10 Tipps für sparsames Autofahren

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Sparsames Autofahren lohnt sich: Schließlich regen sich viele Menschen über die hohen Benzinpreise auf, die in Zukunft mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter steigen werden. Am stärksten können Autobesitzer die Kosten durch ihren persönlichen Fahrstil senken. Es gibt jedoch noch zahlreiche weitere Tipps für sparsames Autofahren.

Das Wichtigste in Kürze

  • Den größten Einfluss auf den Benzinverbrauch hat die persönliche Fahrweise.
  • Autofahrer, die vorrausschauend fahren, frühzeitig hochschalten und nicht rasen, verbrauchen vergleichsweise wenig Sprit.
  • Auch unnötiger Ballast, ein im Stehen angeschalteter Motor sowie die ständige Nutzung der Klimaanlage und anderer elektrischer Geräte treiben den Verbrauch in die Höhe.
  • Autofahrer können auch sparen, indem sie regelmäßig die Benzinpreise vergleichen, auf den korrekten Reifendruck achten und sich vom Navi eine ökonomische Route anzeigen lassen.

Tipp Nummer 1: Möglichst niedertourig fahren

Die in aktuellen Modellen verbauten Motoren erreichen ihr Effizienzmaximum bei niedrigen Drehzahlen. Bei 1.500 bis 2.000 Umdrehungen fällt das Drehmoment am höchsten aus. Daher empfiehlt es sich, bereits ab einer Geschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde in den dritten Gang zu schalten, ab 40 Stundenkilometern in den vierten und bereits ab 50 Stundenkilometern in den fünften Gang. Tendenziell gilt: Je höher der eingelegte Gang, desto geringer ist der Verbrauch.

Tipp Nummer 2: Direkt losfahren

Auch in der heutigen Zeit gibt es immer noch Autofahrer, die den Motor im Stand warmlaufen lassen. Das ist nicht nur Verschwendung, sondern auch eine unnötige Umweltbelastung und mittlerweile sogar verboten. Motoren der aktuellen Generation sind unmittelbar einsatzbereit und laufen während der Fahrt warm.

Tipp Nummer 3: Nicht rasen

Obwohl es zahlreiche Strecken ohne Tempolimit gibt, sollten Autofahrer nicht allzu sehr beschleunigen. Da bei sehr hohen Geschwindigkeiten der Luftwiderstand enorm ansteigt, verschwenden sehr schnelle Fahrer unnötig Benzin. Den optimalen Verbrauchswert erreicht das Fahrzeug bei einer Geschwindigkeit zwischen 90 und 120 Stundenkilometern.

Tipp Nummer 4: Ständiges Bremsen und Beschleunigen vermeiden

Zu den Tipps für sparsames Autofahren gehört auch ein möglichst gleichbleibendes Tempo. Um die Geschwindigkeit zu halten, sollten Autofahrer den Tempomat (sofern vorhanden) nutzen. Schließlich verbraucht jeder Beschleunigungs- und Bremsvorgang Sprit. Darüber hinaus empfiehlt es sich, die Motorbremse zur Verlangsamung des Fahrzeugs zu verwenden.

Tipp Nummer 5: Kurzstrecken nach Möglichkeit vermeiden

Auf den ersten paar Hundert Metern ist der Motor des Autos noch kalt, weshalb er ein Vielfaches an Benzin verbraucht (bis zu 30 Liter hochgerechnet auf 100 Kilometer). Da die Kosten für Kurzstrecken deswegen vergleichsweise hoch ausfallen, ist es für kurze Entfernungen ratsam, beispielsweise das Fahrrad zu nutzen oder mehrere Strecken zu kombinieren.

Tipp Nummer 6: Motor im Leerlauf ausschalten

Manche Autos verfügen bereits über eine Start-Stopp-Automatik, die den Motor ausschaltet, wenn das Fahrzeug zum Beispiel vor einer roten Ampel oder einem Bahnübergang mit heruntergelassener Schranke steht. Für alle anderen Autofahrer empfiehlt es sich, den Motor in Eigenregie abzuschalten, sobald die voraussichtliche Standzeit 20 Sekunden überschreitet. Der Motor verbraucht nämlich auch im Leerlauf bis zu 1,5 Liter pro Stunde. Beim Warten an Bahnübergängen ist es sogar vorgeschrieben, den Motor abzuschalten.

Tipp Nummer 7: Auf unnötige elektrische Helfer verzichten

Mittlerweile kommen in Autos zahlreiche elektrische Geräte zum Einsatz – von der Beleuchtung über die Klimaanlage und die Standheizung bis hin zu zusätzlichen Scheinwerfern. Diese Geräte erhöhen zwar die Sicherheit und den Komfort, verbrauchen jedoch einiges an Strom. Da der Generator die elektrische Energie über den Verbrennungsmotor bezieht, steigt durch die Verwendung der verschiedenen Features der Spritbedarf. Allein die Klimaanlage verbraucht auf einer Strecke von 100 Kilometern bis zu 1,5 Liter Kraftstoff. Daher sollten die kleinen Helfer nicht unnötig laufen.

Tipp Nummer 8: Bei höherer Geschwindigkeit Fenster schließen

Wer auf der Autobahn oder einer anderen Straße mit hohem Tempo unterwegs ist, sollte darauf achten, die Seitenfenster und gegebenenfalls das Schiebedach geschlossen zu halten. Andernfalls sorgen diese für eine Verwirbelung der anliegenden Luftströmung. Das erhöht den Benzinverbrauch – wenn auch nur minimal.

Tipp Nummer 9: Die optimale Route auswählen

Viele Navigationsgeräte zeigen spritsparende Strecken an. So vermeidet das Navi beispielsweise Routen mit Steigungen. Sowohl auf der Fahrt zu einem weiter entfernten Reiseziel als auch im Stadtverkehr sollten Autofahrer außerdem Strecken wählen, auf denen sie möglichst nicht im Stau stehen.

Tipp Nummer 10: Unnötigen Ballast vermeiden

Jedes Kilogramm an Gewicht treibt den Benzinverbrauch in die Höhe. Dies gilt vor allem im Stadtverkehr, wo es häufig nur schleichend vorangeht. Sowohl Dachgepäckträger und -boxen als auch Fahrradträger stellen Ballast dar, wenn sie nicht benötigt werden. Daher lohnt es sich, sie nach dem Gebrauch abzumontieren. Allerdings kann auch Kleinkram für Zusatzgewicht sorgen. Demzufolge sollte der Kofferraum jederzeit so leer wie möglich sein.

Zusätzliche Tipps für sparsames Autofahren

Natürlich gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Tipps für sparsames Autofahren. Dazu gehören beispielsweise die folgenden Ratschläge:

  • Spritpreise vergleichen
  • Auf den richtigen Luftdruck der Reifen achten
  • Sprit- und Ölverbrauch nach dem Tanken checken
  • Nicht mit Winterreifen im Sommer fahren