Sicheres Surfen: Firefox blockt unverschlüsselte Verbindungen

18.11.2020 | 15:11

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa/tmn

Berlin – Verschlüsselte Verbindungen zu Webseiten sind nicht nur für Onlinebanking essenziell. Sie erhöhen auch beim normalen Surfen im Internet die Sicherheit. Firefox spannt nun einen weiteren Schutzschirm auf und blockiert unsichere Verbindungen.

Sicherheit mit verschlüsselten Verbindungen

Auf Daten, die der eigene Rechner mit Internetservern austauscht, sollen Dritte natürlich keinen Zugriff haben. Trotzdem serviert man sie Angreifern quasi auf dem Silbertablett, wenn die jeweilige Webseite keine verschlüsselte Verbindung (http) bietet. Verschlüsselte Verbindungen erkennt man hingegen am vorangestellten https in der Adresszeile des Browsers.

Warnhinweis bei unsicheren Webseiten

Da aber längst noch nicht alle Webseiten https unterstützten und potenziell unsichere http-Verbindungen aufbauen, ist der Firefox-Browser nun um eine Funktion erweitert worden, die https forciert und eine Warnmeldung anzeigt, falls keine gesicherte Verbindung verfügbar ist ("https-Only-Mode").

Modus in den Browser-Einstellungen aktivieren

So ein Feature mussten Nutzerinnen und Nutzer bislang etwa in Gestalt einer Erweiterung wie "https Everywhere" nachrüsten. Nun können sie es einfach in den Einstellungen aktivieren, sobald der Firefox-Browser auf die aktuelle Version 83 aktualisiert worden ist. Standardmäßig ist die neue Funktion aber ausgeschaltet.

Der neue Modus erlaubt nicht nur striktes Ein oder Aus in den Einstellungen, sondern ist auch für Zwischentöne empfänglich: Mit einem Klick auf das durchgestrichene Schlosssymbol links in der Adresszeile lassen sich bestimmte Seiten vom "https-Only-Mode" ausnehmen, entweder einmalig oder dauerhaft.