Ein Überspannungsschaden ist ein unterschätztes Risiko, das häufig nicht richtig versichert ist. Nicht selten werden Gegenstände im Haushalt durch Überspannungsschäden zerstört. Deswegen ist eine Hausratversicherung zu empfehlen, die Überspannungsschäden einschließt. Ein Überspannungsschaden kann schon durch eine Überlastung im Stromnetz hervorgerufen werden. Die Schäden im Haushalt können enorm sein, Fernseher und zahlreiche andere Elektrogeräte müssen nach einem solchen Schaden ersetzt werden. Doch nicht alle Versicherungen zahlen bei Schäden in Folge von Überspannungsschäden.

Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Überspannungsschäden in der Hausratversicherung
  3. Regulierung der Hausratversicherung im Schadensfall
  4. Leistungen der Hausratversicherung
  5. Wie kann man sich vor Überspannungsschäden schützen?
  6. Wie verhalte ich mich Schadensfall?
  7. Verwandte Themen
  8. Weiterführende Links
  9. Hausratversicherungen vergleichen

Das Wichtigste in Kürze

  • Studie zeigt, dass mehr als 40 Prozent der Versicherungen Schäden, die durch Überspannungen verursacht werden, nur geringfügig abgedeckt sind.
  • Kommt es bei einem Versicherungsnehmer zu einem Schadenfall durch Überspannung, sei es durch Blitzschlag oder andere Ursachen, sollte der Schaden sofort bei der Versicherung gemeldet werden.

Der Schutz bei Überspannungsschäden in der Hausratversicherung

Die Mehrzahl der Versicherungsnehmer geht davon aus, dass ihre Hausratversicherung den Hausrat gut absichert. Jedoch hat eine Studie gezeigt, dass mehr als 40 Prozent der Versicherungen Schäden, die durch Überspannungen verursacht werden, nur geringfügig abdecken.

Überspannungsschäden sind in vielen Hausratversicherungen abgedeckt, jedoch nicht so, wie Versicherungsnehmer es vermuten. Überspannungsschäden kommen sehr häufig durch Blitzeinschläge, Überlastungen im Stromnetz oder durch Brände vor. Zwar ist Blitzschlag grundsätzlich über die Hausratversicherung gedeckt, jedoch zahlt die Assekuranz meist nur für Schäden, die direkt durch den Blitzeinschlag entstehen.

Die in der Folge auftretenden teuren Überspannungsschäden müssen in der Hausratversicherung in der Regel explizit eingeschlossen werden.

Beim Abschluss der Haushaltsversicherung ist darauf zu achten, dass bei einem Schaden, der durch Überspannung hervorgerufen wurde, der Neuanschaffungswert der Geräte von der Versicherungsagentur übernommen wird und nicht der Zweitwert der elektronischen Geräte. Einige Versicherungen bieten diesen Schutz von sich aus an, bei andern muss man für die Überspannungsschäden eine Zusatzversicherung abschließen.

Regulierung der Hausratversicherung im Schadensfall

Kommt es nun bei einem Versicherungsnehmer zu einem Schadenfall durch Überspannung, sei es durch Blitzschlag oder andere Ursachen, sollte der Schaden sofort bei der Versicherung gemeldet werden. Die geschädigten Elektrogeräte sollten für eine eventuelle Prüfung der Versicherung aufbewahrt werden.

Reparaturaufträge sollten von dem Versicherungsnehmer noch nicht erteilt werden, hier gilt es eine Absprache mit der Versicherung zu führen. Versicherungen zahlen grundsätzlich immer den geringsten Betrag. Ist also die Neuanschaffung kostengünstiger als die Reparatur, wird die Versicherung nur die Kosten für die Neuanschaffung bezahlen.

Leistungen der Hausratversicherung

Die Hausratversicherung übernimmt zahlreiche Schäden, die am Hausrat entstehen können. Sie zahlt beispielsweise bei:

Hinzu kommen die Zusatzleistungen wie:

Sollte dem Versicherungsnehmer ein Schaden aus den genannten Gründen entstehen, übernimmt die Versicherung die:

Bei einer Hausratversicherung ist es besonders wichtig nicht unterversichert zu sein, das gilt auch bei Überspannungsschäden. Eine Statistik zeigte, dass im Jahr 2012 410.000 Blitz- und Überspannungsschäden gemeldet wurden, die meisten davon in Bayern.

Wie kann man sich vor Überspannungsschäden schützen?

Zum Schutz vor Überspannungsschäden ziehen viele Menschen bei einem Gewitter diverse Stecker aus der Steckdose. Dies ist zwar ein guter Schutz, doch nicht immer einfach umzusetzen. Um derartige Schäden zu vermeiden, gibt es deswegen den inneren und äußeren Blitzschutz. Beim äußeren Blitzschutz handelt es sich um einen klassischen Blitzableiter. Dieser befindet sich auf dem Dach, leitet den Blitz in die Erde und schützt somit das Gebäude sowie die Bewohner vor einem möglichen Brand oder Stromschlag. Der innere Blitzschutz ist zusätzlich erforderlich, da dieser elektrische Anlagen im inneren des Hauses schützt.

Überspannungsschaden: Wie verhalte ich mich Schadensfall?

Sollte es tatsächlich zu Überspannungsschäden gekommen sein, ist der Nachweis für die Versicherung sehr wichtig, da nur so eine Kostenübernahme für entstandene Schäden erfolgt. So verhalten Sie sich richtig im Schadensfall:

  1. Obliegenheitspflichten nachkommen. Der Versicherte ist dazu verpflichtet, mögliche Folgeschäden zu verhindern (zum Beispiel Kurzschlüsse oder Brände).
  2. Schadensmeldung beim Versicherer einreichen. Dies ist je nach Anbieter auch online möglich.
  3. Sämtliche Schäden fotografisch festhalten. Defekte Geräte und verschmorte Kabel müssen außerdem als Nachweis bis zur Begutachtung aufbewahrt werden.

Hausratversicherungen vergleichen

Hausratversicherung
  • Schutz vor Feuer, Einbruch, Wasserschaden, Vandalismus
  • Unverbindlich und kostenlos
  • Ihr unabhängiger Versicherungsmakler – Erstinformation