Hausratversicherung-Ratgeber: Hilfreiche Verbrauchertipps

Übersicht unserer Hausratversicherungs-Ratgeber und Tipps

Welche Versicherungen braucht man?
Top-Ratgeber Privathaftpflicht

Welche Versicherungen braucht man?

Wasserschaden: Versicherung zahlt nicht
Neu Abwasserschäden
Wasserschaden: Versicherung zahlt nicht
Hausratversicherung: Schadensfall richtig melden
Kürzlich aktualisiert Hausratversicherung steuerlich absetzbar
Hausratversicherung: Schadensfall richtig melden
Hausratversicherungen im Test: Das sind die besten Tarife
Glückliche Familie mit Tablet
Hausratversicherungen im Test: Das sind die besten Tarife
Keller in der Hausratversicherung: Was ist alles abgesichert?
AdobeStock_206691271_Keller
Keller in der Hausratversicherung: Was ist alles abgesichert?
Garantieverlängerung für Elektrogeräte
AdobeStock_275893453_Garantieverlaengerung
Garantieverlängerung für Elektrogeräte
Kammerjäger: Welche Versicherung übernimmt die Kosten?
Rattenbefall
Kammerjäger: Welche Versicherung übernimmt die Kosten?
Kaputtes Waschbecken: Was deckt die Hausratversicherung?
Themenseite_Hausratversicherung-Steuererklaerung
Kaputtes Waschbecken: Was deckt die Hausratversicherung?
Schimmel in der Wohnung – welche Versicherung zahlt?
Heiz-Vergleich: Gas günstiger als Öl
Schimmel in der Wohnung – welche Versicherung zahlt?

Mehr rund um Versicherungen

  • Das kostet eine private Krankenversicherung für gesunde 35-Jährige (unverbindliche Preisbeispiele):

    • Beamte mit 50 Prozent Beihilfeanspruch zahlen durchschnittlich 200 Euro im Monat (Leistungsstufe: Komfort- bis Premiumtarife).
    • Für Angestellte liegen die durchschnittlichen PKV-Tarife bei etwa 400 Euro pro Monat, durch den Arbeitgeberzuschuss zahlen Angestellte in der Regel jedoch nur 200 Euro davon selbst (Leistungsstufe: Komfort- bis Premiumtarife).
    • Selbstständige zahlen im Schnitt etwa 430 Euro im Monat (Leistungsstufe: Einsteiger- bis Komforttarife).

    Zur Einordnung der Leistungsstufen: Einsteigertarife = mittleres Leistungsniveau, entspricht in etwa den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Komforttarife = hohes Leistungsniveau, liegt deutlich über dem Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen. Premiumtarife = sehr hohes Leistungsniveau.

  • Mit der elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB) können Sie gegenüber der Kfz-Zulassungsstelle nachweisen, dass Ihr anzumeldendes Fahrzeug über einen Kfz-Haftpflichtversicherungsschutz verfügt.

    Die eVB-Nummer wird Ihnen vom Versicherungsunternehmen mitgeteilt und behält zumeist 12 Monate ihre Gültigkeit. In den meisten Fällen übermittelt der Versicherer die eVB-Nummer bereits kurz nach Antragstellung an Sie. Sie benötigen die eVB-Nummer, um glaubhaft zu belegen, dass Ihr Fahrzeug über eine vorläufige Deckung im Bereich der Kfz-Haftpflicht verfügt. Die Zulassungsbehörde ruft mithilfe der eVB-Nummer Ihre Daten ab. Nach der Überprüfung anhand der Personalien erfolgt die Zulassung Ihres Fahrzeugs.

  • Kinder und Ehe- oder Lebenspartner sind in der privaten Krankenversicherung nicht kostenlos mitversichert (anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung). So erhöhen sich die Beiträge für jedes zusätzlich versicherte Kind um etwa 100 Euro im Monat. Pro Erwachsenen sind rund 350 bis 500 Euro monatlich mehr einzurechnen. Angestellte erhalten zu den Beiträgen für Kinder und Ehepartner einen Arbeitgeberzuschuss bis zu 50% des Beitrages.

  • Bildlich gesprochen könnte man von Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus einfach die Decke oder das Dach abnehmen und alles, was beim Herumdrehen herausfällt, ist Ihr Hausrat. Das heißt, Hausrat sind nicht nur Ihre Möbel, sondern auch alles, was sich in den Schänken befindet, wie zum Beispiel Kleidungsstücke oder Geschirr.

Hausratversicherungen vergleichen

Hausratversicherung
  • Schutz vor Feuer, Einbruch, Wasserschaden, Vandalismus
  • Unverbindlich und kostenlos
  • Ihr unabhängiger Versicherungsmakler – Erstinformation