Aktuelle Angebote für Transporter im Überblick

Alle Angebote zu Ihrer Suche finden Sie hier 239 Fahrzeuge

Der passende Transporter - wenn der Kombi nicht mehr reicht!

Wer einen Kombi oder Van sein eigen nennt, kennt das: Der Stauraum im Auto ist ausreichend für den Urlaub, den Wocheneinkauf und auch mal, um im Einrichtungshaus ein neues Bett abzuholen. Doch wer einen Haushalt umziehen will, oder als gewerblicher Nutzer Werkzeug und Ausrüstung dauerhaft zu Kunden und Baustellen transportieren muss, kommt mit den oben genannten PKWs schnell an seine Kapazitätsgrenze. Ein Transporter muss her.

Welche Fahrzeuge gelten als Transporter?

In Deutschland sind Kleintransporter – so der offizielle Name – Fahrzeuge, die steuerlich als Lastkraftwagen gelten, aber mit einer Fahrerlaubnis der Klasse B gefahren werden dürfen. Eine klare gesetzliche Abgrenzung zu PKWs gibt es dabei nicht, Vans und Kleintransporter werden oft synonym verwendet. Voraussetzung ist allerdings, dass das zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeugs 3.500 kg nicht übersteigt. Ansonsten ist eine Fahrerlaubnis der Klasse C1 notwendig. Außerdem bedarf es in solchen Fahrzeugen eines Fahrtenschreibers mit all den daraus resultierenden Regeln. 

Nach oben reicht die Fahrzeugklasse bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen. Hier bildet sie das Bindeglied zwischen PKWs und LKWs. Diese leichten LKWs, auch LLKWs genannt, sind nicht vom Sonntagsfahrverbot betroffen und können auch an Sonn- und Feiertagen legal eingesetzt werden.

Im Bereich der PKWs unter 3,5 t sind die Übergänge fließend. Dasselbe Fahrzeugmodell kann als Familien-Van oder Hochdachkombi mit PKW-Zulassung oder als Transporter mit LKW-Zulassung angeboten werden. In der Regel unterscheiden sich die beiden Varianten deutlich in der Ausstattung. Transporter sollten den zur Verfügung stehenden Raum optimal ausnutzen und sparen dafür oft Komfortelemente, wie eine zweite oder dritte Sitzreihe, Innenverkleidungen und Seitenscheiben, ein. Auch ermöglicht der Verzicht auf solche Elemente eine deutlich höhere Zuladung.

Klassifizierung populärer Transporter-Modelle 

Im unteren Segment kann hier den Citroën Nemo als Beispiel für eine solche Doppelbelegung dienen. Während der Nemo als Kombi ein kleiner, schicker Hochdachkombi ist, ist er als Transporter ein echter Mini-Lastesel – perfekt zum Beispiel für Handwerker, die in Innenstädten unterwegs sind. Der Fahrgastraum bietet nur zwei Sitzplätze, eine zweite Sitzreihe gibt es hier nicht. Dafür bietet der Laderaum genau Platz für eine genormte Euro-Palette. Mit einer Zuladung von über 600 kg bei einem Leergewicht von gerade einmal 1.200 kg bietet er außerdem einen Nutzlastanteil von über 30 Prozent. Das wäre bei klassischen PKWs heute undenkbar.

Etwas mehr Platz bieten Transporter der Kompaktklasse. Ein VW Caddy kann mit deutlich über 3.200 Litern schon sehr viel mehr aufnehmen als der Nemo mit seinen maximal 2.500 Litern. Der Caddy Maxi kommt sogar auf fast 4 m³ Ladevolumen bei einer Zuladung von 700 kg. Noch eine Nummer größer steht dann der Transporter von VW, gefühlt der Namenspatron dieses Fahrzeugtyps. Mit bis zu 4.525 Litern Ladevolumen und fast einer Tonne Zuladung kann die Lasterversion des VW Mulitvan klar überzeugen. Auch andere Hersteller bieten in diesem Segment Transporter. Beispielsweise der Vito von Mercedes Benz, der Vivaro von Opel oder auch der Ford Transit.

Letzterer erstreckt seine Variationen auch in die nächstgrößere Klasse von Transportern. Diese Transporter haben in der Regel über ein Gesamtgewicht von über 3 t bis etwa 6 t. Bekannteste Vertreter dieser Transporter-Gruppe sind sicherlich neben dem Ford Transit der Mercedes Sprinter und der bis 2016 noch baugleiche VW Crafter. Die Vielfalt der verfügbaren Aufbauten ist hier der Grund, weshalb diese Transporter so beliebt sind. Ganz gleich, welche Bedürfnisse der Käufer hat, es gibt für jeden den richtigen Sprinter. Die Lastesel bieten in der Extralang-Version über 15 m³ Ladevolumen und eine Zuladung von fast 2.500 kg mit. Aber auch Rettungswagen mit Spezialaufbauten, Busse, Pritschenwagen und Pickups werden in diesem Segment angeboten.

Ganz am oberen Ende der Liste der Kleintransporter stehen schließlich die optisch bereits den großen LKWs angeglichenen Leichten Lastkraftwagen. Sie basieren teilweise ebenfalls auf den zuvor genannten Grundmodellen, meist jedoch bereits auf dedizierten LKW-Chassis, wie dem Mercedes Benz Atego, dem Mitsubishi Canter oder vergleichbaren Modellen von MAN und Iveco. Sie bieten aufgrund des Koffer-Aufbaus zusätzlichen Stauraum von 19 bis 34 m³. An der maximalen Zuladung ändert sich hingegen wenig, denn der zusätzliche Aufbau hat ein hohes Eigengewicht. 

7,5-Tonner eignen sich besonders für den Transport von Möbeln und anderen sperrigen Gütern. Sie werden deutlich seltener als Handwerker-Fahrzeuge eingesetzt, sind sie doch vergleichsweise groß und unflexibel. Solche Transporter werden daher zumeist für Wohnungs-Umzüge oder als Lieferwagen für Sperrgüter verwendet.

 

* Mehrwertsteuer ausweisbar

** Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Transporter