Bruttonationaleinkommen

Das Bruttonationaleinkommen ist eine wichtige Größe zur Beschreibung der Stärke einer Volkswirtschaft. Es stellt die Summe aller erwirtschafteten Einkommen der Bewohner eines Staates innerhalb eines Jahres dar. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese im Inland oder Ausland erzielt wurden. Mithilfe des Bruttonationaleinkommens lassen sich also Aussagen darüber treffen, wie gut die Wirtschaft funktioniert.

Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Definition des Bruttonationaleinkommens
  3. Die Berechnung des BNE
  4. Reales und nominales Bruttonationaleinkommen
  5. Kritik
  6. Verwandte Themen
  7. Weiterführende Links
  8. Jetzt Depots vergleichen

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Bruttonationaleinkommen (BNE) bzw. Bruttosozialprodukt (BSP) erfasst die wirtschaftliche Aktivität der Inländer.
  • Das Bruttosozialprodukt wird in real und nominal unterschieden.
  • Anhand des Bruttonationaleinkommens können Aussagen darüber getroffen werden, wie gut die Wirtschaft funktioniert.

Definition des Bruttonationaleinkommens

Das Bruttonationaleinkommen (BNE) - auch Bruttosozialprodukt (BSP) genannt - ist eine wichtige Größe zur Beschreibung der Stärke einer Volkswirtschaft. Es misst die wirtschaftliche Leistung (hergestellte Waren und Dienstleistungen) in der entsprechenden Volkswirtschaft innerhalb eines Jahres. Dabei wird die wirtschaftliche Aktivität der Inländer erfasst, also aller Personen und Institutionen, die im Inland ihren Wohnsitz beziehungsweise ständigen Sitz haben. In das BNE fließt somit auch im Ausland erzieltes Einkommen ein.

Die Berechnung des BNE

Berechnet wird das Bruttonationaleinkommen auf Grundlage des Bruttoinlandsprodukts (BIP), welches alle Einkünfte umfasst, die im Inland entstanden sind. Das heißt, alle Einnahmen des Staates, das Einkommen aller Unternehmen und Privatpersonen. An das Ausland gezahlte Einkommen werden vom BIP abgezogen und vom Ausland empfangene Einkommen addiert, um das Bruttonationaleinkommen zu berechnen. Meistens geschieht dies einmal im Jahr. Allerdings versucht man ständig, die künftigen Zahlen vorab zu schätzen und möglichst zu verbessern. Das Bruttonationaleinkommen ist deswegen so wichtig, weil man anhand diesem eine Aussage darüber treffen kann, wie gut die Wirtschaft funktioniert.

Reales und nominales Bruttonationaleinkommen

Beim Bruttonationaleinkommen gibt es zwei Formen, die man unterscheiden sollte. Bereits beschrieben wurde das reale Bruttonationaleinkommen. Hier werden einfach alle Einnahmen zusammengezählt. Damit man jedoch über die Jahre hinweg einen guten Vergleichswert hat, gibt es zudem noch das nominale Bruttonationaleinkommen. Bei diesem wird die Inflation herausgerechnet, so kann man die Unterschiede zwischen den verschiedenen Jahren einfacher erkennen und analysieren.

Kritik

Problematisch am Bruttonationaleinkommen ist, dass viele ein hohes Bruttonationaleinkommen mit Wohlstand gleichsetzen. Dies ist allerdings keineswegs der Fall, da das Bruttonationaleinkommen keine Aussage darüber trifft, wie sich die Gelder verteilen. Ein hohes BNE entsteht auch dann, wenn in einem Staat ein sehr kleiner Anteil der Bevölkerung überproportional reich ist und eine große Kaufkraft hat, der Rest jedoch sehr arm.

Jetzt Depots vergleichen

Depotvergleich
  • Günstiger traden – ab 2 Euro pro Order
  • Über 20 Depots im Direktvergleich
  • Top-Anbieter für ETFs und Sparpläne finden