Der Begriff “Stehlgutliste” ist im Grunde selbsterklärend. Es handelt sich um eine Aufstellung der nach einem Einbruchdiebstahl entwendeten Gegenstände. Die Stehlgutliste ist sowohl für die Polizei als auch für den Versicherer notwendig.

Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Was genau beschreibt die Stehlgutliste?
  3. Wie fertige ich die Stehlgutliste an?
  4. Weitere Tipps
  5. Verwandte Themen
  6. Weiterführende Links
  7. Hausratversicherungen vergleichen

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach einem Einbruchdiebstahl benötigen Versicherung und Polizei eine Stehlgutliste.
  • Diese dokumentiert die entwendeten oder beschädigten Gegenstände nach einem Einbruch.
  • Die Liste sollte möglichst detailliert sein und die betreffenden Gegenstände so präzise wie möglich beschreiben.
  • Fotos der entwendeten oder beschädigten Sachen vervollständigen die Aufstellung.

Was genau beschreibt die Stehlgutliste?

Die Stehlgutliste gibt eine möglichst genaue Bezeichnung dessen ab, was die Täter nach einem Einbruchdiebstahl in der Wohnung des Opfers entwendet oder zerstört haben. Vandalismus ist häufig ein Begleiter bei einem Einbruchdiebstahl, vor allem dann, wenn die Täter nicht die erhoffte Beute machen konnten.

Neben der Bezeichnung des entwendeten Gegenstandes und der Anzahl sind noch folgende Hinweise wichtig:

  • Hersteller
  • Marke
  • Typ-Bezeichnung
  • Individualnummer oder Seriennummer
  • Unverwechselbare Merkmale
  • Farbe
  • Kaufdatum
  • Ort
  • Händler
  • Anschaffungspreis
  • Wiederbeschaffungspreis
  • Reparaturkosten
  • Vorhandene Belege ja/nein

Wie fertige ich die Stehlgutliste an?

Grundsätzlich empfiehlt es sich, bei der Anschaffung höher- oder hochwertiger Güter die Kaufbelege aufbewahren und Fotos anzufertigen. Eine Variante wäre, eine Tabelle anzufertigen, welche die oben genannten Punkte beinhaltet. Dort lassen sich alle Güter erfassen, die Liste kann bei jeder Neuanschaffung fortgeschrieben werden. Als Excel- oder ähnliche Datei kann die Liste dann im Schadensfall auf die Güter reduziert werden, die entwendet oder beschädigt wurden. Ergänzt um die Fotos wird es mit der Versicherung kaum zu Diskussionen kommen, ob das Einbruchsopfer auch tatsächlich Eigentümer der benannten entwendeten Gegenstände war.

Wichtige Fakten zur Hausratversicherung im Zusammenhang mit der Stehlgutliste

Die Hausratversicherung leistet nur bei Einbruchdiebstahl oder Raub. Einbruchdiebstahl setzt voraus, dass der Täter sich gewaltsam Zugang zu der Wohnung des Versicherungsnehmers verschafft hat. Gewaltsam bedeutet auch, dass er den Wohnungsschlüssel durch Gewalt oder Androhung von Gewalt an sich brachte. Der Versicherer ist von der Leistung befreit, wenn sich der Täter “eingeschlichen” hat, beispielsweise ein gekipptes Fenster von außen öffnen konnte oder durch eine nicht abgeschlossene Tür in die Wohnung gelangte.

Die Versicherung greift auch im Rahmen der Außenversicherung, wenn das Auto des Versicherungsnehmers gewaltsam geöffnet wurde und Gegenstände, die zum Hausrat zählen, gestohlen wurden. Autoradio und Navi fallen allerdings unter die Kaskoversicherung.

Die Höhe der Regulierung des Schadens hängt davon ab, ob die Police eine Zeitwerterstattung vorsieht oder eine Neuwerterstattung. Bei der Zeitwerterstattung kann es sein, dass der Geschädigte leer ausgeht, wenn das entwendete oder beschädigte Gut gemäß gesetzlicher Abschreibungsliste auf Null stand. Bei Abschluss einer Police sollten die Versicherungsnehmer immer auf die Neuwerterstattung achten. Diese bezahlt die Kosten, die notwendig sind, um einen Gegenstand von gleicher Güte und Beschaffenheit zu finanzieren.

Zu guter Letzt sollten Versicherungsnehmer bei der Ermittlung der Versicherungssumme immer auf die Quadratmeterpauschale des Versicherers zurückgreifen und keine individuelle Ermittlung vornehmen. Damit entfällt automatisch das Risiko der Unterversicherung.

Hausratversicherungen vergleichen

Hausratversicherung
  • Schutz vor Feuer, Einbruch, Wasserschaden, Vandalismus
  • Unverbindlich und kostenlos
  • Ihr unabhängiger Versicherungsmakler – Erstinformation