Datenschutz: Bundesrat billigt Gesetz zu Umgang mit Cookie-Anfragen

28.05.2021 | 16:07

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa

Berlin – Viele Internetnutzer sind von Cookie-Bannern auf Websites genervt – doch Wegklicken ist auch keine Lösung. Der Bundesrat hat nun einem Gesetz zugestimmt, das den Umgang mit Datenanfragen im Internet vereinfachen und zugleich das digitale Erbe sichern soll. Es gehe dabei um den Schutz der Privatsphäre in der digitalen Welt, erklärte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag.

Cookie-Verwaltung wird nutzerfreundlicher

Kernpunkt des Gesetzes ist die Idee, dass Nutzer auf ihrem Gerät künftig an einer zentralen Stelle über den Zugang zu ihren Informationen entscheiden können. Im Moment taucht beim ersten Besuch jeder Website zunächst ein Banner mit einer Anfrage zur Speicherung sogenannter Cookies auf, der viele Nutzer einfach schnell zustimmen.

Cookies sind kleine Dateien, die eine Website auf Geräten ablegen kann. Dank ihnen kann der Anbieter zum Beispiel erkennen, ob jemand die Seite schon einmal besucht hat. Sie können aber auch dazu verwendet werden, Aktivitäten der Nutzer für Werbezwecke nachzuverfolgen. In Europa muss man die Nutzer um ausdrückliche Erlaubnis bitten, bevor man Cookies platziert. Altmaier betonte, die neue Regelung ermögliche es, ein nutzerfreundlicheres Einwilligungsmanagement zu entwickeln.

Weniger Hürden beim digitalem Nachlass

Mit dem Gesetz wird auch festgeschrieben, dass das Fernmeldegeheimnis dem Erben nicht entgegensteht. Damit fällt eine Hürde für die Erbschaft zum Beispiel bei Online-Accounts.