Stadtwerke streben Führungsrolle beim Breitband-Ausbau an

30.08.2010 | 09:06

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: AFP

Düsseldorf - Zukünfig wollen die Stadtwerke in großem Stil in das Geschäft mit schnellen Breitband-Internet-Anschlüssen einsteigen. Sie wollen nicht nur Lieferant von Strom, Wasser und Gas sein, sondern auch eine Führungsrolle beim Ausbau der Glasfaseranschlüsse für schnelles Internet einnehmen. Dies berichtete die "Wirtschaftswoche" am Samstag unter Berufung auf eine Mitgliederumfrage des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU).

Demnach haben bereits mehr als einhundert Stadtwerke mit der Planung oder dem Bau von Glasfasernetzen begonnen. Mittelfristig erwarte der Verband, dass ein Großteil seiner Mitglieder auf diesem Geschäftsfeld tätig wird.

Damit würden sich die Stadtwerke in direkte Konkurrenz zur Deutschen Telekom oder zu den Kabelnetzbetreibern begeben, die derzeit ebenfalls in den Ausbau des High-Speed-Internets einsteigen. So ist es laut "Wirtschaftswoche" etwa in der Gemeinde Villingen-Schwenningen bereits zu einem Konflikt zwischen der Kommune und dem Kabelnetzbetreiber Kabel Baden-Württemberg gekommen. Der Kabelnetzbetreiber wirft der Gemeinde vor, mit dem Glasfaser-Einstieg mit staatlichen Mitteln die Privatisierung des Telekom-Sektors zu unterlaufen.