Mobilfunknetz: Verbraucher erwarten viel von 5G

23.02.2020 | 08:00

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Laut Digitalverband Bitkom steigen die Erwartungen von Smartphone-Nutzern an ein flächendeckendes und schnelles Mobilfunknetz. Für bessere Leistungen würden die meisten auch tiefer in die Tasche greifen.

Netzabdeckung und Highspeed-Surfen werden wichtiger

Worauf achten Verbraucher bei der Netzauswahl? So lautete die Frage einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Bitkom. 90 Prozent der Befragten wünschen sich eine möglichst hohe Netzabdeckung, 87 Prozent eine hohe Surfgeschwindigkeit. Entsprechend ist fast jedem Zweiten (46 Prozent) auch beim Smartphone-Kauf die 5G-Kompatibilität wichtig.

Gute Mobilfunknetze kosten

Die Netzbetreiber haben in den letzten Jahren stark in den 5G-Ausbau ihrer Netze investiert. Diese Kosten werden über die Handyverträge auf die Verbraucher umgelegt. Und die sind laut Bitkom immer öfter bereit, für die verbesserten Netzleistungen mehr Geld zu bezahlen: Im Durchschnitt würden Smartphone-Nutzer 7 Euro pro Monat tiefer in die Tasche greifen, um einen 5G-Handyvertrag zu nutzen. 2019 lag die Zahlungsbereitschaft noch bei 5 Euro monatlich. Die Bitkom-Umfrage zeigt außerdem: Jeder Dritte (33 Prozent) wäre bereit, 10 bis weniger als 20 Euro zusätzlich zu zahlen, jeder Vierte (23 Prozent) weniger als 10 Euro. 20 bis weniger als 30 Euro würden 4 Prozent ausgeben, 30 Euro und mehr 3 Prozent. Dagegen ist jedem Dritten (34 Prozent) 5G kein zusätzliches Geld wert.

Netzausbau: Wo es hakt und wie es weitergeht

Hauptursachen für Funklöcher auf der deutschen Mobilfunk-Landkarte sind langsame Genehmigungsverfahren sowie eine komplizierte Standortsuche. Um die „weißen Flecken“ zu schließen, hatten die Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefonica eine Netzkooperation bekannt gegeben. Damit sollen gemeinsam bis zu 6.000 neue Standorte aufgebaut und genutzt werden. Auch Netzbetreiber-Neuling Drillisch ist dazu eingeladen.