Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Kabel Deutschland will nach Börsengang große Sprünge machen

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa-AFX

München - Die Geschichte entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Das Netz, durch das für Kabel Deutschland der Schritt auf den Telefon- und Internetmarkt erst ermöglicht wurde, ist einst von der Deutschen Bundespost gebaut worden. Die Telekom musste sich schließlich aus Gründen des Wettbewerbs von ihrer Breitband-Infrastruktur trennen, weiterhin musste sie die 1999 aus dem Konzern ausgegliederte Kabel Deutschland GmbH verkaufen. Rund elf Jahre und etliche Wendungen später hat das Unternehmen, das von einem Finanzinvestor kontrolliert wird, einen erfolgreichen Börsengang hingelegt. Von diesem Montag an notiert es im zweitwichtigsten Index Mdax . Vor allem aber macht sich die Kabel Deutschland zunehmend im Heimatmarkt des ehemaligen Mutterkonzerns breit.

Das Zauberwort heißt "Triple-Play", Paketangebote aus Fernsehen, Internet und Telefonie aus einer Hand. Die Kabelnetzbetreiber haben ihre Netze aufgerüstet, um sie "rückkanalfähig" zu machen, so dass die Verbraucher auch telefonieren sowie im Internet surfen und nicht nur Fernsehsignale empfangen können. Knapp neun Millionen Haushalte versorgen die Münchner in 13 Bundesländern mit Kabelfernsehen, 80 Prozent der Anschlüsse sind inzwischen fit für die Kombiangebote, bis 2012 sollen es alle sein. Bis jetzt zählt der Konzern gut eine Million Triple-Play-Kunden, Tendenz deutlich steigend.

Das Wachstumspotenzial ist enorm. Zudem versprechen die Paketangebote einen rund dreimal so hohen Umsatz wie das reine Kabelgeschäft. "Wir wollen so viele Kunden wie möglich für Telefon- und Internetdienste werben", kündigte Konzernchef Adrian von Hammerstein jüngst an. Kabel Deutschland habe noch soviel Potenzial in seinem Netz, "dass wir das erstmal abarbeiten müssen." Bis Sommer 2012 sollen alle von Kabel Deutschland mit Internet versorgten Haushalte mit Docsis 3.0 ausgestattet werden, einer Technologie, die Bandbreiten von bis zu 100 Megabit je Sekunde verspricht und damit mit Glasfaseranschlüssen von Telekomfirmen vergleichbar ist.

Nach Meinung der Analysten von JP Morgan wird der Umsatzanteil von Internet und Telefon in den nächsten Jahren kräftig steigen. Rund ein Fünftel der Umsätze von Kabel Deutschland stammten im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/10 aus Telefon und Internet, in fünf Jahren dürften es nach den Berechnungen von JP Morgan rund 40 Prozent sein. Aussichten, die das Selbstbewusstsein des hoch verschuldeten Konzerns kräftig steigern. Die Telekomunternehmen beobachten diese Entwicklung mit Argusaugen - versuchen sie doch gerade ihre lahmenden Festnetzumsätze mit Internetfernsehen anzukurbeln.

"Die Strategen bei den Telekommunikationsunternehmen sehen in den Kablenetzbetreibern eine der größten Bedrohungen in der nahen Zukunft", sagt Branchen-Experte Robert Stumpf von der Unternehmensberatung Accenture. Noch sind Kabel Deutschland, Unitymedia oder Tele Columbus kleinere Spieler im Telefon- und Internetgeschäft. Doch das kann sich ändern, auch durch Zusammenschlüsse. Übernahmen sind für Kabel Deutschland ein Thema, wenngleich es keine konkreten Pläne gebe, wie von Hammerstein beteuert. Dennoch wird dem Konzern Interesse an vor allem kleineren Anbietern nachgesagt, etwa am Netz der insolventen und zur Versteigerung anstehenden Primacom oder an Tele Columbus.

Allerdings dürften die Wettbewerbshüter Übernahmen sehr genau unter die Lupe nehmen. Finanziell dürften Zukäufe für die Münchner trotz der drückenden Schuldenlast zu stemmen sein, die sich Ende März auf 2,86 Milliarden Euro belief. Vom Börsengang hatte der Konzern zwar nichts, die 760 Millionen Euro flossen komplett in die Taschen der Eigner, zu denen die US-Beteiligungsfirma Providence gehört.

Trotzdem hat das Unternehmen noch Geld auf der hohen Kante: Neben ungenutzten Kreditlinien von mehr als 300 Millionen Euro haben die Kreditgeber dem Unternehmen rund 800 Millionen Euro zugestanden. "Damit wäre sowohl der Kauf von Primacom als auch der von Tele Columbus finanzierbar", sagt die Commerzbank-Analystin Heike Pauls. Zwar würde sich die Entschuldung dadurch um etwa sechs Monate verzögern, wie der Finanzvorstand kürzlich einräumte, doch mit den Übernahmen würde Kabel Deutschland auch neue Umsätze dazukaufen.