Verbraucher-Atlas: Stromnetzentgelte

Netzgebühren sind ein Viertel des Strompreises

Die Entgelte für die Nutzung des Stromnetzes müssen von allen privaten Verbrauchern bezahlt werden. Sie machen rund ein Viertel der jährlichen Gesamtkosten aus. Da es immer nur einen regionalen Netzbetreiber gibt, kann man nicht wechseln. Die Höhe der Stromnetzentgelte wird von der Bundesnetzagentur kontrolliert.

Stromnetzentgelte 2020: Wo es wie teuer wird

Stromnetzentgelte nach Bundesländern

Entwicklung der Stromnetzentgelte in Deutschland

Wie finde ich heraus, wie viel Stromnetzentgelte ich bezahle?

Die Stromnetzentgelte tauchen meistens auf Ihrer jährlichen Abrechnung auf und werden dort gesondert ausgewiesen. Dabei handelt es sich jedoch immer um die Stromnetzgebühren des letzten Abrechnungszeitraums. Die Höhe der aktuellen Stromnetzentgelte wird in der Regel auf den Internetseiten der örtlichen Netzbetreiber veröffentlicht.

Wenn ich den Netzbetreiber nicht wechseln kann, wie dann sparen?

Bei den Stromnetzbetreibern gibt es keine Auswahl, bei den Stromanbietern allerdings schon. Sie können zu einem günstigeren Stromtarif wechseln und so Ihre Kosten reduzieren. Suchen Sie sich einfach einen passenden Versorger aus und wechseln Sie den Stromanbieter. Der übernimmt dann die Kündigung Ihres alten Vertrags für Sie.

Wenn Sie in der Vergangenheit schon einmal einen günstigeren Tarif ausgesucht haben, können Sie bei einer Preiserhöhung Ihr Sonderkündigungsrecht nutzen. Dafür reicht meistens eine Textnachricht an Ihren aktuellen Versorger aus. Dann wählen Sie einfach mit einem Stromvergleich einen günstigeren Anbieter!

Worauf achten beim neuen Stromanbieter?

Der Stromanbieterwechsel ändert nur wenig. Die Leitungen und der Zähler bleiben dieselben. Die ununterbrochene Versorgung ist gesetzlich garantiert. Dafür ist nach wie vor der örtliche Netzbetreiber zuständig. Sie erhalten nur Ihre Rechnung von einem anderen Anbieter.

Beim neuen Tarif ist neben dem Preis natürlich auch die Leistung wichtig. Beim Preis zu beachten: Die meisten Versorger bieten Neukunden verschiedene Bonuszahlungen. Dadurch sind die Kosten im ersten Jahr niedrig. Danach lohnt es sich oft, die Preise neu zu prüfen. Wichtige Leistungen: Die Vertragslaufzeit des neuen Tarifs sollte nicht länger als 12 Monate sein und für die gesamte Laufzeit sollte es eine Preisgarantie geben. So sind Sie vor unerwarteten Preiserhöhungen geschützt.

Achten Sie auf die Empfehlungen anderer Kunden: Beim Preisvergleich mit Verivox bekommen Sie nur Tarife mit fairen Bedingungen und gutem Kundenfeedback empfohlen.

Verivox Verbraucher-Atlas

In welchem Bundesland zahlen Verbraucher am meisten für Strom? Wo ist das Gas am günstigsten und wie viel Geld kann eine Familie durch einen Tarifwechsel sparen? Welche Stadt surft am schnellsten im Internet und wo fahren die Autos mit den meisten PS? Der Verbraucher-Atlas zeigt regionale Unterschiede zu vielen wichtigen Verbraucherthemen aus den Bereichen Energie, Telekommunikation, Finanzen, Versicherung oder Mobilität.Auf übersichtlichen Deutschlandkarten erfahren Sie auf einen Blick, wie Ihre Region abschneidet und erhalten wertvolle Tipps zu Tarifen und Verträgen rund um Ihren Haushalt.

Zum Verbraucher-Atlas