Teuerste Regionen zahlen bei der Kfz-Versicherung das Doppelte

13.11.2018

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Heidelberg – Bei der Kfz-Versicherung gibt es erhebliche Unterschiede. Autofahrer in München zahlen im Durchschnitt doppelt so viel für ihre Kfz-Versicherung wie Autofahrer im thüringischen Kyffhäuserkreis. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Vergleichsportals Verivox. > Alle Landkreisdaten zum Download (excel)

München, Starnberg, Rosenheim – Oberbayern liegt vorn

50 Prozent über dem Bundesdurchschnitt liegen die Kfz-Versicherungspreise der Münchner. Auf den Plätzen folgen der Landkreis Starnberg, Nürnberg, der Landkreis München und Rosenheim – alle mit etwa 40 Prozent über dem Durchschnitt. Unter den 20 teuersten Städten und Landkreisen liegen 15 in Bayern.

Besonders wenig zahlen die Autofahrer im Kyffhäuserkreis, Landkreis Mansfeld-Südharz und Salzlandkreis – rund 30 Prozent weniger als im Bundesdurchschnitt. Das ist etwa die Hälfte der Preise in den teuersten Regionen.

Sachsen-Anhalt am günstigsten

Bei den günstigsten Regionen dominieren Landkreise aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt die Top20. Auf Ebene der Bundesländer liegen die Preise in Sachsen-Anhalt am niedrigsten (19 Prozent unter Durchschnitt). Das teuerste Bundesland ist Hamburg (29 Prozent über dem Durchschnitt). Bayern liegt insgesamt auf Platz 3 hinter Berlin.

Teure Regionalklassen im Süden

Ein wichtiger Grund für die hohen Preise liegt in der Regionaleinstufung. In Städten und Kreisen mit vielen Schadenfällen verlangen die Kfz-Versicherer Prämienzuschläge; bei wenigen Unfällen geben sie einen Rabatt. In Ober- und Niederbayern und der Oberpfalz ballen sich Kreise, die in teure Regionalklassen in der Haftpflicht, Teil- und Vollkasko eingestuft sind. Außerdem fahren die Bayern und Baden-Württemberger Autos mit mehr PS, die tendenziell auch in teure Typklassen eingestuft sind.

Rund um Hamburg ist die Regionalklasse für die Haftpflicht teuer, was die Prämie dort nach oben treibt. Großstädte sind oft teurer als das Umland. „Die Versicherer müssen sich nicht exakt nach den Regionalklassen des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft richten. Sie orientieren sich aber bei der Berechnung ihrer Beiträge daran“, sagt Wolfgang Schütz, Geschäftsführer der Verivox Versicherungsvergleich GmbH.

In die Auswertung gingen alle Versicherungsabschlüsse bei Verivox in den zurückliegenden 12 Monaten ein – unabhängig davon, ob nur Haftpflicht oder auch Kasko abgeschlossen wurde. Ziel war es, die regionalen Unterschiede der tatsächlichen Preise zu ermitteln.