Umfrage: Sparer wissen zu wenig über Negativzinsen

04.08.2021 | 11:03

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Immer mehr Banken verlangen von ihren Kunden Negativzinsen. Dennoch gaben in einer aktuellen Umfrage 31 Prozent der Befragten an, nicht zu wissen, was Negativzinsen sind.

An der Umfrage des Marktforschungsunternehmens YouGov nahmen mehr als 2.000 Personen ab 18 Jahren teil. Beauftragt hatte die Studie der Vermögensverwalter VisualVest, eine Tochter der Union Investment.

Bei der Umfrage waren vor allem junge und weibliche Sparer wenig informiert: 43 Prozent der 18- bis 34-Jährigen und 41 Prozent der weiblichen Befragten gaben an, die Bedeutung von Negativzinsen nicht zu kennen. Bei den Männern waren es nur 19 Prozent. Nachdem die Befragten über die Bedeutung von Negativzinsen aufgeklärt wurden, wussten 27 Prozent nicht, ob sie bereits Negativzinsen an ihre Bank bezahlen.

14 Prozent der Befragten bestätigten, dass ihre Bank aktuell schon negative Zinsen erhebt oder dies angekündigt hat. Doch 54 Prozent von ihnen wissen nicht, wie hoch die Negativzinsen sind, die sie an ihre Bank zahlen.

Negativzinsen umgehen

Die große Mehrheit der Sparer will keine Negativzinsen zahlen: 72 Prozent der Befragten würden in diesem Fall ihr Konto kündigen und die Bank wechseln oder ihr Geld auf mehrere Konten verteilen. Immerhin 16 Prozent der Sparer würden ihr Geld aber auf ihrem aktuellen Girokonto lassen und Negativzinsen bezahlen. Die Hauptgründe hierfür sind, dass ein Bankwechsel zu umständlich ist oder alternative Anlageformen nicht bekannt sind.