Jetzt günstig absichern

Kfz-Versicherung für das erste Auto

Verivox NGG Siegel Mit der Nirgendwo-Günstiger-Garantie von Verivox sind Sie auf der sicheren Seite. Sollte es denselben Tarif, den Sie über Verivox abgeschlossen haben, doch woanders günstiger geben, bezahlen wir den Preisunterschied. Darauf geben wir Ihnen unser Wort.

Mehr erfahren

Kfz-Versicherung
  • 1-Klick-Kündigungsservice

    EXKLUSIVER VERIVOX Kündigungsservice:
    Beim Abschluss des neuen Vertrages kündigen wir – auf Wunsch – Ihren alten Vertrag. Für Sie: Einfach und kostenlos.

    Kündigungsgarantie:
    Verivox garantiert eine rechtswirksame Kündigung. So sind Sie sicher, dass Ihr alter Vertrag fristgerecht endet, wenn Sie in die Kündigung eingewilligt haben und Ihre Angaben korrekt sind.

    Ohne Papier und ohne Unterschrift:
    Eine Ummeldung bei Ihrer Zulassungsstelle ist nicht nötig. Die Behörde wird vom neuen Versicherer informiert.

  • Nirgendwo-Günstiger-Garantie

    Mit der Nirgendwo-Günstiger-Garantie von Verivox sind Sie auf der sicheren Seite. Sollte es denselben Tarif, den Sie über Verivox abgeschlossen haben, doch woanders günstiger geben, bezahlen wir den Preisunterschied. Darauf geben wir Ihnen unser Wort.

    Mehr erfahren

  • FINANZTIP (09/2020): "Beste Preise bei Verivox"

    FINANZTIP-Kfz-Studie (09/2020)

    Das unabhängige Verbraucherportal FINANZTIP hat in seiner aktuellen Studie nach den günstigstenPreisen für Kfz-Versicherungen gesucht. Das Ergebnis: Die besten Angebote gibt es bei Verivox. Verivox hat die niedrigste durchschnittliche Abweichung vom günstigsten Marktpreis.

    FINANZTIP empfiehlt: Ein doppelter Vergleich – d.h. eine Kombination von Portal und Direktversicherer - liefert die besten Ergebnisse.

TÜV Saarland geprüftes Vergleichsportal Preisvergleich KFZ Versicherungsvergleich

FINANZTIP-Kfz-Studie (09/2020)

Der unabhängige Geldratgeber FINANZTIP hat in seiner aktuellen Studie nach den günstigstenPreisen für Kfz-Versicherungen gesucht. Das Ergebnis: Die besten Angebote gibt es bei Verivox. Verivox hat die niedrigste durchschnittliche Abweichung vom günstigsten Marktpreis.

FINANZTIP empfiehlt: Ein doppelter Vergleich – d.h. eine Kombination von Portal und Direktversicherer - liefert die besten Ergebnisse.

Wie berechnen wir die Ersparnis?
Günstigstes Angebot: 542,07 Euro
Teuerstes Angebot: 1403,20 Euro
Ersparnis: 861,13 Euro jährlich
Modellfall – Nur leistungsstarke Tarife im Vergleich:
Tarifleistungen: freie Werkstattwahl, Schutz bei grober Fahrlässigkeit, Marderschäden inkl. Folgeschäden, erweiterte Wildschäden
Volvo V50 T5 (9101/AJL); Erstzulassung 06/2012; Kauf 01/2018
Beamter (50) in Heidelberg (PLZ 69123); weiterer Fahrer: Kind (20); Jahresfahrleistung 6.000 km
Haftpflicht und Vollkasko mit 300/150 Euro Selbstbehalt bei SF 12
Quelle: Verivox Versicherungsvergleich GmbH, Oktober 2020.

Ihr unabhängiger Versicherungsmakler - Erstinformation

Das sagen unsere Kunden
4.8
  • 250078

    Bewertungen zu Verivox abgegeben

  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen

Bewertungen anzeigen
Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Erstes Auto: Welche Versicherung brauche ich?
  3. Günstige Autos
  4. SF-Klasse für Fahranfänger
  5. Zweitwagen-Regelung
  6. Schadenfreie Jahre übernehmen
  7. Weitere Spartipps

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Versicherungsprämie macht einen großen Anteil an den Gesamtkosten des ersten Autos aus.
  • Fahranfänger sollten beim Autokauf ein Modell mit möglichst günstiger Typklasse wählen.
  • Junge Fahrer können das Auto als Zweitwagen der Eltern anmelden oder einen Schadenfreiheitsrabatt übernehmen.

Erstes Auto: Welche Versicherung brauche ich?

Wer nach bestandener Führerscheinprüfung das erste eigene Auto erwerben möchte, muss dieses auch versichern.

Kfz-Haftpflichtversicherung

Ohne eine Kfz-Haftpflichtversicherung darf kein Kraftfahrzeug am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen. Diese Police übernimmt die Zahlung, wenn der Fahrer des Autos einen Unfall verursacht und dabei Dritte zu Schaden kommen. Sowohl bei Sachschäden als auch bei Personenschäden ist die Kfz-Haftpflichtversicherung zuständig. So übernimmt der Versicherer im Schadensfall nicht nur die Reparaturkosten des gegnerischen Fahrzeugs, sondern zahlt bei Verletzungen des Unfallgegners auch die Behandlungskosten sowie gegebenenfalls Schmerzensgeld.

Teil- und Vollkaskoversicherung

Im Gegensatz zur Kfz-Haftpflichtversicherung sind die Teil- und Vollkaskoversicherung keine verpflichtenden Bestandteile der Autoversicherung. Weil sie nur die Schäden am eigenen Fahrzeug abdecken, kann jeder Halter frei entscheiden, ob er das Schadensrisiko selbst tragen oder an eine Versicherung auslagern möchte.

Zwischen der Teil- und Vollkaskoversicherung bestehen die folgenden Unterschiede:

  • Die Teilkaskoversicherung reguliert Schäden, die der Halter des Fahrzeugs nicht durch eigenes Handeln verursacht hat. Dazu zählen unter anderem Glasbruchschäden wegen Steinschlags, Beschädigungen aus Unfällen mit Wildtieren oder Hagel- und Brandschäden.
  • In der Vollkaskoversicherung sind darüber hinaus alle selbst verursachten Schäden abgedeckt – etwa dann, wenn bei einem selbst verschuldeten Unfall auch das eigene Auto beschädigt wird.

Sowohl in der Teil- als auch in der Vollkaskoversicherung ist es üblich, dass der Versicherer mit dem Versicherungsnehmer einen Selbstbehalt im Schadensfall vereinbart.

Welche Autos sind besonders günstig in der Haltung?

Junge Autobesitzer müssen oft aufs Geld achten, weil sie noch nicht viel Geld verdienen. Wer als Fahranfänger sein erstes Auto erwirbt, sollte daher nicht nur auf die Höhe des Kaufpreises, sondern auch auf die laufenden Kosten für Kraftstoff, Wartung, Kfz-Steuer und Versicherung achten.

Laufende Betriebskosten

Neben den Aufwendungen für Sprit verursacht ein eigenes Auto weitere Kosten, beispielsweise für Inspektionen oder Reifenwechsel. Hier gilt generell, dass Kleinwagen im laufenden Unterhalt meist deutlich günstiger sind als größere Kombis oder Geländewagen. Auch Extras wie Breitreifen können aufgrund der höheren Anschaffungspreise beim Austausch die Gesamtkosten in die Höhe treiben.

Kfz-Steuer

Die Berechnungsweise bei der Kfz-Steuer hängt zunächst vom Baujahr des Autos ab. Wurde das Fahrzeug vor dem 1. Juli 2009 erstmals zugelassen, errechnet sich die Kfz-Steuer anhand der Schadstoffklasse, der Kraftstoffart und des Hubraums. Bei neueren Autos sind Baujahr, Kraftstoffart und Kohlendioxidausstoß maßgebend. Elektroautos sind komplett von der Steuer befreit.

Am günstigsten sind Autos mit kleinen Motoren und niedrigem Verbrauch. Die Differenzen zwischen günstigen und teuren Autos können bei der jährlichen Kfz-Steuer weit mehr als 100 Euro betragen.

Kfz-Versicherung

Bei den Kosten für die Kfz-Versicherung spielt die Typklasse des Wagens eine wichtige Rolle. Modelle, die bei Fahranfängern besonders beliebt sind, ordnen die Versicherer oft in eine höhere Risikoklasse ein. Damit sind viele typische Fahranfängerautos in der Versicherung oftmals teurer als andere Modelle. Besonders ungünstig eingestuft sind oft die sportlichen Modellvarianten von Klein- und Kompaktwagen, die mit starken Motoren ausgerüstet sind.

Wenn das erste Auto neu ist, sollte der Halter das Fahrzeug für den Fall eines selbst verschuldeten Totalschadens vollkaskoversichern. Allerdings ist gerade diese Police für Fahranfänger meist sehr teuer, so dass der Kauf eines älteren Wagens meist sinnvoll ist, weil hier die Kombination aus Haftpflicht- und Teilkaskoversicherung ausreichenden Schutz bietet.

Kriterien bei der Wahl des ersten Autos

Die Versicherungskosten machen neben den laufenden Betriebs- und Wartungskosten meist den Löwenanteil an den gesamten jährlichen Aufwendungen für das erste Auto aus. Daher ist es empfehlenswert, vor der Entscheidung für ein bestimmtes Modell die dabei entstehenden Versicherungskosten zu vergleichen.

Bei der Motorisierung des ersten eigenen Autos sollten Käufer eher auf kleine und sparsame Motoren setzen, zumal sich ein PS-starker Motor bei Fahrern mit wenig Erfahrung auch als Risiko erweisen kann.

Was bedeutet die SF-Klasse für Fahranfänger?

Je mehr Fahrpraxis der Halter eines Autos vorweisen kann und je länger er unfallfrei unterwegs ist, umso günstiger wird die Kfz-Versicherung. Maßgebend ist dabei die Schadenfreiheits-Klasse (SF-Klasse), aus der die Anzahl der schadenfreien Jahre ersichtlich ist.

Beispiel: Wer in die SF-Klasse 20 eingestuft ist, kann 20 schadenfreie Jahre vorweisen.

Wer nach einem Unfall einen Schaden von der Versicherung regulieren lässt, muss mit dem Verlust mehrerer schadensfreier Jahre rechnen. So kann beispielsweise eine Rückstufung von SF 20 in SF 12 erfolgen.

Wichtig: SF-Klassen gibt es nur in der Kfz-Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung. Bei der Teilkaskoversicherung gilt unabhängig von den schadenfreien Jahren eine einheitliche Prämie.

Auswirkungen auf den Schadenfreiheitsrabatt

Jeder SF-Klasse ist eine bestimmte Rabattstufe zugeordnet, die man auch als Schadenfreiheitsrabatt bezeichnet. Welcher Prämiennachlass mit einzelnen SF-Klassen verbunden ist, bestimmt jeder Versicherer selbst.

Welchen Schadenfreiheitsrabatt erhalten Fahranfänger?

Weil Fahranfänger noch keine schadenfreien Jahre vorweisen können, müssen sie bei den meisten Versicherern damit rechnen, in die SF-Klasse 0 eingestuft zu werden. Damit zahlen sie im ersten Jahr den höchsten Versicherungsbeitrag. Dieser reduziert sich mit zunehmender Fahrpraxis im Lauf der Zeit, wenn der Fahrzeughalter keine selbst verschuldeten Unfälle meldet.

Allerdings gibt es zwei Möglichkeiten, um als Fahranfänger die hohen Versicherungskosten zu reduzieren: die Anmeldung des Fahrzeugs als Zweitwagen der Eltern oder die Übernahme einer SF-Klasse von den Eltern oder Großeltern.

Wie funktioniert die günstige Zweitwagen-Regelung?

Die Eltern des Führerscheinneulings können das Auto auf sich selbst als Zweitwagen anmelden und das Kind als berechtigter Fahrer eintragen lassen. Dadurch kann sich der Beitragssatz im Vergleich zur direkten Anmeldung des Autos auf das Kind deutlich vergünstigen.

Zwar sind Fahranfänger bei dieser Konstellation in rechtlicher Hinsicht nicht die Eigentümer des Autos, weil die Eltern als Halter eingetragen sind. Doch dafür profitieren sie davon, dass Versicherer einen neu angemeldeten Zweitwagen in aller Regel weitaus günstiger als SF 0 einstufen.

Voraussetzung für die günstige Einstufung des Zweitwagens ist, dass der Erstwagen besser als SF 0 eingestuft ist. Wenn dies der Fall ist, ordnet der Versicherer das zweite auf den Halter angemeldete Fahrzeug in aller Regel mindestens in SF ½ ein. Manche Anbieter gewähren sogar von Beginn an die Einstufung in SF 2 oder machen einen höheren Beitragsrabatt davon abhängig, wie viele schadenfreie Jahre das Hauptfahrzeug bereits vorweisen kann.

Um spätere Nachteile oder Ärger mit der Versicherung zu vermeiden, sollten die Eltern das Kind gleich beim Abschluss der Police als Fahrer eintragen lassen. Dann nämlich kann die Versicherung im Schadenfall keine Nachzahlungen fordern, weil ein nicht berechtigter Fahrer am Steuer saß.

Wahl des Versicherers für den Zweitwagen

Bei der Versicherung des Zweitwagens hat der Halter freie Wahl und muss den Wagen nicht bei der Assekuranz versichern, die bereits die Versicherung für das Hauptfahrzeug stellt.

Allerdings kann es sinnvoll sein, beide Versicherungen aus einer Hand zu wählen. Denn: Manche Versicherer bieten zusätzliche Prämiennachlässe oder die Einstufung des Zweitfahrzeugs in eine günstigere SF-Klasse, wenn der Halter beide Verträge beim gleichen Anbieter abschließt.

Schadenfreie Jahre übernehmen – ist das sinnvoll?

Führerscheinbesitzer können die bereits erreichte SF-Klasse innerhalb der Familie weitergeben. Möglich ist im Regelfall zumindest die Übertragung an Kinder, Ehepartner und Eltern. Viele Versicherer lassen darüber hinaus auch die Übertragung auf Enkel zu.

Derjenige, der seine SF-Klasse weitergibt, verzichtet damit unwiderruflich auf seine bereits erreichten schadenfreien Jahre und würde als Versicherungsnehmer wieder in SF 0 anfangen. Damit ist die Weitergabe in zwei Fällen sinnvoll:

  • Wenn ältere Menschen aus gesundheitlichen Gründen mit dem Autofahren aufhören, sind sie in der Praxis von der Rückstufung auf SF 0 nach der Weitergabe der schadenfreien Jahre nicht mehr betroffen, da sie in aller Regel dann auch das eigene Auto verkaufen oder abmelden.
  • Oftmals beschließen Rentner, dass sie nur noch ein Auto fahren, weil sie keinen Zweitwagen mehr benötigen. Dann können sie die SF-Klasse des Zweitwagens weitergeben und gleichzeitig für das verbleibende Fahrzeug den Schadenfreiheitsrabatt der Kfz-Versicherung behalten.

Allerdings hat die Sache einen Haken: Der Empfänger kann nur so viele schadenfreie Jahre übernehmen, wie er aufgrund seiner Fahrpraxis selbst hätte erzielen können. Wer 25 Jahre alt ist und seit dem 18. Geburtstag den Führerschein hat, kann also maximal sieben schadenfreie Jahre übernehmen. Wenn in diesem Fall ein Großeltern ihre SF-30-Einstufung übertragen, erhält der Enkel SF 7 und die restlichen Rabattjahre verfallen.

Die Übertragung einer SF-Klasse lohnt sich somit nur dann, wenn der Empfänger bereits einige Jahre Fahrpraxis besitzt.

Wie können Fahranfänger sonst noch Versicherungskosten sparen?

Wer keine Möglichkeit hat, durch die Anmeldung als Zweitwagen der Eltern oder durch Übertragung von schadenfreien Jahren eine günstige Einstufung des Versicherers zu erlangen, kann dennoch die Kosten für die Kfz-Versicherung reduzieren.

Je nach Versicherer können sich die folgenden Maßnahmen kostensenkend auswirken, wenn ein Fahranfänger das erste Auto versichern will:

  • Begleitetes Fahren. Viele Anbieter berechnen in der Kfz-Versicherung günstigere Prämien, wenn der junge Versicherungsnehmer am begleiteten Fahren mit 17 teilgenommen hat.
  • Fahrsicherheitstraining. Wer die erfolgreiche Teilnahme an einem Fahrsicherheitstraining nachweisen kann, erhält bei manchen Versicherungsunternehmen einen Prämiennachlass.
  • Telematik-Tarife. Bei diesen Tarifmodellen erhalten Fahranfänger eine Telematik-Box, die von einer Fachwerkstatt kostenlos in das Auto eingebaut wird. Alternativ dazu verwenden manche Versicherer auch Smartphone-Apps, die während jeder Fahrt aktiviert sein müssen. Damit sendet das Fahrzeug bei jeder Fahrt Daten zu Standort, Geschwindigkeit, Beschleunigung und Bremsvorgängen an die Versicherung. Anhand dieser Bewegungsprofile errechnet die Assekuranz, ob der Nutzer eher vorsichtig oder riskant fährt. Die daraus resultierende Einstufung in die jeweilige Risikogruppe kann bei optimaler Fahrweise die Versicherungsprämie deutlich senken.
Lächelnde Frau am Steuer lehnt sich aus dem Autofenster mit Autoschlüssel in der Hand

10 Tipps für Fahranfänger

Mit diesen Tipps können Fahranfänger dafür sorgen, dass die Beiträge für Ihre Autoversicherung möglichst gering bleiben.

10 Tipps für Fahranfänger

Schadensregulierung

Kfz-Schadenservice

Damit Sie beim Unfall alles bekommen, was Ihnen zusteht. Gebührenfreier Service: Juristen prüfen Ihre Ansprüche an den Unfallgegner.

Kfz-Schadenservice

Kugelschreiber auf Kündigungsschreiben auf dem Schreibtisch

Kfz-Versicherung kündigen

Tipps und Mustervorlagen für die Kündigung Ihrer laufenden Kfz-Versicherung.

Kfz-Versicherung kündigen