Tagesgeld: Die Top-Angebote Anfang März 2021

02.03.2021 | 18:13

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Wer im anhaltenden Zinstief noch Zinsen für seine Tagesgeldanlage erhalten möchte, kommt um einen gründlichen Anbietervergleich nicht herum. Die Mehrheit der Banken zahlt inzwischen überhaupt keine Zinsen mehr oder bietet allenfalls einen symbolischen Tagesgeldzins von 0,01 Prozent. Wo es aktuell noch höhere Zinsen gibt, zeigt eine Verivox-Auswertung vom 1. März. Das Vergleichsportal hat recherchiert, welche Banken für 10.000 Euro Anlagesumme derzeit die höchsten Tagesgeldzinsen zahlen.

Zum Tagesgeld-Vergleich

Diese Banken zahlen aktuell die höchsten Zinsen auf Tagesgeld

Die höchsten Zinsen aufs Tagesgeld zahlen Banken mit Sitz im europäischen Ausland. EU-weit sind Einlagen bis 100.000 Euro pro Bank und Kunde durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt. Die höchsten Tagesgeldzinsen zahlt aktuell die Openbank. Sie gehört zur Santander-Bankengruppe und unterliegt der spanischen Einlagensicherung. Anleger erhalten hier 0,5 Prozent auf ihr Erspartes. Voraussetzung ist allerdings, dass sie auch ein Girokonto bei der Bank eröffnen.

Ebenfalls vergleichsweise hohe Zinsen bietet die Bigbank aus Estland. Sie zahlt Sparern 0,4 Prozent aufs Tagesgeld. Hier ist der Tagesgeldzins nicht an weitere Bedingungen geknüpft.

Top-Tagesgeldzinsen bei höchster Sicherheit

Ein gemeinschaftliches europäisches Einlagensicherungssystem für alle EU-Mitgliedstaaten gibt es bislang noch nicht. Im Falle einer Bankinsolvenz werden Anleger aus dem nationalen Einlagensicherungsfonds des Staates entschädigt, in dem die jeweilige Bank ihren Unternehmenssitz hat.

Einen besonders hohen Schutzstandard genießen Sparer deshalb bei Banken, die der Einlagensicherung eines Staates mit sehr guter Bonitätsbewertung angehören. Zu den Staaten mit Top-Rating gehören aktuell Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich und Schweden.

Von den Banken aus diesen Ländern zahlt die schwedische TF Bank mit 0,3 Prozent derzeit die höchsten Tagesgeldzinsen, gefolgt von der belgischen Aion Bank, bei der Tagesgeld 0,27 Prozent Zinsen abwirft. Unter den Anbietern mit deutscher Einlagensicherung bietet die CosmosDirekt mit 0,21 Prozent momentan den höchsten Zinssatz.

Aktuelle Tagesgeldangebote mit Aktionszins

Einige Banken werben mit besonders attraktiven Konditionen um Neukunden. Sie zahlen Sparern, die ein neues Tagesgeldkonto eröffnen, für eine Zeit lang einen Aufschlag auf den regulären Zinssatz. Das kann sich durchaus lohnen, wie zwei aktuelle Tagesgeld-Angebote unter Beweis stellen:

Die Advanzia Bank mit Sitz in Luxemburg lockt Tagesgeldanleger mit einem attraktiven Zinssatz von 0,4 Prozent. Die Zinsen werden für 3 Monate garantiert. Danach werden die Einlagen zum regulären Tagesgeldzinssatz weiter verzinst. Dieser variable Nominalzins beträgt aktuell 0,25 Prozent.

Auch die Renault Bank direkt bemüht sich mit einem speziellen Aktionsangebot um neue Kunden. Zwar ist der Aktionszins hier mit 0,2 Prozent nicht höher als der reguläre Nominalzins. Dafür garantiert die Bank ihren Neukunden diesen Zins aber für die Dauer von 3 Monaten. Erst nach Ablauf dieser Bestandsgarantie erfolgt eine variable Verzinsung.