Bargeld - das beliebteste Reisezahlungsmittel der Deutschen

14.07.2010 | 12:19

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Frankfurt am Main - Deutsche zahlen im Urlaub am liebsten bar, auch wenn es von allen Zahlungsmitteln die risikoreichste Variante ist. Platz zwei der beliebtesten Reisezahlungsmittel belegt die EC-Karte, gefolgt von der Kreditkarte und den Travelers Cheques auf Platz drei und vier. Dies ergab eine repräsentative Umfrage, die TNS Infratest im Auftrag von American Express Travelers Cheques durchgeführt hat.

Neben Bargeld nehmen knapp 63 Prozent der Deutschen ihre EC-Karte mit in den Urlaub. Die Kreditkarte haben rund 39 Prozent auf Reisen dabei. Etwa fünf Prozent der Deutschen setzen im Urlaub zudem auf Reiseschecks. Je höher das Haushaltseinkommen, desto häufiger nehmen die Deutschen auf Reisen neben Bargeld auch weitere Zahlungsmittel mit. Ab einem Haushaltseinkommen von 4.000 Euro aufwärts packen rund 78 Prozent im Urlaub ihre EC-Karte ein und etwa 71 Prozent ihre Kreditkarte.

"Die Deutschen vertrauen auf Reisen noch immer stark auf Bargeld und gehen dadurch hohe Risiken ein. Denn wenn das Portemonnaie gestohlen oder verloren wird, ist das Geld unwiederbringlich", sagt Ed Chesshyre, Vizepräsident EMEA für Global Prepaid bei American Express. "Eine sichere Reisekasse besteht daher immer aus einer Kombination verschiedener Zahlungsmittel."

93 Prozent aller Deutschen bezahlen geringe Beträge bis maximal 50 Euro am liebsten mit Bargeld. Beträge bis 100 Euro bezahlen 70 Prozent der Deutschen ebenfalls noch bar. Erst bei Beträgen von mehr als 100 Euro greifen die Deutschen häufiger auch zu EC- und Kreditkarten sowie zu Reiseschecks. Je höher das Haushaltseinkommen, desto öfter werden Kredit- und EC-Karten auch schon bei kleineren Beträgen eingesetzt.

"Eine vernünftige Menge Bargeld, eine Kredit- und eine EC-Karte sowie Reiseschecks - so sieht die ideale Urlaubskasse aus", sagt Linda Lauer von der Reisebank. "Das Bargeld ist für die alltäglichen Dinge wie Taxi, Trinkgeld, Einkäufe auf dem Markt oder Basar. Die Kredit- und die EC-Karte kommen bei zusätzlichen Bargeldabhebungen zum Einsatz, aber auch bei der direkten Zahlung im Geschäft oder Restaurant. Und die Travelers Cheques dienen der Sicherheit: Sie werden weltweit akzeptiert, können als Zahlungsmittel genutzt oder in Landeswährung getauscht werden. Sie haben außerdem den Vorteil, dass sie nicht verfallen und als Sicherheit im Reisegepäck bleiben können."

Mehr als die Hälfte aller Deutschen besorgt sich vor ihrem Urlaub Fremdwährungen und Travelers Cheques am liebsten in einer Bank oder Wechselstube. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, sich beides direkt nach Hause liefern zu lassen - diese nehmen rund sieben Prozent der Bundesbürger in Anspruch. Knapp drei Prozent würden ihre Reisezahlungsmittel auch im Internet bestellen.