Frühjahrsputz auf dem Smartphone – die besten Tipps

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Türmen sich auf Ihrem Smartphone auch zu viele Videos, Fotos und Apps? Für eine digitale Putzaktion ist nicht nur im Frühjahr der richtige Zeitpunkt. Machen Sie ein reinigendes Datenbackup, werfen Sie unnützen Datenmüll hinaus – und räumen Sie bei alten Handyverträgen auf. Mit diesen Tipps gelingt die Aufräumaktion auf dem Smartphone.

1. Erstes To-do: Daten sichern

Die gesammelten Werke aus dem Familien-Chat oder das Musikarchiv treiben auch moderne Smartphones an die Grenzen der Speicherkapazität – und machen die Geräte unnötig langsam. Platzt der interne Speicher aus allen Nähten, ist es Zeit für ein Daten-Backup. Machen Sie Sicherungskopien

  • auf Ihrem PC oder Laptop,
  • einem externen Speicherträger (z. B. externe Festplatte)
  • oder in einer Cloud.

Vorteile einer Cloud-Lösung: Die Daten sind nicht auf dem Gerät gespeichert, Nutzer können aber von überall auf die Daten in der Cloud zugreifen. Hersteller, wie Apple oder Samsung, bieten Backup-Optionen für die Datensicherung an. Apple-User können zum Beispiel ein Backup ihrer iCloud oder von iTunes machen. Android-Hersteller bieten in der Regel kostenlose Backup-Programme an.

2. Frühjahrsdiät fürs Smartphone: Weg mit den Speicherfressern

Nach der Datensicherung können Sie Ihr Smartphone entlasten, indem Sie Dateien und überflüssige Apps löschen. Mit der einfachen Grundregel „Was nicht gebraucht wird, kann weg“, schaffen Sie sich die Datenlast vom Hals und sichern wichtigen Speicherplatz. So funktioniert der digitale Putzplan:

Daten von Messenger-Diensten: Fotos, Videos und Dokumente von Messenger-Diensten landen in der Regel in eigenen Ordnern und lassen sich im Gesamten löschen. Außerdem können Nutzer die automatische Datenspeicherung deaktivieren. So beugen Sie der Datenverstopfung durch Whatsapp vor:

  • Gehen Sie in die App-Einstellungen und wählen Sie „Daten- und Speichernutzung“ aus.
  • Im Menü werden alle Dateitypen (Fotos, Audio, Video und Dokumente) angezeigt, die bei mobiler Datennutzung heruntergeladen werden.
  • Wählen Sie „Niemals“ aus, damit die Inhalte nicht gespeichert werden.

Musikarchiv ausmisten: Räumen Sie als nächstes im Musikarchiv auf, denn hier lagern oft immense Datenmengen. Wer nicht alle Titel auf dem Smartphone speichern will, für den kommen Streaming-Optionen – wie etwa von Deezer oder Spotify – in Betracht. Beim Musik-Streaming können Kunden jederzeit auf zahlreiche Musiktitel zugreifen. Die Songs lagern in der Cloud und werden über die Internetverbindung abgerufen. Die Voraussetzung dafür ist ein stabiler mobiler Datenfluss. Außerdem sollte der Handytarif mit ausreichend Datenvolumen bestückt sein, damit der Streaming-Spaß nicht vor dem Monatsende aufhört.

Unnütze Apps und Bloatware entfernen: Vorinstallierte Apps nehmen nicht nur internen Speicherplatz weg, sie wirken sich oft auch negativ auf die Performance des Geräts und dessen Akkulaufzeit aus. Sogenannte „Bloatware“ lässt sich ganz einfach deinstallieren. Sicherheitstipp: Schauen Sie den verbleibenden Apps auch gleich auf die Finger und überprüfen Sie die Zugriffsrechte. Nicht jede App muss auf Ihren persönlichen Kalender oder die Kamera zugreifen.

Zwischenspeicher leeren: Dieser einfache Aufräum-Trick ist auch was für zwischendurch: Wer regelmäßig den Verlauf des Browsers und den Zwischenspeicher von Apps löscht, sorgt automatisch für Entlastung beim Speicherplatz.

Putz-App aufräumen lassen: Kennen Sie die größten Speicherfresser auf Ihrem Smartphone? In den Geräteeinstellungen lässt sich gezielt nach den größten Übeltätern fahnden. Eine andere Möglichkeit sind sogenannte „Cleaner Apps“. Die praktischen Apps fegen alten Datenmüll weg und optimieren die Performance des Geräts. Die Reinigungs- und Aufräumtools filtern Daten oder Apps heraus, die selten genutzt werden oder löschen automatisch den Cache.

3. Smartphone richtig putzen – und schützen

Smartphones sind überall dabei und müssen eine Menge mitmachen. Fingerabdrücke und Spritzer auf dem Display oder Flusen in den Kontaktstellen sammeln sich dabei automatisch an. So schicken Sie das Gerät schonend in die Waschanlage:

Display reinigen: Das Display lässt sich mit Mikrofasertüchern reinigen. Feuchte Tücher sollten Sie nur dann verwenden, wenn das Handy wasserdicht ist. Ab IP-Schutzcode 4 können feuchte Tücher zum Einsatz kommen.

Kontakte säubern: Wackelt das Ladekabel und lädt nicht richtig? Dann stören vermutlich Staub und Flusen den Kontakt. Tipp: Reinigen Sie die Kontaktstelle vorsichtig mit einem Zahnstocher. Bei Mikrofonen oder Lautsprechern reicht es meist schon aus, kräftig hineinzupusten.

Display-Schutz anbringen: Mit einfachen Präventivmaßnahmen bleibt das Smartphone nachhaltig sauber. Folien aus Kunststoff, spezielles Schutzglas oder aufsprühbare Schutzschichten halten Schmutz und kleine Kratzer fern.

4. Beim Handytarif aufräumen

Stellen Sie beim Frühjahrsputz auch gleich die Tarifleistung auf den Prüfstand. Reicht das Datenvolumen bis zum Monatsende oder benötigen Sie eine Allnet-Flatrate? Dann kommen ein Tarifwechsel oder ein Upgrade in Frage.

Läuft Ihr Vertrag schon länger als 24 Monate? Dann können Sie mit einem neuen Vertrag meistens sparen. Besonders Bundle-Verträge mit subventionierter Hardware bleiben oft unnötig teuer. Verbraucher zahlen die Grundgebühr in der Regel unverändert weiter, obwohl die Hardware bereits abbezahlt ist.