Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und rufen diese ab. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und rufen diese ab. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service, Verbesserungen der Benutzererfahrung, Werbung usw. speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und rufen sie auf. Wir bitten Sie um Ihre Zustimmung dazu. Sie können dies jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Deutsche Millionäre wollen mehr Steuern zahlen

31.08.2011 | 12:08

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dapd

Hamburg/Berlin - Auch deutsche Besserverdiener können sich vorstellen, höhere Steuern zu zahlen. In der Wochenzeitung "Die Zeit" sagten vier bekannte Millionäre - unter ihnen der Rocksänger Marius Müller-Westernhagen, dass sie nichts gegen höhere Abgaben für Reiche einzuwenden hätten.

SPD-Chef Sigmar Gabriel wertete den Appell am Mittwoch als Beleg für eine falsche Steuersenkungspolitik der schwarz-gelben Bundesregierung. Die FDP forderte die Wohlhabenden auf, freiwillig mehr zu zahlen.

Der Hamburger Versandmilliardär Michael Otto sagte: "Ich hätte kein Problem, wenn der Spitzensteuersatz angehoben würde. Das bringt mehr als die lange geführte Diskussion um eine Vermögensteuer wieder aufzuwärmen." Der Hörgeräteunternehmer und Präsident von Hannover 96, Martin Kind, erklärte: "Ich würde eine höhere Steuerbelastung akzeptieren - verbunden mit der Verpflichtung des Staates, die Mehreinnahmen ausdrücklich zur Schuldentilgung zu verwenden."

"Zukunft statt Zinsen"

Der ehemalige Hamburger Versicherungsunternehmer Jürgen Hunke sagte: "Ich hielte eine massive Erhöhung der Erbschaftsteuer für vernünftig. Ich rede dabei nicht von dem ersparten Haus, sondern von Menschen mit hunderten Millionen Euro." Müller-Westernhagen vertrat die Ansicht: "Ein paar Prozentpunkte mehr Steuern machen Wohlhabende nicht arm. Es werden sogar alle reicher, wenn die Einnahmen konsequent zur Schuldentilgung genutzt werden und Zukunft statt Zinsen schaffen."

In den USA und Frankreich hatten Superreiche bereits jüngst höhere Steuern für sich verlangt. Gabriel nannte es gut, dass sich nun auch in der Bundesrepublik Vermögende zu Wort melden: "Der Appell straft CDU/CSU und FDP Lügen: Es gibt in Deutschland viel mehr sozialen Patriotismus, als die Steuersenkungs-Fanatiker in der Regierung von Angela Merkel immer wieder behaupten", sagte der SPD-Chef.

Auch FDP-Fraktionsvize Volker Wissing begrüßte die Bereitschaft einiger Wohlhabender, höhere Steuern zu zahlen. "Gleichwohl bleibt dabei ein unangenehmer Beigeschmack. Wenn sich jemand für zu niedrig besteuert hält, warum zahlt er dann nicht mehr?", fragte der Liberale.