Für Tierschutz wird am häufigsten gespendet

08.12.2020 | 09:06

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

In der Vorweihnachtszeit ist die Spendenbereitschaft der Menschen traditionell besonders groß. Gute Zwecke gibt es viele. Doch wie lässt sich sicherstellen, dass die Spende wirklich da ankommt, wo sie Gutes bewirkt? Und wofür spenden die Verbraucher in Deutschland besonders häufig? Eine Umfrage der Stiftung Warentest in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut GfK gibt Antworten.

Jeder Zweite spendet für die gute Sache

Für die repräsentative Umfrage wurden im September knapp 2.000 Personen befragt. Etwa die Hälfte (49 Prozent) davon hat in den letzten zwei Jahren für die gute Sache gespendet. Die häufigsten Ziele waren Tier­schutz (29,4 Prozent), Kinder­nothilfe (28 Prozent), Gesundheit (19,4 Prozent), Not- und Katastrophen­hilfe (17,7 Prozent) und Umwelt­schutz (17,2 Prozent).

Auf die Frage nach den unterstützten Organisationen wurden die Hilfswerke „Ärzte ohne Grenzen“ und „ SOS Kinderdorf“ beziehungsweise die „SOS Kinderdörfer weltweit“ besonders häufig genannt.

So erkennt man seriöse Organisationen

Wer spenden möchte, hat viel Auswahl. Rund 600.000 Organisationen stehen in Deutschland zur Auswahl – viele davon haben jede Unterstützung verdient, doch längst nicht alle arbeiten seriös. „Über den Spendenzweck kann man mit dem Herzen entscheiden, über die dazu passende Organisation aber besser nicht“, rät die Stiftung Warentest.

Seriös arbeitende Spendenorganisationen stellen alle wichtigen Informationen auf ihre Webseite. Sie veröffentlichen einen aktuellen Jahresbericht und informieren über Einnahmen und Ausgaben. Jährliche Kosten für Verwaltung und Werbung weisen sie getrennt aus.

Aufs DZI-Spenden-Siegel achten

Ein wichtiges Kriterium bei der Wahl der Spendenorganisation könne das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen) sein, so der Rat der Warentester. Erhalten können es Organisationen, die sich jährlich von DZI-Mitarbeitern nach strengen Kriterien prüfen lassen. Nur wer sachlich wirbt, Mittel zweckgerichtet einsetzt und eine funktionierende Kontrolle nachweisen kann, bekommt das DZI-Spenden-Siegel.