Wie komme ich aus einem gemeinsamen Kredit raus?

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Nach einer Trennung führt in der Regel einer der Ex-Partner bislang gemeinsame Kredite weiter. Dabei gibt es meist zwei Alternativen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Erfolgt keine Umschreibung eines Gemeinschaftskredites auf den künftigen Einzelschuldner, haftet der andere Schuldner für die Rückzahlung auch weiterhin mit.
  • Die Bank ist bei einer Trennung zur Entlassung von einem der beiden Schuldner nicht verpflichtet, sondern genehmigt diese auf freiwilliger Basis.
  • Bei Raten- und Dispokrediten kann die Ablösung des gemeinsamen Altkredites durch einen neuen Einzelkredit eine sinnvolle Alternative zur Umschreibung sein.

Kredit umschreiben nach Trennung: Warum ist das wichtig?

Wenn sich ein Paar trennt, sind oftmals nicht nur gemeinsame Besitztümer, sondern auch gemeinsame Schulden aufzuteilen. Dabei kann es sich um eine Immobilienfinanzierung, einen Ratenkredit oder den Minus-Saldo auf dem Girokonto handeln.

Nach der Trennung sollten sich beide Ex-Partner entscheiden, wer für die Rückzahlung der Kreditverbindlichkeiten zuständig sein soll. In der Regel ist dies die Person, die das damit finanzierte Gut weiterhin nutzt.

Beispiel: Ein Paar einigt sich bei der Trennung darauf, dass einer der Partner das Auto übernimmt, das beide mit einem gemeinsamen Ratenkredit finanziert haben. Damit sollte dieser nun auch für die Rückzahlung des Autokredites sorgen.

Gemeinsamer Kredit: Einer zahlt nicht – was passiert?

Haben zwei Personen einen Kreditvertrag unterschrieben, dann haften sie beide gesamtschuldnerisch für die Rückzahlung der Schulden. Damit kann sich die finanzierende Bank praktisch aussuchen, von wem der beiden sie die Rückzahlung einfordert.

Spätestens dann, wenn der ursprüngliche Zahler seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommt, hat dies für den Mitunterzeichner des Kreditvertrags gravierende Folgen: Er muss für die weitere Rückzahlung auch dann geradestehen, wenn sich das damit finanzierte Gut nicht mehr in seinem Besitz befindet.

Zwar kann er in solchen Fällen versuchen, die geleisteten Zahlungen im Nachhinein vom Ex-Partner einzufordern. Dies ist jedoch häufig mit juristischen Unwägbarkeiten verbunden.

Trennung von verheirateten und unverheirateten Kreditnehmern

Während Unverheiratete einen Kreditvertrag häufig alleine unterschreiben, verlangen Banken schon beim Vertragsabschluss von Verheirateten die Unterschrift beider Partner nach dem Motto „gemeinsames Leben, gemeinsamer Kredit“.

Die Trennung unverheirateter Paare ist in finanzieller Hinsicht unkomplizierter, wenn schon von vornherein bei Vermögen und Schulden getrennte Kassen geführt worden sind.

Haben hingegen beide Partner den Kreditvertrag unterschrieben, sind die daraus resultierenden finanziellen Verpflichtungen davon unabhängig, ob sie mit oder ohne Trauschein zusammengelebt haben.

Muss mich die Bank aus einem gemeinsamen Kredit aussteigen lassen?

Wie bei anderen Verträgen gilt auch beim Kreditvertrag: Wer den Vertrag unterschrieben hat, muss seine Verpflichtungen erfüllen. Eine Ausstiegsklausel für den Fall von Trennung oder Scheidung ist in Kreditverträgen nicht vorgesehen.

Folglich ist die Bank nicht verpflichtet, einen ehemals gemeinsam geführten Kreditvertrag auf einen der beiden Ex-Partner umzuschreiben. Wenn sie einen der Kreditnehmer von seinen Verpflichtungen befreit, geschieht dies stets auf freiwilliger Basis. Diesen Vorgang bezeichnet man in der Fachsprache als Haftungsentlassung.

Ob die Bank einer Haftungsentlassung zustimmt und den Kredit umschreibt, hängt nicht zuletzt von der Bonität des künftigen Einzelschuldners ab. Nur wenn es aus Sicht der Bank gewährleistet ist, dass der neue Schuldner aufgrund seines regelmäßigen Einkommens zur Rückzahlung seiner Verbindlichkeiten in der Lage ist, wird das Geldinstitut eine Haftungsentlassung genehmigen.

Gebühren für die Haftungsentlassung

Für die Umschreibung des ehemals gemeinsamen Kredites auf einen der bisherigen Schuldner verlangen manche Geldinstitute Gebühren. Wie hoch die Kosten sind, ist in der Regel im Preis-Leistungs-Verzeichnis der Bank festgehalten.

Dass diese Dienstleistung nicht zum Nulltarif ausgeführt wird, begründen die Banken meist mit dem Verwaltungsaufwand für die Umschreibung und die erneute Prüfung der Bonität.

Umschuldung als Alternative zur Umschreibung des Kredites

Vor allem bei Raten- und Dispokrediten kann es sinnvoll sein, statt einer Umschreibung des Kredites einfach eine Umschuldung vorzunehmen. Hierbei nimmt der künftige Schuldner einen neuen Kredit in Höhe der bestehenden Restschulden auf und zahlt damit den gemeinsamen Kredit vorzeitig zurück.

Dieses Vorgehen bringt zwei Vorteile: Die Kreditnehmer sind nicht darauf angewiesen, dass die Bank eine Umschreibung genehmigt, und können überdies je nach Geldinstitut die Gebühren für die Haftungsentlassung einsparen. Für die vorzeitige Ablösung von Ratenkrediten dürfen Banken maximal ein Prozent der Restschuld als Gebühr verlangen, bei Dispokrediten ist die Ablösung kostenlos.

Allerdings ist dieser Weg nur möglich, wenn sich beide Ex-Partner einvernehmlich einigen und der künftige Kreditnehmer eine ausreichend hohe Bonität für den neuen Kredit vorweisen kann.

Wenig praktikabel ist die Umschuldung hingegen bei Immobilienkrediten, weil die Bank hier meist eine hohe Vorfälligkeitsentschädigung in Rechnung stellt.