Mobilfunknetz: Riesenschub für den 5G-Ausbau

15.07.2020

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Der 5G-Ausbau geht in großen Schritten voran: 15.000 zusätzliche Antennen sollen das 5G-Netz der Deutschen Telekom bis Ende dieser Woche erweitern. Das Unternehmen möchte noch im Juli die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland mit dem neuen Mobilfunknetz versorgen.

15.000 neue Antennen funken mit 5G

Techniker rüsten die Antennen mit Updates auf 5G auf. Vom Mobilfunkstandard der 5. Generation profitieren sowohl Städte als auch ländliche Regionen, darunter zum Beispiel Nürnberg, Hannover oder Westerland auf Sylt. Der Netzbetreiber setzt unterschiedliche Frequenzen für den Netzausbau ein (2,1 GHz und 3,6 GHz). Die 15.000 neuen Antennen funken mit 2,1 GHz. Nach Angaben des Unternehmens sei in ländlichen Gebieten eine Surfgeschwindigkeit von bis zu 225 Megabit pro Sekunde machbar – dies ist auch mit dem Vorgängerstandard LTE möglich. In Städten liege der Speed mit 600 bis maximal 800 Mit/s näher an der Gigabit-Marke.

Noch im Juli: 5G für die Hälfte der Bevölkerung

Der Netzbetreiber möchte noch im Juli die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland mit 5G versorgen. Auch die übrigen Provider treiben den 5G-Ausbau voran. Vodafone stellte im Juni ein modulares 5G-System für Campus-Netze von Firmen vor. Außerdem startete im Frühjahr der Ausbau von 5G auf dem Land. Telefonica möchte bis Ende 2022 30 Großstädte mit 16 Millionen Einwohnern versorgen. Zusätzlich sind bundesweit anwendungsbezogene 5G-Projekte geplant. Drillisch – der Neueinsteiger unter den Netzbetreibern – hat dagegen noch keine eigene Netzinfrastruktur.