Smartphone im Winter richtig schützen

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Ob beim Einkaufsbummel in der Stadt oder beim Winterspaziergang: Das Smartphone ist fast immer dabei. Damit das sensible Hightech-Gerät in der Kälte keinen Schaden davonträgt, können Smartphone-Nutzer sich an diesen Tipps orientieren.

Akku-Frost verhindern

Am besten setzt man sein Smartphone nicht zu lange sehr niedrigen Temperaturen aus. Die moderne Elektronik ist empfindlich: Schon bei Temperaturen unter fünf Grad plus kann die Akkuleistung nachlassen. Das heißt, dass Sie Ihr Smartphone einfach in der Tasche lassen sollten – im Idealfall nah am eigenen Körper. Achten Sie deshalb auch darauf, Ihr Smartphone nicht im Auto oder gar im Freien liegenzulassen.

Schäden durch Nässe vorbeugen

Größere Temperaturschwankungen sollten ebenfalls vermieden werden. Kommt man etwa von draußen in warme Räumlichkeiten, kann sich Kondenswasser bilden. Dann drohen Schäden in der Elektronik. Also besser das Smartphone etwas im kühleren Flur „auftauen“ lassen.

Vorsicht heißt es auch, wenn das Smartphone direkt Regen oder Schnee ausgesetzt ist. Nur bei Smartphones mit Spritzschutz sind Verbraucher auf der sicheren Seite. Schirmen Sie deshalb Ihr Smartphone bei Niederschlag besser ab, wenn Sie telefonieren oder auf dem Display tippen. Tipp: Bei Feuchtigkeitsschäden gilt – das Smartphone schnell ausschalten und sorgfältig trocknen. Mit etwas Glück ist die Funktionsfähigkeit dann nicht eingeschränkt.

Schutz verbessern

Sowohl gegen Nässe als auch gegen Kälte können Schutzhüllen für Smartphones eine Lösung sein. Es gibt Hartschalen-Modelle oder einfache Schutzfolien, die Regen und Schnee abhalten. Ist Ihr Smartphone mit einem IP-Code zertifiziert, verfügt es ab der Codierung X4 über einen Spritzwasserschutz.

Für alle, die regelmäßig draußen unterwegs sind, können auch spezielle Outdoor- oder günstige Zweithandys eine gute Alternative sein.

Tipps gegen kalte Hände

Wer beim Telefonieren keine kalten Hände bekommen möchte, kann auf Kopfhörer umsteigen: Mit den Stöpseln im Ohr können Hände und Smartphone in der warmen Jackentasche bleiben.

Beim Tippen auf dem Touchscreen nehmen viele kalte Hände in Kauf. Denn auf eine Berührung mit gewöhnlichen Handschuhen reagieren die meisten Smartphones nicht. Alternativen sind spezielle Handschuhe, mit denen sich auch Touchscreens bedienen lassen. Diese Investition kann sich lohnen – zumal das Smartphone auch nicht mehr richtig reagiert, wenn die Finger zu kalt sind. Übrigens gibt es einzelne Smartphone-Modelle, die sich mit normalen Handschuhen bedienen lassen oder bei denen eine höhere Berührungsempfindlichkeit eingestellt werden kann. Eine weitere Option ist die Nutzung spezieller Smartphone-Stifte, mit denen sich Touchscreens bedienen lassen.