Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Geldautomatengebühren: Trotz Einigung kein einheitlicher Höchstpreis

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa

Berlin - Hohe Gebühren an Fremdautomaten sollen runter - das beteuern private Banken, Sparkassen und Volksbanken unisono. Sie konnten sich nach langem Ringen immerhin auf mehr Klarheit einigen: Wer als "fremder" Kunde Geld abheben will, soll den genauen Preis dafür künftig zuvor auf dem Automaten-Monitor angezeigt bekommen. Eine gemeinsame Preisobergrenze vereinbarte die Branche aber weiter nicht. Prompt preschten die Privatbanken vor.

Was ändert sich mit dem neuen Gebührensystem für die Kunden?

Vom 15. Januar 2011 an sollen die Abhebegebühren transparenter werden, wie der Zentrale Kreditausschuss (ZKA) als Dachorganisation am Mittwoch mitteilte. Steckt ein Kunde die Karte in den Automaten, erscheint der Preis auf dem Display. Findet er ihn zu hoch, kann er den Vorgang kostenlos abbrechen und sich einen anderen Automaten suchen. Hebt er das Geld ab, berechnet ihm die Automaten-Bank direkt die angezeigte Gebühr. Bisher läuft dies über ein kompliziertes Verfahren: Die Bank, die den Automaten betreibt, stellt der Hausbank einen Preis in Rechnung, den diese dann vom Konto ihres Kunden abbucht. Das soll nun wegfallen.

Wie hoch werden die Preise denn künftig sein?

Das kommt darauf an. Die privaten Banken, die schon länger für eine Obergrenze von zwei Euro werben, legten sich auf maximal 1,95 Euro fest. Kunden wüssten so schon vorab, was sie erwarte und nicht erst dann, wenn sie am Geldautomaten stünden, erläuterte der Bundesverband deutscher Banken - und lud Sparkassen und Volksbanken ein, sich doch anzuschließen. Diese halten nichts von einem "Einheitsverkaufspreis", sondern setzen darauf, dass sich die Preise im Wettbewerb bilden. Je nachdem, von wie vielen Kunden ein Automat genutzt wird und wo er steht, könnten sie unterschiedlich hoch sein.

Wird das "Fremdabheben" nun billiger?

Die Geldinstitute erwarten, dass ihre Lösung schnell zu sinkenden Preisen führt. Unter Branchenexperten gilt es als realistisch, dass sich eine Spanne zwischen 2,50 und 4 Euro herausbilden könnte - bisher sind es im Schnitt 6 bis 7 Euro. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen warnte aber vor einer "ungebremsten Abzocke". Transparenz sei das eine, Willkür in der Preisgestaltung das andere, schimpfte Finanzexperte Manfred Westphal. Dabei hatte sich die Branche schon auf maximal 5 Euro geeinigt. Das Bundeskartellamt, das diesen Vorschlag abgelehnt hatte, zeigte sich ebenfalls skeptisch. Löbliche Transparenz allein führe nicht zu hinreichendem Wettbewerb.

Warum ist sich das Bankenlager uneins?

Hinter dem Streit steht auch, dass die Sparkassen und Volksbanken mit zusammen knapp 45 000 Automaten ein deutlich größeres Netz haben als andere Institute. Dadurch fallen mehr Fixkosten an: fürs Füllen mit neuen Scheinen, Wartung oder Sicherheitstechnik. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) wetterte schon vor einigen Wochen, dass sich manche Anbieter wohl Investitionen sparen wollten und lieber die Infrastruktur der Konkurrenz nutzten. Die Verbraucherzentralen werfen den öffentlich-rechtlichen Instituten dagegen "Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung" vor.

Was tut die Politik?

Die Bundesregierung begrüßt die Pläne zur Anzeige der Kosten. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hatte hier mit einem Gesetz gedroht. Außerdem hält sie 5 Euro als Maximum für zu hoch und dringt auf angemessene Gebühren. Klar ist aber auch: Die Bundesregierung plant kein Gesetz, damit die Gebühren sinken.