Ratenkredit-Test im Handelsblatt: Diese Banken stehen an der Spitze

22.09.2020 | 10:31

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

„Wer einen Konsumkredit aufnimmt, kann sich nach wie vor über relativ niedrige Zinsen freuen.“ Zu diesem Fazit kommt das Handelsblatt nach seinem aktuellen Ratenkredit-Test. Im Auftrag der Wirtschaftszeitung hat die FMH-Finanzberatung sowohl bonitätsabhängige als bonitätsunabhängige Kredite unter die Lupe genommen. Diese Banken konnten sich dabei durchsetzen.

Die Testsieger bei den bonitätsabhängigen Krediten

Für den Test der bonitätsabhängigen Ratenkredite wurden die Konditionen ausgewertet, die Kreditnehmer mit „bester Bonität“ erhalten – also die günstigsten Zinsen, die eine Bank anbietet. Betrachtet wurden zwei verschiedene Modellfälle – ein Kredit über 10.000 Euro mit 36 Monaten Laufzeit und ein weiterer über 25.000 Euro mit 84 Monaten Laufzeit.

Die bundesweit verfügbaren Kredite der folgenden vier Banken schnitten im Test für beide Modellfälle am besten ab:

  1. Ikano Bank
  2. Postbank
  3. Bank of Scotland
  4. 1822direkt

Noch günstigere Angebote finden - mit einem Kreditvergleich

Laut Handelsblatt-Test erhalten Kunden mit bester Bonität ihr Darlehen bei der Ikano Bank zum Effektivzins von 1,49 Prozent. So günstig war keine andere Bank im Test. Im Kreditvergleich von Verivox finden Verbraucher aber noch günstigere Angebote. So bietet die Qlick, der digitale Kreditspezialist der Stuttgarter Südwestbank, einen Onlinekredit mit einem noch günstigeren Einstiegszins.

Kreditangebote vergleichen

Die Testsieger bei bonitätsunabhängigen Krediten

Anders als bei bonitätsabhängigen Krediten erhalten bei Festzins-Angeboten alle Kunden denselben Zinssatz. Auch solche bonitätsunabhängigen Kredite hat das Handelsblatt testen lassen. Unter den bundesweit verfügbaren Angeboten schnitten die Festzins-Kredite dieser Banken am besten ab:

  1. Deutsche Skatbank
  2. Ethikbank
  3. SWK Bank („Couchkredit“)
  4. DKB Deutsche Kreditbank
  5. ING (Früher: ING-DiBa)

Der ausführliche Testbericht ist auf der Internetseite des Handelsblatts veröffentlicht.