Strom- und Gasverbrauch in Deutschland rückläufig

05.11.2020 | 07:00

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Laut Berechnungen des Branchenverbandes BDEW ist der Stromverbrauch in den ersten drei Quartalen 2020 um rund 4,7 Prozent zurückgegangen. Beim Erdgas liegt der Rückgang bei rund 3 Prozent. Der Hauptgrund ist der verringerte Verbrauch im Zuge der Corona-Pandemie.

Gesamter Stromverbrauch 2020 rund 3,5 Prozent geringer

In den ersten drei Quartalen des Jahres 2020 wurden in Deutschland 383 Milliarden Kilowattstunden Strom verbraucht. Das sind 4,7 Prozent weniger als von Januar bis September des Jahres 2019. Hochgerechnet auf das Kalenderjahr könnte der Rückgang des Stromverbrauchs laut einer BDEW-Berechnung 3,5 Prozent betragen.

Als Grund für den Rückgang nennt der Verband die vor allem im zweiten Quartal durch die Corona-Pandemie stark gesunkene Industrie-Produktion. Die Industrie ist mit einem Anteil von fast 46 Prozent größter Stromverbraucherin Deutschland. Nachdem der Stromverbrauch während des Lockdowns im Frühjahr zwischenzeitlich um bis zu 12 Prozent unter dem des Vorjahreszeitraums lag, erholte er sich zuletzt wieder. Im vergangenen September lag der Stromverbrauch nur noch 2,4 Prozent unter dem im September 2019.

Gasverbrauch: Milde Witterung und geringere Stromerzeugung

Auch der Gasverbrauch fiel in den ersten drei Quartalen 2020 geringer aus als im Vorjahr. Nach den Berechnungen des BDEW wurden im Jahr 2020 in Deutschland 661 Milliarden Kilowattstunden Erdgas verbraucht und damit 3,0 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Verantwortlich hierfür waren laut BDEW zum einen die milde Witterung zu Beginn des Jahres. Die Monate Januar und Februar waren überdurchschnittlich warm. Zum anderen wirkte sich auch hier die Corona-Pandemie aus. So lag auch der witterungsbereinigte Erdgasverbrauch trotz einer leicht gestiegenen Stromerzeugung aus Erdgas rund ein Prozent unter dem Wert des Vergleichszeitraums.