Verbraucher-Atlas: Heizen in DeutschlanD

So heizt Deutschland

Rund die Hälfte aller Wohnungen und Häuser in Deutschland werden mit Gas beheizt, etwa ein Viertel mit Öl. Mit welchen Kosten müssen Verbraucher dabei rechnen? Und welche Heizart ist auf Dauer günstiger? Diese und andere Fragen beantworten wir in unserem Verbraucheratlas Heizen.

Anteil der genutzten Energieträger

Was die Preise von Öl und Gas beeinflusst

Die offizielle Heizperiode startet hierzulande am 01. Oktober und endet am 30. April. Wie hoch in diesem Zeitraum die Heizkosten ausfallen, hängt von zwei Faktoren ab: Zum einen wie kalt der Winter war, zum anderen welche Entwicklung die Brennstoffkosten genommen haben.

Heizöl ist starken Preisschwankungen ausgesetzt. Das liegt an den vielen Faktoren, die den Preis beeinflussen - vom Dollarkurs, über die Entwicklung an den Börsen bis hin zur Ölnachfrage am Weltmarkt. Auch politische Ereignisse lassen die Preise steigen oder fallen. Am stärkten ist der Heizölpreis an die Entwicklung der Ölpreise gekoppelt. Steigen diese, wird auch Heizöl teurer – und umgekehrt.

Auf die Gaspreise wirken ebenfalls verschiedene Preiskomponenten. Allein die Netznutzungsentgelte machen rund ein Viertel des Gaspreises aus. In der Regel reichen Versorger steigende Netzentgelte direkt an die Endverbraucher weiter. Die Netzkosten sind regional unterschiedlich hoch, so dass die Gaspreise je nach Bundesland schwanken.

Die Großhandelspreise reagieren auf die Geschehnisse an den internationalen Märkten und nicht zuletzt auf Angebot und Nachfrage. Verstärken beispielsweise die USA ihre Exporte von Flüssiggas nach Europa, kann das zu einer Angebotsschwämme führen. Die Einkaufspreise fallen und damit zeitverzögert auch die Gaspreise. Auf der anderen Seite gibt es Ereignisse, die das Angebots verknappen – etwa, wenn Russland sein gefördertes Erdgas verstärkt nach Asien statt nach Europa liefert.

Entwicklung der Heizkosten für Öl und Gas

Für die Berechnung der durchschnittlichen Heizkosten, hat Verivox die einzelnen Heizjahre mithilfe der Daten des Deutschen Wetterdienstes ausgewertet. Anhand der sogenannten Gradtagzahlen wurde der Heizbedarf für eine drei- bis vierköpfige Familie in einem freistehenden Einfamilienhaus jeweils für die Heizmonate Januar bis Mai sowie September bis Dezember ermittelt (Basisjahr des Referenzhaushaltes mit einem Verbrauch von 20.000 kWh war das Jahr 2011). Die Gaspreise entsprechen dem Verivox-Verbraucherpreisindex Gas. Die Heizölpreise wurden vom Statistischen Bundesamt übernommen.

Zehn-Jahres-Vergleich: Heizölkunden ziehen den Kürzeren

Im langjährigen Durchschnitt ist das Heizen mit Öl teurer als das Heizen mit Gas. Ein Vergleich der Brennstoffkosten zeigt, dass Gaskunden bei einem durchschnittlichen Heizbedarf von rund 20.000 Kilowattstunden 135 Euro pro Jahr weniger bezahlen mussten als Verbraucher, die mit Öl heizten. Die durchschnittlichen Gaskosten lagen im Zehn-Jahres-Vergleich bei 1.241 Euro pro Jahr, die Kosten für Heizöl beliefen sich auf 1.376 Euro jährlich. Das entspricht einer Mehrbelastung von gut 10 Prozent.

CO2-Bepreisung: Ab 2021 wird Heizen teurer

Ab 2021 werden Sprit, Heizöl und Gas mit einem CO2-Preis belegt. Darauf hat sich die Bundesregierung im Rahmen ihres Klimapakets geeinigt. Geplant ist für 2021 eine Abgabe von 25 Euro auf eine Tonne CO2. In den Folgejahren steigt der Preis kontinuierlich steigen und wird 2025 bei 55 Euro je Tonne liegen. Für Heizkunden bedeutet das vor allem eines: höhere Preise. Eine Prognose von Verivox zeigt, dass Ölkunden mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden im Jahr 2025 mit Mehrkosten von durchschnittlich 264 Euro (brutto) rechnen müssen. Wer mit Erdgas heizt, den erwarten bei gleichem Verbrauch zusätzliche Kosten von durchschnittlich 348 Euro (brutto).

So können Gaskunden sparen

Gaskunden können durch die Auswahl des richtigen Anbieters die jährlichen Kosten deutlich senken. Wer sich etwa noch nie um einen günstigeren Gasanbieter gekümmert hat, kann durch einen Wechsel durchschnittlich 505 Euro pro Jahr einsparen (20.000 kWh).

Jetzt Sparpotenzial ermitteln

So können Heizkunden sparen

Wegen der starken Preisschwankungen kommt es beim Heizölkauf vor allem auf den richtigen Zeitpunkt an. Tipp: Wer seinen Jahresbedarf auf zwei oder mehrere Bestellungen aufteilt, sitzt nie auf dem Trockenen und erzielt am Ende einen guten Durchschnittspreis. Heizölpreise sind nach der Abnahmemenge gestaffelt. Verbraucher können das zu ihrem Vorteil nutzen, indem sie mit Nachbarn gemeinsame Sache machen. Voraussetzung für eine Sammelbestellung ist, dass sich die Entnahmestellen nicht mehr als fünf Kilometer entfernt voneinander befinden. Achten Sie aber darauf, dass jeder Haushalt eine separate Rechnung erhält. Nur so ist sichergestellt, dass bei Zahlungsausfall einer Partei die anderen dafür nicht haftbar gemacht werden können.

Verivox Verbraucher-Atlas

In welchem Bundesland zahlen Verbraucher am meisten für Strom? Wo ist das Gas am günstigsten und wie viel Geld kann eine Familie durch einen Tarifwechsel sparen? Welche Stadt surft am schnellsten im Internet und wo fahren die Autos mit den meisten PS? Der Verbraucher-Atlas zeigt regionale Unterschiede zu vielen wichtigen Verbraucherthemen aus den Bereichen Energie, Telekommunikation, Finanzen, Versicherung oder Mobilität. Auf übersichtlichen Deutschlandkarten erfahren Sie auf einen Blick, wie Ihre Region abschneidet und erhalten wertvolle Tipps zu Tarifen und Verträgen rund um Ihren Haushalt.

Zum VerbraucherAtlas

Stand: 01/2020