ING streicht kostenlose Girocard

03.11.2021 | 10:09

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Immer mehr Banken verlangen von ihren Kunden Gebühren, ob fürs Konto direkt oder für Extras. Auch die ING bepreist ab März 2022 die bisher kostenlose Girocard.

Fast einen Euro wird die Girocard kosten: 99 Cent genau. Bestandskunden müssen den Änderungen zustimmen. Bislang waren sowohl die Girocard wie auch die Visa-Debitcard der ING kostenlos. Die Visa-Debitkarte bleibt weiterhin gebührenfrei.

Die Visa-Debitkarte verfügt über viele Funktionen der Girocard: Mit ihr lässt sich kostenlos Geld abheben (aber erst ab 50 Euro), sie kann fürs bargeldlose Bezahlen eingesetzt werden, im Inland wie auch im Ausland. Ein Plus der Visa-Card ist für manche vielleicht das mobile Bezahlen: Apple Pay und Google Pay sind möglich.

Nachteile der Visa-Debitkarte

Das große Aber liegt in den Akzeptanzstellen: Die Girocard (umgangssprachlich EC-Karte) wird in Deutschland an mehr Kassen akzeptiert als die Visa-Karte. Außerdem lässt sich in vielen Geschäften damit an der Kasse Geld abheben. Ein Vorteil für alle, die wenig Zeit haben, um neben dem Einkauf auch noch einen Geldautomaten zu suchen.

Mit einer Debitkarte können außerdem Probleme beim Buchen von Mietwagen oder Hotelzimmer entstehen. Nicht jedes Unternehmen akzeptiert eine Debitkarte.

Die Besonderheit einer Debitkarte liegt darin, dass das Kreditartenunternehmen dem Kunden keinen Kredit gewährt wie bei einer „echten“ Kreditkarte. Der zu bezahlende Betrag wird vom Girokonto sofort abgebucht – ähnlich wie bei der EC-Karte.

Auch DKB nicht mehr kostenlos

Erst jüngst hat die DKB für Schlagzeilen gesorgt, weil die Bank ebenfalls Schluss macht mit der kostenlosen Girocard. Ab dem 10. November müssen Neukunden ebenfalls 99 Cent pro Monat bezahlen. Bestandskunden bleiben ausgenommen.