Ratenkredit: Marktanteil von Sparkassen und Volksbanken sinkt

23.09.2021 | 17:02

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Sparkassen und Volksbanken haben in den letzten Jahren deutlich Marktanteile bei der Vergabe von Ratenkrediten verloren. Zunehmen konnten dagegen die Großbanken.

Der Branchen-Newsletter Finanz-Szene hat verglichen, wie groß der Anteil bestimmter Banken am Gesamtmarkt für Ratenkredite in den Jahren 2015 und 2020 war. Als Basis dienten die Zahlen des Bankenfachverbands. Die wesentlichen Erkenntnisse:

  • Ende 2015 kamen die Sparkassen noch auf 39 Prozent Marktanteil. Fünf Jahre später waren es nur 29 Prozent.
  • Der Anteil von Volks- und Raiffeisenbanken schrumpfte von 32 Prozent auf 19 Prozent.
  • Die Großbanken legen von 7 auf 18 Prozent zu.
  • Ein nicht näher definierter Rest stieg von 23 auf 34 Prozent.

Den Anstieg bei den Großbanken erklärt Finanz-Szene damit, dass die Privatkunden-Töchter der Deutschen Bank (samt Postbank und Norisbank) 2015 zum Rest gezählt wurde, 2020 aber vermutlich zu den Großbanken zählen.

Die Verluste bei den Ratenkrediten dürften Sparkassen und Genossenschaftsbanken verstärkt unter Druck setzen. Auch die Corona-Pandemie bremst die Entwicklung auf dem Kreditmarkt insgesamt aus. Lag Ende 2019 das Bestandsvolumen bei ein- bis fünfjährigen Konsumentenkrediten laut Bundesbank bei 138 Mrd. Euro, waren es Ende 2020 nur 130 Milliarden Euro, berichtet Finanz-Szene.