Anrufsperre

In den Zeiten dauerhafter Erreichbarkeit ist es wichtig, auch mal abzuschalten. Um bestimmte Anrufer zu blockieren oder ganz Ihre Ruhe zu haben, nutzen Sie die Anrufsperre Ihres Mobilfunkgeräts oder Routers.

Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Unerreichbar sein auf iOS, Android oder im Festnetz
  3. Was ist eine Anrufsperre?
  4. Eine Anrufsperre auf Android einrichten
  5. Eine Anrufsperre auf dem iPhone einrichten
  6. Eine Anrufsperre über den Router einrichten
  7. Was hört der Anrufer im Fall einer Sperre?
  8. Praktisch: Mobilfunkgeräte stumm schalten und Ausnahmen zulassen
  9. Wie hebe ich Anrufsperren wieder auf?
  10. Verwandte Themen
  11. Weiterführende Links
  12. Mobiles Internet Vergleich

Das Wichtigste in Kürze

  • Mittels Anrufsperre vermeiden Sie unerwünschte Anrufe.
  • Es lassen sich gebührenpflichtige Nummern blockieren und Kosten sparen.
  • Blockieren Sie einzelnen Nummern oder ganze Teilnehmergruppen.

Unerreichbar sein auf iOS, Android oder im Festnetz

Ganz egal, ob Sie einfach mal Ihre Ruhe haben, lästige Anrufe unterbinden oder sich vor Werbeanrufen schützen möchten: Mit einer Anrufsperre ist all dies unkompliziert möglich.

Was ist eine Anrufsperre?

Mithilfe einer Anrufsperre entscheiden Sie selbst, wann und für wen Sie erreichbar sind. Sie können einzelne Nummern blockieren oder ganze Teilnehmergruppen. Auch ausgehende Anrufe lassen sich sperren, so können Sie beispielsweise ausländische Vorwahlen unterdrücken.

Welche Vorteile bietet sie?

Dank einer Rufsperre umgehen Sie unerwünschte Telefonate, sparen Telefonkosten und vermeiden Kostenfallen durch Roaming oder Ähnliches. Als praktisch erweisen sich zum Beispiel Sperren für alle anonymen Anrufer oder 0900er-Nummern. Insbesondere im Urlaub, am Wochenende oder im Ausland sorgen Rufsperren für Erholung ohne lästige Unterbrechungen.

Mit einer Anrufsperre kontrollieren Sie, wer Sie wann anrufen kann. Sie schaffen sich Privatsphäre oder die nötige Ruhe für Aufgaben, die Konzentration erfordern. Der Anrufer merkt davon nichts. Außerdem stellen Sie ein, welche ausgehenden Anrufe Sie zulassen wollen. Dies schont die Nerven und spart unter Umständen Kosten.

Eine Anrufsperre auf Android einrichten

Bei Android-Geräten wie dem Galaxy von Samsung wählen Sie den Menüpunkt „Einstellungen“. Unter „Anrufeinstellungen“ können Sie diese Funktion aktivieren oder deaktivieren. Wählen Sie „Zusatzdienste" und dann „Anrufsperre“ aus, haben Sie zudem die Option, bestimmte Anrufarten wie zum Beispiel internationale Gespräche zu blockieren. Vergessen Sie anschließend nicht, die Sperre bei Bedarf wieder aufzuheben.

Um eine einzelne Nummer zu blockieren, rufen Sie die Telefon-App auf. Suchen Sie nun die betreffende Rufnummer und halten Sie den Finger auf dem Eintrag gedrückt. Es erscheint ein Menü, in dem Sie die unerwünschte Rufnummer blockieren können.

Eine Anrufsperre auf dem iPhone einrichten

Mit dem iPhone haben Sie zwei Möglichkeiten, eine Anrufsperre zu aktivieren.

Rufen Sie die „Einstellungen“ auf und scrollen Sie zu „Nicht stören“. Unter diesem Menüpunkt können Sie das Telefon stumm schalten und gleichzeitig Nummern definieren, für die Sie trotzdem erreichbar sein möchten.

Sollten Sie bestimmte Kontakte blockieren wollen, dann gehen Sie zu den Telefoneinstellungen. Dort finden Sie den Menüpunkt „Anrufe blockieren und identifizieren“. Wählen Sie nun die zu sperrenden Anschlüsse aus Ihrem Adressbuch aus. Diese werden damit dauerhaft unterdrückt.

Anrufer aus der Anrufliste des iPhones blockieren

Auch direkt aus der Anrufliste sperren Sie die Anschlüsse Ihrer Wahl. Tippen Sie dazu auf das Informations-Icon hinter dem Anruf. Scrollen Sie in den Kontaktdaten nach unten, dort finden Sie als letzten Menüpunkt „Anrufer blockieren“.

Eine Anrufsperre über den Router einrichten

Die Festnetztelefonie sieht ebenfalls Anrufsperren vor. Das funktioniert in diesem Fall über das Routermenü. Beachten Sie dabei, dass sämtliche an den Router angeschlossenen Telefone von der Sperre betroffen sind.

Im Falle der Fritz!Box klicken Sie dafür im Menü „Telefonie“ auf „Rufbehandlung“. Dort finden Sie unter der Registerkarte „Rufsperren“ den Menüpunkt „Neue Regel“. Hier tragen Sie im „Rufnummern-Bereich“ sämtliche zu blockierenden Rufnummern ein und speichern Ihre Eingaben anschließend ab.

Was hört der Anrufer im Fall einer Sperre?

Der Anrufer bekommt von der Sperre nichts mit. Je nach Telefonie-Anbieter hört er entweder ein Besetztzeichen oder die Ansage, dass der gewählte Anschluss nicht erreichbar ist. Sie können die Nummer also zu einem beliebigen Zeitpunkt wieder freischalten, ohne dass der Teilnehmer von der zwischenzeitlichen Sperre erfährt.

Praktisch: Mobilfunkgeräte stumm schalten und Ausnahmen zulassen

Der umgekehrte Weg funktioniert übrigens auch. Die meisten Mobilfunkgeräte lassen sich stumm stellen, sodass generell weder ein Anruf hinaus- noch eingehen kann. Diese Funktion geht einher mit einem Timer, mit dem Sie bestimmte Tageszeiten oder Arbeitsphasen voreinstellen. Gleichzeitig lassen Sie Anrufe ausgewählter Nummern oder einer im Adressbuch hinterlegten Gruppe weiterhin zu. So bleiben Sie ungestört, für Familie und Freunde jedoch erreichbar. Der Vorteil ist, dass Sie einzelne Anschlüsse nicht dauerhaft blockieren: Die Sperre erlischt automatisch nach Ablauf des definierten Zeitraums.

Wie hebe ich Anrufsperren wieder auf?

Rufsperren heben Sie genauso einfach wieder auf, wie Sie sie eingerichtet haben. Besuchen Sie dazu das jeweilige Menü und deaktivieren Sie die Sperre oder entfernen Sie die gespeicherte Nummer. Auch über das Adressbuch aktivieren Sie individuell gesperrte Anschlüsse erneut.

Mobiles Internet Vergleich

Mobiles Internet
3G wird abgeschaltet – jetzt auf LTE umsteigen

Ab 2020 wird der Netzstandard UMTS abgeschaltet. Verbraucher ohne LTE-Vertrag fallen dann ins 2G-Netz zurück – damit können Sie telefonieren und SMS versenden.
  • Immer & überall online
  • Datenvolumen so viel Sie wollen
  • Neu: auch mit Surfstick & Router