Was bringt Preselection?

Ratgeber / Festnetz

Bild: Geld Bild: ©matttilda/fotolia.com / Text: Verivox

Wer einen Anschluss bei der Deutschen Telekom hat, kann mit einem anderen Telefonanbieter einen Preselection-Vertrag („Betreibervorauswahl“) abschließen. Das bedeutet, dass alle abgehenden Anrufe über den neuen Anbieter und zu dessen Konditionen abgerechnet werden. Dabei ist man gleichzeitig immer noch Kunde der Deutschen Telekom, die nach wie vor für den Anschluss zuständig ist.

Was ist Preselection?

Preselection-Verträge sollen Call-by-Call-Kunden helfen, nicht immer die billigste Vor-Vorwahl aussuchen zu müssen, sondern immer zu günstigen Konditionen telefonieren zu können. Die Nutzung von anderen Call-by-Call-Nummern ist aber auch bei einem Anschluss mit Preselection-Vertrag nach wie vor möglich – die Betreiber müssen dies zulassen. Tatsächlich kann die Verwendung von Call-by-Call-Nummern auch mit einem Preselection-Vertrag sinnvoll sein, denn gerade Telefongespräche ins Ausland oder in die Mobilfunknetze können hier bedeutend günstiger sein.

Wann lohnt sich Preselection?

In Zeiten von Komplettpaketen und Festnetz-Flatrates erscheinen Preselection-Verträge etwas überholt. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass das eigene Telefonverhalten recht speziell sein muss, etwa viele Auslandsgespräche und keine Internetnutzung, um die Entscheidung für einen Preselection-Vertrag zu rechtfertigen. Denn das Preselection-System erspart zwar die Suche nach dem günstigsten Call-by-Call-Anbieter. Doch die mittlerweile zahlreichen Telefonanbieter und deren Pauschalangebote machen die vertragliche Bindung an zwei unterschiedliche Unternehmen (Deutsche Telekom, Preselection-Anbieter) meistens überflüssig.

Zumal diese Doppelbindung nicht unproblematisch ist, denn zwischen Telekom und Preselection-Anbietern kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Kommunikationsschwierigkeiten und Missverständnissen. Auch für Verbraucher ist nicht immer klar, welche Schritte wann übernommen werden müssen. So bedeutet die Kündigung beim bisherigen Preselection-Anbieter beispielsweise nicht, dass die Telekom die Umstellung automatisch vornimmt.

Preselection und Komplettangebote vergleichen

Als Fazit lässt sich festhalten, dass Preselection-Verträge zum größten Teil der Vergangenheit angehören und sich heute nur noch für spezielle Telefongewohnheiten rechnen. Wer noch einen Preselection-Vertrag hat, sollte die monatlichen Kosten mit den Angeboten für Komplettpakete vergleichen und wechseln.

Nachrichten zum Thema

© 2017 – Vergleichen. Vertrauen. Verivox. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.