Ist für meinen Hund eine Hundehaftpflicht Pflicht?

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Das Wichtigste in Kürze

  • Ob die Hundehaftpflichtversicherung Pflicht ist, legen die einzelnen Bundesländer fest.
  • In Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen müssen alle Hunde versichert werden.
  • In Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen müssen nur als gefährlich eingestufte Hunde versichert werden.
  • In Bayern, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern gibt es keine Pflicht.

Jeder Hundebesitzer hat sich sicherlich schon einmal gefragt, ob die Hundehaftpflichtversicherung denn nun eigentlich Pflicht oder freiwillig ist. Wie in so vielen Angelegenheiten gibt es auf diese Frage keine konkrete Antwort. Was nun wo gilt, lesen Sie hier!

Die Pflicht zur Hundehaftpflicht ist Ländersache

Ob man seinen Hund nun versichern muss oder nicht, liegt ganz an der Gesetzgebung der einzelnen Bundesländer. Eine deutschlandweite Regelung gibt es nicht. So muss man in einigen Ländern eine Hundehaftpflicht nachweisen können, in anderen Ländern ist es rein freiwillig. Des Weiteren gibt es einige Länder, in denen eine Hundehaftpflicht für bestimmte Rassen verpflichtend ist.

Für die sogenannten Listenhunde, umgangssprachlich auch als Kampfhunde bekannt, ist die Hundehaftpflicht mit wenigen Ausnahmen deutschlandweit Pflicht, da man in diesen Hunden einen größeren Risikofaktor sieht.

Wo die Hundehaftpflicht Pflicht ist

In manchen Bundesländern sind alle Hunde ohne Wenn und Aber zu versichern. Das betrifft.

  • Berlin
  • Hamburg
  • Niedersachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen

In den meisten davon wurde diese Pflicht 2011 eingeführt, sodass heute eigentlich jeder Hund in diesen Ländern eine Haftpflichtversicherung haben sollte. Die Auflagen enden meist nicht mit der Pflicht zur Versicherung: So ist es etwa in Berlin, Hamburg, Schleswig-Holstein und Thüringen auch vorgeschrieben, dass jeder Hund gechipt sein muss.

Wo die Pflicht nicht alle Hunde trifft

Andere Länder schreiben lediglich vor, dass Listenhunde und auffällige Hunde zu versichern sind. Für alle anderen Hunde ist eine Haftpflichtversicherung freiwillig. Dazu gehören:

  • Baden-Württemberg
  • Brandenburg
  • Hessen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen

In Nordrhein-Westfalen definiert man die Versicherungspflicht ein wenig anders: Hier besteht sie nicht nur für alle Listenhunde, sondern auch für Hunde, die ausgewachsen größer als 40 Zentimeter sind oder mehr als 20 Kilogramm wiegen.

Hier ist die Hundehaftpflicht freiwillig

Keine Pflicht besteht in:

  • Bayern
  • Bremen
  • Mecklenburg-Vorpommern

Warum die Hundehaftpflicht wichtig ist

Grundsätzlich empfiehlt es sich jedoch für jeden Hundehalter, eine Hundehaftpflicht abzuschließen – egal ob vorgeschrieben oder nicht. Denn Hundehalter ohne entsprechende Versicherung müssen mit ihrem gesamten – auch zukünftigen – Vermögen dafür geradestehen, wenn ihr Hund etwas anstellt.

Der Hund braucht nur mal einem Hasen über die Straße hinterherzujagen und einen Autofahrer zum Ausweichmanöver veranlassen, welches im Graben endet. Neben einem hohen Sachschaden können Behandlungskosten und Entschädigungsforderungen der Insassen hinzukommen, eventuell sogar eine Rentenzahlung.

Die passende Hundehaftpflichtversicherung finden

Privathaftpflichtversicherungen schließen kleinere Haustiere wie Katzen und Vögel automatisch ein. Nur bei wenigen Anbietern sind auch Hunde enthalten. Eine solche Versicherung für den gesamten Haushalt inklusive Hund finden Sie im Privathaftpflicht-Vergleich. Doch Vorsicht: Für Kampfhunde ist immer eine separate Police notwendig.

Spezielle Hundehaftpflichtversicherungen bieten generell eine größere Auswahl und beinhalten auch Schutz für Listenhunde. Hier können Versicherungsnehmer zum Beispiel schnell Policen finden, die bei Deckschäden haften oder Welpen in den ersten Lebensmonaten kostenlos mitversichern.

Die Kosten der Hundehaftpflicht hängen nicht nur von den inbegriffenen Leistungen ab, sondern werden auch durch die Hunderasse und die Anzahl der zu versichernden Tiere beeinflusst. Manche Anbieter gewähren außerdem Rabatt bei vorhandenem Hundechip oder wenn der Besitzer den Besuch einer Hundeschule nachweisen kann.