Bezahlen per Handyrechnung: Telefonica baut Angebot aus

01.07.2020

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Beim Bezahlen per Handyrechnung werden Einkäufe am Ende des Monats über die nächste Handyrechnung oder das aktuelle Prepaid-Guthaben abgebucht. Telefonica hat im letzten Jahr steigende Nutzungszahlen registriert und möchte das Angebot nun ausbauen: Der Bezahlweg soll künftig unter anderem an Automaten, beim Carsharing, in Taxis, beim Ausleihen von E-Scootern sowie für Lieferdienste und Fast-Food-Lokale zur Verfügung stehen.

Zahlung ohne Zusatzkosten

So funktioniert das Bezahlen per Handyrechnung: Kunden müssen beim Online-Einkauf nur die gewünschte Zahloption anklicken und können sofort den Einkauf herunterladen, ansehen oder anhören (zum Beispiel Apps, Musik oder Videos). Eine zusätzliche Registrierung ist nicht nötig, Extra-Kosten fallen nicht an. Die Identifikation findet über die SIM-Karte statt oder beim Kauf am PC durch das sichere SMS-TAN-Verfahren.Das Bezahlen per Handy-Rechnung gibt es schon lange, es wurde aber von Diensten wie PayPal oder zuletzt der Einbindung von Kreditkarten in Systeme wie Apple Pay in den Hintergrund gedrängt.

Mehr Nutzer und Transaktionen

Trotzdem sagt Telefonica, das Bezahlen per Handyrechnung sei in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Bei Telefonica nutzte zuletzt eine Million der insgesamt 42 Millionen Kunden diesen Bezahlweg - ein Anstieg von 15 Prozent binnen zwölf Monaten. Pro Monat wickelten sie insgesamt rund vier Millionen Transaktionen über die Handyrechnung ab. Das Transaktionsvolumen sei dabei im vergangenen Jahr um 40 Prozent gestiegen (April 2019 bis April 2020).

Wer ist dabei? Telefonica plant Ausbau der Dienste

Im Netz von Telefonica Deutschland können Verbraucher bei den Partnern Google und Apple Apps, Musik, Videos und vieles mehr über ihre Handyrechnung bezahlen. Mittlerweile akzeptieren alle großen Onlinestores diese Option. Eine Abrechnung ist außerdem mit dem Unternehmen DAZN möglich. In einem nächsten Schritt möchte Telefonica das Angebot für Kunden erweitern und das Bezahlen per Handyrechnung auch jenseits von digitalen Gütern zu etablieren. Bereits jetzt kann man unter anderem Briefmarken, Fahrkarten oder Parkscheine auf diese Weise abrechnen.

Hohe Sicherheit beim mobilen Bezahlen

Was Datensicherheit angeht, hat das Bezahlen per Handyrechnung einen guten Ruf – die Bezahlfunktion hat sich als sichere Alternative zur Kreditkarte oder Paypal etabliert. Telefonica sagt dazu: Die Option erspart es Kunden, ihre Kreditkartendaten preiszugeben oder Registrierungen für weitere Bezahlmethoden zu durchlaufen. Zusätzlich schütze das Redirect-Verfahren bei vielen Diensten Nutzer vor ungewollten Käufen. Nachdem der Einkauf getätigt wurde, werden Anwender auf eine Seite des Mobilfunkanbieters weitergeleitet und erhalten dort eine genaue Übersicht zu allen Artikeln und Preisen. Erst dann kann der Kauf abgeschlossen und tatsächlich bezahlt werden.