Mobilfunkausbau bei der Telekom: 5G wird das neue Normal

28.01.2021 | 15:38

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Die Deutsche Telekom hat in den vergangenen vier Wochen an 1.257 Standorten in ganz Deutschland 5G-Kapazitäten aufgebaut. Der 5G-Empfang im Telekom-Netz sei mittlerweile die Regel, teilte der Konzern mit. Parallel läuft auch der LTE-Ausbau weiter.

5G-Empfang wird zum Standard

Im Frühjahr 2020 begann die Deutsche Telekom mit dem Ausbau des neuen 5G-Netzes. Mittlerweile haben zwei Drittel der Bevölkerung Zugriff auf den neuen Mobilfunkstandard. In den letzten vier Wochen kamen 5G-Kapazitäten an 1.257 Standorten dazu. Bis zum Jahresende möchte die Telekom 5G für etwa 80 Prozent der Bevölkerung bereitstellen. Um den Ausbau zu beschleunigen, wird sich der Provider Mitte des Jahres endgültig vom alten UMTS-Netz trennen.

Doch nicht jeder Mobilfunkkunde kann den neuen Netzstandard automatisch nutzen: Verbraucher benötigen ein kompatibles Endgerät und eine entsprechende Tarifoption. Etliche neuere Smartphones wie das iPhone 12 oder Samsungs Galaxy-Reihe ab dem S20 sind bereits 5G-fähig.

LTE-Ausbau läuft parallel weiter

An den neu ausgebauten 5G-Standorten ist auch der Vorgängerstandard LTE nutzbar – dank der Technik DSS (Dynamic Spectrum Sharing). Dabei bringt eine Antenne zwei Netze zum Kunden, nämlich 5G und LTE. Zusätzlich werden weiterhin LTE-Standorte in Betrieb genommen, 71 kamen in den letzten Wochen hinzu. Inzwischen kommt das LTE-Netz der Telekom auf eine Bevöl­kerungs­abde­ckung von 98,6 Prozent.

Um die Netzabdeckung weiter zu verbessern, kooperieren die Telekom, Vodafone und Telefonica künftig. Mit geteilter Infrastruktur wollen sie gegen sogenannte graue Flecken vorgehen – das sind Regionen, in denen bislang noch nicht alle Netzbetreiber gleichermaßen verfügbar sind.