Die Apple Watch überholt die Schweizer Uhrenindustrie

07.02.2020

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Laut dem Beratungshaus Strategy Analytics hat die Apple Watch im vergangenen Jahr in punkto Verkaufszahlen die gesamte Schweizer Uhrenindustrie überholt. Für die Traditionsmarken wird die Luft dünner.

31 Millionen Smartwatches hat Apple der Untersuchung zufolge 2019 weltweit verkauft – die gesamte Schweizer Uhrenindustrie hingegen nur noch 21 Millionen Stück. Das ist ein Rückgang von 13 Prozent zum Vorjahr, die Apple-Zahlen hingegen stiegen um 36 Prozent. Die Smartwatch sei vor allem in Nordamerika, Westeuropa und Asien sehr beliebt. Vor allem jüngere Verbraucher fühlten sich von der Digitaluhr angesprochen, konstatiert Strategy Analytics.

Schwierige Zeiten für Traditionsmarken

Für bekannte Schweizer Marken wie Tissot, Swatch, TAG Heuer und andere seien schwierige Zeiten angebrochen, so die Analyse. Zwar verkauften diese weiterhin gut im Luxussegment, hinterließen jedoch im unteren Preissegment keinen nachhaltigen Eindruck mehr. Apple biete ein attraktives Design und nutzerfreundliche Technik, und das über unterschiedliche und weit verzweigte Verkaufskanäle. Die traditionellen Marken drohten den "Smartwatch-Krieg" zu verlieren, so das Fazit des Beratungshauses.

Apple liegt mit smarten Uhren deutlich vor Samsung

24,7 Milliarden Euro: So viel Umsatz hat Apple im vergangenen Jahr mit so genannten Wearables gemacht, also nicht nur mit smarten Uhren, sondern auch mit AirPods oder Lautsprechern. Laut Strategy Analytics ist Apples Position auf dem Smartwatch-Markt ziemlich komfortabel: Sie erreichten zuletzt einen Marktanteil von fast 48 Prozent bei den Absatzzahlen, Samsung lediglich rund 13 Prozent und das zu Google gehörende Fitbit gut 11 Prozent.