Verbraucher schließen wieder mehr Ratenkredite ab

29.06.2021 | 17:50

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Nachdem während des Lockdowns deutlich weniger Ratenkredite abgeschlossen wurden, hat im Mai eine deutliche Erholung eingesetzt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Schufa-Analyse. Demanch erreichte die Zahl der neu abgeschlossenen Ratenkredite schon wieder fast auf Vor-Corona-Niveau.

Deutlich mehr abgeschlossene Ratenkredite im Mai

Im Zuge des Lockdowns waren auch die Neuabschlüsse bei Ratenkrediten in den vergangenen Monaten spürbar zurückgegangen. Nun weisen aktuelle Schufa-Daten auf eine spürbare Erholung aus. Demnach haben Verbraucher im Mai schon wieder fast so viele neue Kredite abgeschlossen wie im Vor-Corona-Jahr 2019.

Eine ähnliche Entwicklung hatten die Experten bereits im letzten Jahr beobachtet. Auch 2020 waren die Kreditabschlüsse während des ersten Lockdowns von März bis Juli massiv eingebrochen. In den Folgemonaten setzte dann eine deutliche Erholung ein und es wurden teilweise sogar mehr neue Konsumentenkredite abgeschlossen als vor Ausbruch der Pandemie.

Bereitschaft zur Kreditaufnahme deutlich gestiegen

Schon im April hatte eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Norisbank die bevorstehende Erholung angedeutet. Damals hatte das Marktforschungsinstitut Innofact über 1.000 Personen ab 18 Jahren zu ihren künftigen Kauf- und Finanzierungsabsichten befragt und zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie waren die Konsumpläne der Deutschen wieder gestiegen.

Zugleich zeigten die Zahlen außerdem eine wachsende Bereitschaft unter den Verbraucherinnen und Verbrauchern, für größere Konsumwünsche eine Finanzierung in Anspruch zu nehmen. Während 2019 nur die Hälfte Verbraucher (50 Prozent) bereit war, für größere Anschaffungen wie ein neues Auto einen Kredit aufzunehmen, waren es in der jüngsten April-Umfrage schon drei von fünf Befragten (61 Prozent).