Streaming-Angebot von Bild erhält Rundfunkzulassung

02.04.2020

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Die „Bild“-Zeitung erhält für ihr Livestream-Angebot im Internet eine Rundfunkzulassung. Die Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) hat am 31. März die entsprechende Lizenz erteilt.

Verschiedene Formate von Talk bis Sport

Das lineare Streaming-Angebot „Bild Digital Live TV“ soll bundesweit verbreitet werden. Laut Pressemitteilung wird das geplante Programmangebot laut Antrag der „Bild GmbH“ mehrere lineare Sendeformate umfassen, die sich von der Live-Berichterstattung über Ereignisse sowie kommentierende Sendungen und Talk-Formate bis hin zur Berichterstattung über Sportereignisse erstrecken werden.

„Bild“-Pläne für mehr Videoinhalte schon älter

Die „Bild GmbH“, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Axel Springer SE, hatte Ende Januar 2020 bei der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) einen diesbezüglichen Zulassungsantrag gestellt. Die unbefristete Zulassung nach §20a RStV erfolgt vorbehaltlich der medienkonzentrationsrechtlichen Prüfung der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK).

„Bild“ hatte schon im Herbst angekündigt, die Live-Videobe­richt­erstat­tung auszu­weiten. Im vergangenen September hatte das Berliner Verwaltungsgericht in einem Hauptverfahren geurteilt, dass die „Bild“-Livestream-Angebote zulassungspflichtiger Rundfunk seien. Die Video-Formate sollen auf der Inter­netseite der „Bild“, in den „Bild“-Apps sowie auf weiteren Platt­formen wie Face­book und YouTube veröf­fent­licht werden.