Die Tier-OP-Versicherung: Der Versicherungsschutz für Ihre Haustiere im Vergleich

Das sagen unsere Kunden
4.8
  • 248896

    Bewertungen zu Verivox abgegeben

  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen

Bewertungen anzeigen
Inhalt dieser Seite
  1. Die Tier-OP-Versicherung
  2. Tarifvergleich Tier-OP-Versicherungen
  3. Was leistet eine Tier-OP-Versicherung?
  4. Unterschied zur Tierkrankenversicherung
  5. Kostenübersicht
  6. Die Hunde-OP-Versicherung
  7. Die Pferde-OP-Versicherung
  8. Die Katzen-OP-Versicherung

Die Tier-OP-Versicherung

Damit Ihr Vierbeiner auf nichts verzichten muss

Wenn Hund, Katze oder Pferd eine Operation brauchen, kann das je nach Erkrankung und Art des Eingriffs teuer werden. Tierärzte berechnen die Kosten für eine Operation nach der Gebührenordnung Tierärzte (GOT). Bei komplizierten Eingriffen oder nach Unfällen mit Knochenbrüchen kommen für die operative Versorgung des Tieres schnell Ausgaben von mehreren Hundert Euro zusammen. Eine spezielle Tier-OP-Versicherung kann sich daher lohnen, um dieses Kostenrisiko abzufedern und dem vierbeinigen Liebling im Fall des Falles die erforderliche Behandlung zu sichern.

Der Tarifvergleich für Tier-OP-Versicherungen

Themenseite Hundevollkasko

Hunde-OP-Versicherung

Jetzt finanziell absichern vor kostspieligen Hüft-OPs oder anderen Hundekrankheiten.

Hunde-OP-Versicherung

OP Versicherung Pferd

Pferde-OP-Versicherung

Eine Bauchoperation für Pferde, beispielsweise bei Koliken, kostet schnell 6.000 Euro. Hier lohnt sich eine OP-Versicherung besonders.

Pferde-OP-Versicherung

Katzenversicherung

Katzen Krankenversicherung

Auch eine Kastration kann via Katzen-OP versichert werden und spart einiges an Kosten. Hier vergleichen Sie die Tarife.

Katzen Krankenversicherung

Was leistet eine Tier-OP-Versicherung?

Zunächst einmal handelt es sich um eine Versicherung, die nur die Kosten für eine Operation und damit verbundene Behandlungen übernimmt. Die Bandbreite der Kostenübernahme richtet sich nach dem jeweiligen Versicherer. Grundsätzlich übernimmt die Tier-OP-Versicherung die Aufwendungen für:

  • die OP selbst
  • vorbereitende Behandlungen
  • NachsorgeAufnahme & Pflege in einer Klinik im Anschluss an eine Behandlung/Operation
  • Ambulante und stationäre Heilbehandlungen
  • Notwendige Blut-, Gewebe-, Urin- und Stuhldiagnostik
  • Narkose, Röntgen, Echokardiographie (Herzultraschall) und Elektrokardiogramm (EKG)
  • Lasertherapie
  • Behandlung orthomanuelle Tierheilkunde/Chiropraktik
  • Kostenübernahme von Diagnostik und Medikamenten bei Hüft- und Ellenbogenerkrankungen
  • professionelle Gebissreinigung/Wurzelkanalbehandlungen
  • spezielle Diagnostik
  • Physio- und Verhaltenstherapie durch staatlich anerkannten Therapeuten
  • Einsetzen von Herzschrittmachern, Herzklappen, Stents und Coils

Einige Versicherer schließen beispielsweise bei Hunden rassespezifische Erkrankungen wie Hüftgelenksdysplasie (HD) aus.

Unterschied zur Tierkrankenversicherung

Die Tier-OP-Versicherung leistet nur bei Operationen, während die Tierkrankenversicherung ein weiteres Spektrum abdeckt. Sie erstattet beispielsweise auch die Kosten für Impfungen und gibt Zuschüsse für Kastration oder Sterilisation. Während die Tier-OP-Versicherung mit einer Teilkasko für das Auto verglichen werden kann, stellt die Tierkrankenversicherung die Vollkasko dar. Der Leistungskatalog umfasst über die Operation hinausgehend:

  • Kosten für Kastration/Sterilisation
  • Vorsorgemaßnahmen (Impfungen, Wurmkuren, Floh- und Zeckenmittel) bis zu 70 Euro im Jahr
  • physiotherapeutische Maßnahmen
  • alternative Behandlung (Homöopathie, Akupunktur) durch einen Tierarzt
  • Behandlung von Allergien durch Hyposensibilisierung
  • Prävention pro Versicherungsjahr
  • Versorgung des Haustieres bei Krankenhausaufenthalt des Halters
  • Erkrankungen der Geschlechtsorgane außer Kastration/Sterilisation
  • Kostenübernahme für zugelassene Medikamente
  • Notwendige Blut-, Gewebe-, Urin- und Stuhldiagnostik

Was kostet die Tier-OP-Versicherung?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Zum einen macht es einen Unterschied, ob ein Hund, eine Katze oder ein Pferd versichert werden sollen. Eine Pferde-OP-Versicherung fällt deutlich teurer aus als ein Vertrag für einen Hund. Dazu kommt, dass die Versicherer unterschiedliche Tarife anbieten. Je umfassender die Leistung ausfällt, um-so höher wird zwangsläufig die Prämie.

Während ein Basistarif nur eine bestimmte Leistung pro Jahr vorsieht, erstatten die Premiumtarife meist unbegrenzt. Die freie Tierarztwahl ist bei einigen Basistarifen ebenfalls nicht vorgesehen. Hier verweist der Versicherer auf kooperierende Kliniken. Wer gerne mit seinem Tier verreist, sollte darauf achten, dass der Auslandsschutz nicht zu knapp bemessen ist. Wichtig ist auch der Geltungsbereich. Während die Basistarife häufig nur Behandlungen innerhalb der EU vorsehen, übernehmen die Premiumtarife die Kosten weltweit, zumindest innerhalb von Europa und den Mittelmeeranrainerstaaten.

Darüber hinaus bestehen unterschiedliche Altersgrenzen für den Beginn des Versicherungsschutzes. Basistarife setzen das Höchstalter oftmals niedriger an, während in Premiumtarifen auch ältere Hunde versicherbar sind. Dazu kommt noch, dass der Tierhalter bei Premiumtarifen optional eine Selbstbeteiligung vereinbaren kann. Diese ist bei vielen Basistarifen Standard.

Die Hunde-OP-Versicherung

Die Hunde-OP-Versicherung unterscheidet sich inhaltlich am deutlichsten von einer Katzen-OP- oder einer Pferde-OP-Versicherung durch die rassespezifischen Erkrankungen und deren mögliche Leistungsausschlüsse. Die Handhabung fällt von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich aus, eine pauschale Aussage zu Leistungsausschlüssen lässt sich nicht treffen.

Bei einer Hunde-OP-Versicherung sind Wartezeiten von 30 Tagen bis zu 3 Monaten durchaus üblich. Das bedeutet, die Versicherung kommt erst nach Ablauf dieser Frist für anfallende OP-Kosten auf. Die Wartezeit entfällt aber, wenn die Operation unfallbedingt notwendig wird. Für rassespezifische Erkrankungen oder andere bereits bekannte Krankheitsbilder kann die Wartezeit erweitert werden. Zu diesen Erkrankungen zählen unter anderem:

  • Hüftgelenksdysplasie (HD)
  • Ellenbogendysplasie (ED) bzw. Osteochondrosis dissecons (OCD)
  • Frakturierter prozessus coronoideus (FPC)
  • Herzerkrankungen
  • Allergien
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Goldakupunktur bzw. Implantate

Die Pferde-OP-Versicherung

Häufigster Grund, weshalb eine Pferde-OP-Versicherung in Anspruch genommen wird, sind Koliken. Vor diesem Hintergrund fällt die auch bei einer Pferde-OP-Versicherung übliche Wartezeit bei Koliken verkürzt aus. Welche Leistungen übernimmt eine Pferde-OP-Versicherung im Detail?

  • Operationen, auch im Stand
  • Narkose·operationsbegleitende Vorbereitung
  • Nachbehandlung bis zu 10 Tagen
  • Medikamenteregenerative Therapien, beispielsweise Stammzellen
  • bildgebende Verfahren

Die Erstattungssätze fallen abhängig vom Versicherer aus. Zum einen betrifft dies die Höhe des erstattungsfähigen Satzes der Gebührenordnung Tierärzte, zum anderen eine mögliche Deckelung der Versicherungsleistung pro Jahr. Einige Gesellschaften schließen Galopper, Traber und Rennpferde generell vom Versicherungsschutz aus.

Unterschiede gibt es auch in Bezug auf das Aufnahmealter. Die Aufnahme kann zwischen dem siebten Lebenstag und dem dritten Monat liegen. In Bezug auf die Altershöchstgrenze gibt es Versicherer, die keine Obergrenze kennen, andere limitieren die Aufnahme auf das 20. Lebensjahr.

Unterschiede bestehen auch bei den Wartezeiten. Die variieren zwischen sieben Tagen und drei Monaten bei Koliken und für sonstige Krankheitsbilder zwischen drei Monaten und sechs Monaten.

Die unterschiedlichen Leistungsbandbreiten bedingen zwangsläufig auch unterschiedliche Prämien.

Die Katzen-OP-Versicherung

Bei Katzen gilt das Gleiche wie bei Hunden. Eine OP kann krankheitsbedingt oder durch einen Unfall notwendig werden. Das zweite Risiko betrifft gerade die Stubentiger, die sich nicht in der Stube aufhalten, sondern die Nachbarschaft erforschen. Bei Katzenversicherungen gelten, abhängig vom Anbieter ebenfalls Höchstgrenzen je Operation, Selbstbeteiligungen können wahlweise vereinbart werden.

Die Leistungen der Katzen-OP-Versicherung umfassen die Diagnostik, vor- und nachbereitende Maßnahmen zur OP, den Eingriff und eine zeitlich begrenzte Rekonvaleszenz in der Klinik. Die Leistungen variieren von Versicherung zu Versicherung, ebenso wie Mindest- und Höchstaufnahmealter.

Ein Vergleich der Versicherer offenbart deutlichere Unterschiede in der Erstattung als bei Hund oder Pferd. Die Leistungen reichen vom einfachen bis zum dreifachen Satz der Gebührenordnung, die Nachsorge in der Klinik von zehn Tagen bis unbegrenzt. Die Erstattung kann sowohl auf jährliche Maximalbeträge begrenzt sein als auch unlimitiert ausfallen.

Anbieter vergleichen und beste Tier-OP-Versicherung finden

Eine Tier-OP-Versicherung ist je nach persönlichem Budget durchaus sinnvoll, um sich vor ungeplanten Ausgaben zu schützen. Zwischen den einzelnen Anbietern und den verschiedenen Tarifen gibt es große Unterschiede im Preis und Leistungsumfang. Vor allem im Hinblick auf mögliche Leistungsausschlüsse empfiehlt es sich, die Versicherungsbedingungen genau zu prüfen.

Mit unserem Vergleichsrechner können Tierbesitzer gezielt auswählen, welche Leistungen sie mit der Tier-OP-Versicherung abdecken wollen. Die Ergebnisliste zeigt dann alle passenden Angebote an.

Das könnte Sie auch interessieren

Tierhalterhaftpflicht

Die Tierhalterhaftpflicht

Die Tierhalterhaftpflichtversicherung springt immer dann ein, wenn durch Ihr Tier jemand verletzt wurde oder eine Sachbeschädigung vorliegt. Hier erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Fakten und starten kostenlos und von Experten beraten Ihren persönlichen Vergleich für Tierhaftpflicht-Tarife.

Die Tierhalterhaftpflicht

Zum Vergleich