Lastschrift zurückholen: Wie Sie fehlerhafte Lastschriften zurückbuchen

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox | dpa/tmn

Das Wichtigste in Kürze

  • Innerhalb einer Frist von acht Wochen können Sie fehlerhafte Lastschriften zurückbuchen lassen.
  • Damit Sie eine fehlerhafte Lastschrift rechtzeitig entdecken, sollten Sie regelmäßig Ihre Kontobewegungen kontrollieren.
  • Die Frist für die Rückbuchung der Lastschrift beginnt mit dem Tag der Kontobelastung.
  • Sie können die Rückbuchung der Lastschrift entweder persönlich in der Bankfiliale oder über Ihr Online-Banking veranlassen.

Günstiges Girokonto finden

Eine Lastschrift ist bequem. Ob Fitnessstudio oder Stromanbieter – fällige Beträge werden einfach von Ihrem Konto abgebucht und Sie geraten nicht in Zahlungsverzug. Verglichen mit Überweisungen per Dauerauftrag hat diese Zahlungsmethode aber noch einen weiteren Vorteil: Sie können eine fehlerhafte Lastschrift zurückbuchen lassen – zum Beispiel, wenn der falsche Betrag vom Konto abgebucht wurde. In diesem Ratgeber erklären wir Schritt für Schritt, wie Sie dabei am besten vorgehen.

Lastschrift zurückbuchen: Frist von acht Wochen beachten

Alle Beträge, die per Lastschrift von Ihrem Konto eingezogen wurden, können Sie zurückbuchen lassen. Allerdings gibt es dafür eine Frist: Sie haben acht Wochen Zeit, um Lastschriften zurückbuchen zu lassen. Falls Sie dem Empfänger der Zahlung gar kein Lastschriftmandat erteilt oder dieses bereits widerrufen hatten, haben Sie für die Rückbuchung der Lastschrift sogar 13 Monate Zeit. Die Frist beginnt mit dem Tag der Abbuchung des eingezogenen Betrags von Ihrem Konto.

Lastschrift zurückholen – Schritt für Schritt

Innerhalb der Frist können Sie die fehlerhafte Lastschrift zurückholen, indem Sie Ihre Bank mit der Rückbuchung beauftragen. So gehen Sie dafür am besten vor:

Schritt 1: Regelmäßig Kontostand kontrollieren

Erster Schritt ist die regelmäßige Kontrolle der Kontoauszüge. Nur so kann Ihnen die fehlerhafte Lastschrift überhaupt rechtzeitig auffallen.

Bei gleichbleibenden Beträgen, die regelmäßig per Lastschrift bezahlt werden, bekommen Kunden meist keine Rechnung mehr. Wird jeden Monat ein anderer Betrag fällig, etwa beim Mobilfunkanbieter, bekommen Verbraucher meist eine Rechnung mit dem konkreten Betrag, bevor die Lastschrift vom Girokonto eingezogen wird.

Schritt 2: Auffällige Abbuchungen genau prüfen

Entdecken Sie eine auffällige Abbuchung, sollten Sie zuerst prüfen, ob wirklich ein Fehler seitens des Zahlungsempfängers vorliegt. Wenn Sie eine Lastschrift zurückbuchen lassen, die zurecht eingezogen hat, geraten Sie in Zahlungsverzug und Ihnen könnten zusätzliche Kosten entstehen. Außerdem sollten Sie prüfen, ob Sie sich noch innerhalb der Frist befinden, in der Sie Lastschriften zurückbuchen können.

Schritt 3: Lastschrift zurückbuchen lassen

War die Abbuchung tatsächlich fehlerhaft und ist die Frist noch nicht überschritten, können Sie die Lastschrift zurückholen. Dafür müssen Sie Ihre Bank auffordern, den Betrag zurückzubuchen.

Kunden einer Filialbank können das entweder persönlich oder schriftlich machen. Online-Kunden finden meist im Service-Bereich ihres Online-Bankings entsprechende Funktionen. Sie müssen die Rückbuchung gegenüber Ihrer Bank nicht begründen. Solange die Frist noch nicht überschritten ist, muss die Bank Ihrem Wunsch folgen und wird die eingezogene Lastschrift zurückbuchen.