Ein Viertel der Deutschen schaut täglich Online-Videos

14.02.2020

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Das seit 2006 zum US-Internetkonzern Google gehörende Videoportal YouTube wurde am 15. Februar 2005 von den ehemaligen PayPal-Mitarbeitern Chad Hurley, Steve Chen und Jawed Karim gegründet. YouTube feiert am Wochenende seinen 15. Geburtstag. Inzwischen gehören Online-Videos zu den gefragtesten Inhalten im Internet. Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom schauen acht von zehn deutschen Internetnutzern hin und wieder Video-Streams im weltweiten Netz.

42 Prozent der Onliner zahlen für kostenpflichtige Video-Streaming-Dienste

Der Großteil der Befragten (65 Prozent) greife dabei auf Videoportale wie YouTube oder Vimeo zu. Auf dem werbefinanzierten, kostenlosen YouTube finden sich im Vergleich zu den Anfangsjahren viele professionell produzierte Inhalte. Unternehmen präsentieren ihre neuen Produkte, YouTuber betreiben eigene Kanäle.

Für Filme und Serien haben sich am Markt kostenpflichtige Streaming-Dienste wie Netflix, Prime Video & Co. etabliert. Viele Deutsche lassen sich Video-Streaming über Video-On-Demand-Dienste etwas kosten: Laut der Bitkom-Umfrage zahlen zwei von fünf deutschen Onlinern (42 Prozent) für solche Angebote. Als Treiber für den Erfolg der Videoportale erwies sich nach Angaben des Verbandes vor allem die mobile Videonutzung auf Smartphones.

Der Fernseher ist das beliebteste Abspielgerät für Online-Videos

Zwei Drittel der Streamer (65 Prozent) in Deutschland nutze Video-Streaming-Dienste mehrmals pro Woche, 20 Prozent mehrmals pro Monat. Jeder Vierte (24 Prozent) schaue sogar täglich Videos im Internet.

Online-Videos werden bevorzugt auf dem heimischen Fernseher geschaut. 48 Prozent der Video-Streamer nutzen das TV-Gerät häufig oder sehr häufig für Videos aus dem Netz. Knapp dahinter folgt das Smartphone, welches 45 Prozent zum Abspielen der Videos verwenden. 39 Prozent setzen beim Schauen von Videos auf den Laptop, 38 Prozent wählen einen Tablet-PC. Weit abgeschlagen ist der Desktop-PC, der nur bei einem Viertel (24 Prozent) der Bundesbürger häufig oder sehr häufig zum Schauen von Online-Videos zum Einsatz kommt. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: 23 Prozent gaben an, dass sie Videos nie über einen Fernseher streamen.