Schutz für Ihre Familie in Rechtsangelegenheiten

Familienrechtsschutz-versicherung Vergleich

Rechtsschutzversicherung

  • Schutz vor hohen Anwaltskosten
  • Direkt wechseln und bis zu 80% sparen
  • Ihr unabhängiger Versicherungsmakler - Erstinformation

Das sagen unsere Kunden

4.8 / 5
  • 205669 Bewertungen zu Verivox abgegeben
  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen
Kundenbewertung 31.03.2020 um 22:33 Uhr
Wie immer sehr transparent, sehr kompetente Berater, unkomplizierter Wechsel.
Kundenbewertung 31.03.2020 um 21:55 Uhr
Super Zufriedenheit
Kundenbewertung 31.03.2020 um 20:33 Uhr
100 % zufrieden. Potential: Termin- & Tarifüberwachung vor ggf. nächsten Wechsel
Kundenbewertung 31.03.2020 um 19:55 Uhr
Habe früher durch einen Vermittler den Anbieterwechsel für mich durchführen lassen. Da dieser aber nun seine Tätigkeit nicht mehr ausführt, habe ich dies selbst mit Verifox versucht, was ganz einfach ging, durch die einfache und verständliche Menüführung. Nun muss nur noch der Vertrag mit dem neuen Anbieter zustande kommen, um für das kommende Jahr weniger Stromkosten zu haben, natürlich bei ähnlichen Verbrauch.
Kundenbewertung 31.03.2020 um 19:47 Uhr
Das Angebot ist sehr vielseitig und trotzdem gut zusammengefasst und somit vergleichbar.
Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Familien-Rechtsschutz vs. Familienrecht
  3. Familienrecht in der Rechtsschutzversicherung
  4. Besonderheiten im Familienrecht
  5. Familienrecht als Baustein in der Rechtsschutz
  6. Rechtsschutz ohne Wartezeit
  7. Günstigen Rechtsschutz finden

Das Wichtigste in Kürze

  • Familienrecht ist Bestandteil der Privatrechtsschutzversicherung.
  • Streitigkeiten nach dem Familienrecht sind meist nur im Rahmen einer Erstberatung versichert.
  • Die Wartezeit entfällt generell nur, wenn sich der Vertrag nahtlos an einen Vorvertrag anschließt.
  • Bei Mediation verzichten die Versicherer auf die Selbstbeteiligung.

Unterschied Familien-Rechtsschutz und Familienrecht

Eine Rechtsschutzversicherung wird entsprechend der familiären Situation des Antragstellers abgeschlossen.

Die Versicherer bieten Tarife für:

  • Singles
  • Alleinerziehende
  • Paare ohne Kinder
  • Paare mit Kindern
  • Senioren

Je nach Familienstand unterschiedliche Prämien

Hintergrund ist, dass jede Konstellation die Risiken unterschiedlich gewichtet, und folglich andere Prämien aufweist. Das Risiko, dass es zu einem Rechtsschutzfall in einer fünfköpfigen Familie kommt, ist größer als bei einem Singlehaushalt. Lebt der Versicherungsnehmer in einer Partnerschaft und hat Kinder, sind diese im Vertrag eingeschlossen. In diesem Fall handelt es sich bei der Privatrechtsschutz um eine Familienrechtsschutz. Die

Familie kann auch im Rahmen einer Verkehrsrechtsschutzversicherung abgesichert werden. Die Verkehrsrechtsschutzversicherung greift nicht nur im Zusammenhang mit dem Führen eines Kraftfahrtzeuges, sondern gilt auch für Fußgänger und Radfahrer, ein Punkt, der bei Familien mit Kindern durchaus relevant ist.

Familienrecht in der Rechtsschutzversicherung

Das Familienrecht wiederum ist Bestandteil der Privatrechtsschutzversicherung. Die Rechtsgrundlage dafür findet sich im 4. Buch des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) als Teil des Zivilrechts. Das BGB unterteilt das Familienrecht in drei Abschnitte:

  • Bürgerliche Ehe
  • Verwandtschaft
  • Vormundschaft, rechtliche Betreuung, Pflegschaft

In Verbindung mit dem Familienrecht greift die Privatrechtsschutzversicherung bei Fragen zu

  • Trennung und Scheidung
  • Sorgerecht und Umgangsrecht
  • Unterhalt
  • Versorgungsausgleich
  • Eheschließung und Aufhebung
  • Erbschaft
  • Auseinandersetzungen zwischen Eltern und Kindern

Besonderheiten im Familienrecht

Allgemein übernimmt eine Rechtsschutzversicherung nicht nur die Kosten für den eigenen Anwalt, sondern auch die Gerichtskosten, Gebühren für Gutachter und sonstige mit dem Rechtsstreit in Zusammenhang stehende Aufwendungen.

Vor einigen Jahren haben die Rechtsschutzversicherungen allerdings erkannt, dass es günstiger sein kann, bei einer juristischen Auseinandersetzung zunächst auf eine Mediation zurückzugreifen. Erst wenn diese scheitert, greift der juristische Prozess. Um den Anreiz auf eine Mediation zu erhöhen, verzichten die Versicherer in diesem Fall bei der Kostenübernahme auf die eventuelle Selbstbeteiligung.

Im Familienrecht greifen die klassischen Kostenübernahmen der privaten Rechtsschutzversicherung nicht. Die Leistungen der Versicherungen beschränken sich auf die Kosten für die anwaltliche Beratung.

Familienrecht als Baustein in der Rechtsschutz

Familienrecht ist nicht zwingend in der Privatrechtsschutzversicherung enthalten. Üblicherweise handelt es sich dabei um Bausteine, die entsprechend dem persönlichen Bedarf des Versicherungsnehmers in die Police eingeschlossen werden. Ein kinderloses Paar hat weder für Umgangsrecht noch für Sorgerecht Versicherungsbedarf. Das Thema Unterhalt kann allerdings im Rahmen einer Scheidung sehr wohl von Bedeutung werden.

Vollständiger Rechtsschutz im Ehebereich

Bislang gibt es nur einen Versicherer, der den Ehebereich vollständig abdeckt, also auch Anwalts- und Gerichtskosten übernimmt. Allerdings ist der Versicherungsschutz auf 30.000 Euro für beide Ehepartner zusammen gedeckelt. Die Wartezeit beträgt drei Jahre. Bislang lehnte die Branche die Kostenübernahme für Scheidungsverfahren ab, da es sich hier teilweise um gerichtliche Auseinandersetzungen handelt, welche sich über Jahre hinwegziehen können.

Sonderfall: Erbrecht

Eine ähnliche Position vertreten die Versicherer auch in Bezug auf das Erbrecht. Zum einen sind die Kosten für die Versicherung nicht kalkulierbar, da sich die Gerichtskosten bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung an der Höhe der Erbschaft bemessen. Zum anderen kann es hier, ähnlich zu Scheidungen, ebenfalls zu jahrelangen gerichtlichen Auseinandersetzungen kommen. Allerdings ist das Erbrecht nicht völlig von der Leistung ausgeschlossen. Es ist üblich, dass die Rechtsschutzversicherer die Kosten für eine Erstberatung übernehmen.

Rechtsschutzversicherung für Familienrecht ohne Wartezeit

Die Antwort auf diese Frage lautet "das kommt darauf an". Grundsätzlich besteht in der Privatrechtsschutz als Mantel für das Familienrecht eine Wartezeit von drei Monaten. Bei einigen Bausteinen kann die Wartezeit bis zu sechs oder zwölf Monaten betragen. Diese Wartezeit entfällt jedoch, wenn der Vertrag nahtlos an einen bestehenden, aber gekündigten Vorvertrag anschließt. Dieser Vertrag kann selbstverständlich bei einem anderen Versicherer bestehen.

Nahtlos bedeutet, dass der Vertragsbeginn am folgenden Tag nach Ende des bestandenen Vertrages beginnen muss. Endet der alte Vertrag am 30. Juni, muss der neue Vertrag am 1. Juli beginnen. Endet der alte Vertrag am 17. August, muss der Vertragsbeginn des neuen Vertrages auf den 18. August datiert sein.

Wie finde ich eine günstige Rechtsschutzversicherung?

Der einfachste Weg zu einer günstigen Rechtsschutzversicherung führt über den Verivox Vergleichsrechner. Die notwendigen Eingaben sind kurz und übersichtlich:

  • Berufsstand
  • Alter
  • Familienstand
  • Auswahl der Deckungsbausteine
  • Angabe zu einer möglichen Vorversicherung
  • Auswahl der Selbstbeteiligung

Nach der Erfassung dieser Daten erscheint die Übersicht der angebotenen Tarife. In der Leiste links neben der Tarifübersicht kann der Versicherungsnehmer weitere Filter setzen. Über den Punkt "Weitere Angaben zu ihrem persönlichen Bedarf" ist beispielsweise die Auswahl des Unterhaltsrechtsschutzes möglich. Bis zu drei Tarife können dann in der Gegenüberstellung detailliert miteinander verglichen werden.

Ausgeschüttetes Rotweinglas auf weißem Teppich

Familienhaftpflicht

Mit einer einzigen privaten Haftpflichtversicherung die ganze Familie schützen.

Familienhaftpflicht

Lächelnde Eltern tragen ihre Kinder im Huckepack

Private Krankenversicherung für Familien

Die ganze Familie in der Krankenversicherung absichern.

Private Krankenversicherung für Familien