Telekom schaltet 3G-Netz Mitte 2021 ab

21.09.2020 | 02:46

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Die Deutsche Telekom hat einen Termin für die Abschaltung des 3G-Netzes bekanntgegeben: Ab dem 30. Juni 2021 geht das alte Netz endgültig in den Ruhestand – und macht Platz für die neueren Mobilfunk-Technologien 4G und 5G. Was Mobilfunkkunden mit Handys ohne LTE-Funktion und älteren Tarifen jetzt wissen sollten.

3G-Spek­trum wird für LTE und 5G benötigt

Das freigewordene 3G-Frequenzspektrum wird bereits jetzt für die neueren Netztechniken LTE und 5G genutzt. Ab Sommer 2021 ist bei der Telekom endgültig Schluss mit dem alten UMTS-Netz. Der Netzbetreiber Vodafone wird 3G (UMTS) ebenfalls im Juni nächsten Jahres herunterfahren. Telefonica plant den schrittweisen Abbau bis spätestens Ende 2022.

Ältere Handys oft nicht LTE-fähig

Kunden benötigen einen passenden Tarif und ein LTE-fähiges Mobilfunkgerät, um den Netzstandard LTE nutzen zu können. Die meisten Smartphones ab 2014 sind mit LTE ausgestattet. Wer noch ein älteres Gerät ohne LTE nutzt, telefoniert und surft nach der 3G-Abschaltung im 2G-Netz. Betroffene Kunden können zwar weiterhin Telefonate führen und SMS versenden. Beim mobilen Surfen über EDGE werden Nutzer jedoch mit Geschwindigkeiten von maximal 200 Kilobit pro Sekunde ausgebremst – datenintensive Anwendungen wie Video-Streaming und Co. sind damit so gut wie ausgeschlossen.

Zum Ratgeber: Welche Smartphones sind LTE-fähig?

Mobilfunkverträge werden auf LTE umgestellt

Alte Mobilfunkverträge ohne LTE-Nutzung werden vom Provider vorab entsprechend erweitert. Auch Dritt­anbieter, die das Mobil­funk­netz der Telekom mitnutzen, haben nach Angaben des Konzerns Zugriff auf das Netz und können ihren Kunden LTE zur Verfügung stellen. Die Umstellung der Tarife bleibt für Mobilfunkkunden kostenlos.