Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Handystrahlung - schädlich oder nicht?

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Die Annahme, dass die Strahlung von Smartphones oder Handys schädliche Wirkung auf den Menschen hat, kann auf eine Untersuchung Mitte der 1980er Jahre zurückgeführt werden. Behauptet wurde, dass in einem Umkreis von 200m um einen Mobilfunkmast Krebserkrankungen zunahmen. Einen tatsächlichen Beleg konnte die Untersuchung nicht erbringen, da der angebliche Sendemast gar nicht existierte.

Informationsübertragung durch Radiowellen

Unbestritten erfolgt die Übertragung von Informationen an ein Smartphone, sowie von diesem weg, über elektromagnetische Wellen oder Radiowellen. Diese sind nicht mit denen zu vergleichen, die wir in Mikrowellen zum Erwärmen von Nahrungsmitteln verwenden. Funkwellen sind deutlich schwächer und haben derartige Effekte nicht. Auch die Annahme, dass Funkwellen in Großstädten oder Ballungsräumen schädlicher sind, stimmt nicht. Hier ist die Netzabdeckung besser. Zwar werden deutlich mehr Verbindungen hergestellt, diese benötigen allerdings nur schwache Welle aufgrund der Nähe zur Sendestation. Dennoch wurden über Jahre hinweg Untersuchungen zu den Gefahren von Funkwellen durchgeführt.

Keine Gesundheitsrisiken nachweisbar

In Dänemark ergab eine Langzeitstudie, an der sich fast 10 Prozent der Bevölkerung über einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren beteiligten, dass kein erhöhtes Risiko für Krebs oder Hirntumore durch das Mobiltelefon entsteht. Dennoch ist bis heute nicht eindeutig geklärt, ob Gefahren dieser Art durch das Telefonieren entstehen. Die Internationale Agentur für Krebsforschung (engl. „International Agency for Research on Cancer”, IARC) betitelt Radiowellen dennoch als “möglicherweise krebserregend”. Diese Bezeichnung tragen aber auch Kaffesäure und Antibiotika.

Strahlungsarme Smartphones

Die Strahlungswerte von Smartphones werden mit dem sogenannten SAR-Wert angegeben. Dieser hält fest, wie viel Strahlung pro Kilogramm Körpermasse ausgesendet wird. Wer als Verbraucher auf Nummer Sicher gehen möchte, findet heute eine große Auswahl an strahlungsarmen Smartphones.

Wer als Mobilfunknutzer den auf den eigenen Körper einwirkenden SAR-Wert möglichst gering halten möchte, kann einfache Verhaltensmaßnahmen anwenden:

  • Das Telefon erst nach dem Verbindungsaufbau ans Ohr halten;
  • so kurz wie möglich telefonieren;
  • durch eine Freisprecheinrichtung, ein Headset oder einen Retro-Telefonhörer Abstand zum Gerät halten;
  • bei schlechtem Empfang das Gespräch beenden;
  • das Telefon nicht eng am Körper tragen;
  • auch strahlungsarme Smartphones und Handys möglichst oft einfach ausschalten.