BMW-Versicherung jetzt vergleichen

Corona Airbag Siegel

Mit dem Corona-Airbag zeichnet Verivox Versicherer aus, die in ihrem Tarif eine Rückerstattung bei weniger gefahrenen Kilometern anbieten. Bei diesen Tarifen ist eine rückwirkende Nachberechnung der Beiträge während des jeweiligen Versicherungsjahres bei geringerer Fahrleistung möglich.

Ihr Versicherer fragt Sie heute nach der Fahrleistung für 2021. Fahren Sie, z. B. aufgrund coronabedingter Einschränkungen, deutlich weniger, erhalten Sie den zu viel gezahlten Beitrag vom Versicherer zurück – rückwirkend für das gesamte Jahr.

Kfz-Versicherung
  • 1-Klick-Kündigungsservice

    EXKLUSIVER VERIVOX Kündigungsservice:
    Beim Abschluss des neuen Vertrages kündigen wir – auf Wunsch – Ihren alten Vertrag. Für Sie: Einfach und kostenlos.

    Kündigungsgarantie:
    Verivox garantiert eine rechtswirksame Kündigung. So sind Sie sicher, dass Ihr alter Vertrag fristgerecht endet, wenn Sie in die Kündigung eingewilligt haben und Ihre Angaben korrekt sind.

    Ohne Papier und ohne Unterschrift:
    Eine Ummeldung bei Ihrer Zulassungsstelle ist nicht nötig. Die Behörde wird vom neuen Versicherer informiert.

  • Nirgendwo-Günstiger-Garantie

    Mit der Nirgendwo-Günstiger-Garantie von Verivox sind Sie auf der sicheren Seite. Sollte es denselben Tarif, den Sie über Verivox abgeschlossen haben, doch woanders günstiger geben, bezahlen wir den Preisunterschied. Darauf geben wir Ihnen unser Wort.

    Mehr erfahren

  • FINANZTIP (09/2020): "Beste Preise bei Verivox"

    FINANZTIP-Kfz-Studie (09/2020)

    Das unabhängige Verbraucherportal FINANZTIP hat in seiner aktuellen Studie nach den günstigstenPreisen für Kfz-Versicherungen gesucht. Das Ergebnis: Die besten Angebote gibt es bei Verivox. Verivox hat die niedrigste durchschnittliche Abweichung vom günstigsten Marktpreis.

    FINANZTIP empfiehlt: Ein doppelter Vergleich – d.h. eine Kombination von Portal und Direktversicherer - liefert die besten Ergebnisse.

TÜV Saarland geprüftes Vergleichsportal Preisvergleich KFZ Versicherungsvergleich

FINANZTIP-Kfz-Studie (09/2020)

Der unabhängige Geldratgeber FINANZTIP hat in seiner aktuellen Studie nach den günstigstenPreisen für Kfz-Versicherungen gesucht. Das Ergebnis: Die besten Angebote gibt es bei Verivox. Verivox hat die niedrigste durchschnittliche Abweichung vom günstigsten Marktpreis.

FINANZTIP empfiehlt: Ein doppelter Vergleich – d.h. eine Kombination von Portal und Direktversicherer - liefert die besten Ergebnisse.

Ihr unabhängiger Versicherungsmakler - Erstinformation

Das sagen unsere Kunden
4.8
  • 248896

    Bewertungen zu Verivox abgegeben

  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen

Bewertungen anzeigen
Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Die Kfz-Versicherung für Ihren BMW
  3. Kfz-Versicherung vom BMW-Konzern
  4. Besonders teuere oder günstige Modelle
  5. Die beste Versicherung für Ihren BMW finden
  6. BMW – die deutsche Traditionsmarke

Das Wichtigste in Kürze

  • BMW bietet zwar eine eigene Versicherung an, aber ein Vergleich lohnt sich.
  • Auf dem Markt finden Sie günstige Versicherungen mit Top-Leistung zum günstigen Preis.
  • Mit einem Online-Vergleich lassen sich mehrere Hundert Euro sparen.

Die Kfz-Versicherung für Ihren BMW

BMW gehört im Premiumbereich zu den international führenden Automarken. Das Unternehmen hat sich insbesondere auf sportliche und komfortabel ausgestattete Fahrzeuge spezialisiert. Die passende BMW-Versicherung gewährleistet, dass das Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr optimal geschützt ist. Obwohl der Gesetzgeber lediglich eine Kfz-Haftpflichtversicherung vorschreibt, empfiehlt es sich meist, einen zusätzlichen Versicherungsschutz in Anspruch zu nehmen. BMW bietet zwar eigene Versicherungen an. Ein Vergleich lohnt sich aber, denn oft erhalten Sie bessere Leistungen zu einem günstigeren Preis.

Jetzt vergleichen

Kfz-Versicherung vom BMW-Konzern

Um seinen Kunden Versicherungsleistungen anbieten zu können, arbeitet das Unternehmen mit der Allianz Versicherung zusammen. Eine BMW-Versicherung steht denjenigen zur Verfügung, die einen Neuwagen bei einem Vertragshändler des Automobilherstellers kaufen. Die Tarife sind wie folgt gestaffelt:

  • Basic Cover
  • Comfort Cover
  • Top Cover

Basic Cover: Basisschutz zum günstigen Preis

Die Basisversion enthält im Wesentlichen die Leistungen der gesetzlich vorgeschriebenen Kfz-Haftpflicht. Allerdings haben BMW-Besitzer die Option, die Versicherung um eine Teil- oder Vollkasko zu erweitern. Für vom Fahrzeughalter verschuldete Personen- und Sachschäden steht eine maximale Deckungssumme von 100 Millionen Euro bereit.

Comfort Cover: Zusätzlicher Schutz

Bei der BMW-Versicherung bauen die einzelnen Tarifoptionen aufeinander auf. Wer sich für den Tarif "Comfort Cover" entscheidet, genießt demnach den im "Basic Cover"-Paket enthaltenen Versicherungsschutz. Zusätzlich schließt die Versicherung folgende Leistungen mit ein:

  • finanzieller Ausgleich bei Wertverlust durch Vollkaskoschäden
  • Tierbisse oder Kurzschlüsse inklusive eventueller Folgeschäden bis zu einer Summe von 10.000 Euro; Folgeschäden am Akku von Elektro- oder Hybridfahrzeugen bis zu einer Höhe von 20.000 Euro
  • einmalig gewährte Unterstützung von 100 Euro für "Schönheitsreparaturen" an den Außenseiten des Fahrzeugs

Top Cover: Premiumschutz für jeden BMW

Fällt die Wahl auf den Tarif "Top Cover", bekommen Fahrzeughalter die BMW-Versicherung mit dem besten Schutz. Der zusätzliche Leistungsumfang umfasst unter anderem:

  • 18 Monate Kaufpreisentschädigung im Fall eines Totalschadens oder Diebstahls ab dem Tag der Erstzulassung
  • Werkstattersatzwagen im Wert von bis zu 45 Euro pro Tag bei Vollkasko oder Teilkasko– Glasschäden sind ausgenommen – für maximal 14 Tage

Besonders teuere oder günstige Modelle

Die Höhe des Beitrags für die Kfz-Versicherung hängt von verschiedenen Faktoren ab. Einen großen Einfluss hat die sogenannte Typklasse. Dabei handelt es sich um einen Indexwert, der anhand der Schadens- und Unfallstatistik eines Fahrzeugmodells errechnet wird. Grundsätzlich gilt: je höher die Typklasse, desto teurer die Versicherung. Jede Versicherungsart hat ihre eigene Einteilung:

  • Kfz-Haftpflicht: Typklasse 10 bis 25
  • Teilkasko: Typklasse 10 bis 33
  • Vollkasko: Typklasse 10 bis 34

Eine besonders niedrige Typklasse besitzen Oldtimer und ältere Modelle wie der BMW Isetta 250 und 300. Schließlich werden solche Liebhaberstücke in der Regel nur sehr selten und zudem sehr vorsichtig gefahren. Daher kommt es bei diesen Fahrzeugen kaum zu Unfällen und Schäden. Auch Ausführungen mit wenig Motorstärke verfügen häufig über günstige Typklassen. Dagegen weisen insbesondere leistungsstarke BMW-Modelle der Oberklasse höhere Typklassen auf.

Die Typklassen der beliebtesten Modelle von BMW

BMW 1er

Modell Haftpflicht Teilkasko Vollkasko
BMW 116i 18 18 16
BMW 118d 18–20 21–24 17–24
BMW 118i 17–18 19–25 17–24

BMW 3er

Modell Haftpflicht Teilkasko Vollkasko
BMW 316i 12-20 14-15 10-12
BMW 318i 17-19 17–26 12–25
BMW 320d 17-19 23-28 20-26

BMW 5er

Modell Haftpflicht Teilkasko Vollkasko
BMW 520i 15–19 17–28 11–27
BMW 520d 16-20 24-27 21-26
BMW 525d 20-23 21-28 15-27

Die beste Versicherung für Ihren BMW finden

Eine Haftpflichtversicherung ist für jeden Kfz-Halter gesetzlich vorgeschrieben. Um zusätzliche Risiken abzusichern, empfiehlt es sich, außerdem eine Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung abzuschließen. Obwohl die Höhe des Versicherungsbeitrags größtenteils vom Fahrzeugmodell abhängt, gibt es natürlich anbieterspezifische Unterschiede. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, verschiedene Kfz-Versicherungen miteinander zu vergleichen. Die Online-Tarifübersicht von Verivox hilft Ihnen bei der Suche nach der optimalen BMW-Versicherung.

Vergleichen Sie die Leistungen von mehr als 300 Anbietern mit wenigen Mausklicks. Filtern Sie die verschiedenen Gesellschaften beispielsweise danach, ob diese eine freie Werkstattwahl zulassen oder eine sogenannte Mallorca-Police im Angebot haben. Mithilfe des Verivox-Rechners finden Sie für Ihren BMW die passende Versicherung schnell und bequem.

BMW – die deutsche Traditionsmarke

Das Buchstabenwort „BMW“ steht für Bayrische Motoren Werke. Der Sitz des Unternehmens ist standesgemäß in München. Daher wird oft vermutet, dass die weiß-blauen Viertelkreise im Marken-Logo dem Staatswappen Bayern entlehnt wurden. Das ist nur teilweise richtig. Privaten Unternehmen, wie der BMW AG, ist es nicht erlaubt, sich staatliche Hoheitszeichen zu eigen zu machen. Daher ist das BMW-Logo auch nicht weiß-blau, sondern blau-weiß. Von dieser Spitzfindigkeit abgesehen ist das eigentliche Erkennungsmerkmal eines BMWs der Doppel-Nieren-Kühlergrill, ein Stilelement, das sich wie ein roter Faden seit den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts durch nahezu alle Modelle zieht.

Heute gehört die BMW AG zu 46,7 % der Familie Quandt, die zunächst als Großaktionäre von Mercedes Benz bei BMW einstieg und das Unternehmen vor der Zahlungsunfähigkeit bewahrte. Heute haben die drei Großaktionäre Johanna Quandt und deren Kinder Stefan Quandt und Susanne Klatten jeweils ein Vermögen von über 10 Milliarden Euro und zählen zu den 10 reichsten Deutschen. Nach Familienvermögen aufgeschlüsselt sind die Quandts vor allen anderen (Albrecht, Schaeffler, Reimann, Herz, Otto, Würth oder Oetker) die mächtigste Wirtschaftsdynastie in Deutschland mit unzähligen Unternehmen und Beteiligungen in allen Sektoren. Mit 25 Milliarden Euro stellen die Beteiligungen an BMW jedoch den Großteil des Vermögens.

BMW – große Modellvielfalt

Nach den Wirren des Krieges etablierte sich BMW mit den Luxuskarossen 501 und 502, den so genannten Barockengeln, im Oberklasse-Segment. Etliche Oberklasse Coupés und Roadster folgten. Mit der Isetta und deren Ablegern BMW 600 und 700 wurde auch ein Standbein im Klein- und Kleinstwagen-Segment geschaffen. Was in den Zeiten des Wirtschaftswunders jedoch fehlte, war ein Vertreter in der Mittelklasse. Die Anfang der 60er Jahre entwickelte „Neue Klasse“ war als Vorläufer der 5er-Serie ein erster wichtiger Schritt, aber erst mit der 02-Serie konnte BMW nach dem Krieg wirklich als Volumenhersteller auf dem deutschen Markt Fuß fassen.

In den 70er Jahren schwenkte BMW in die bis heute geltende Modellpolitik ein. Mit dem E21 kam der erste moderne 3er und mit dem E12 der erste 5er. Auch der 6er (E24) hat seinen Ursprung in dieser Phase. Das sportliche Coupé des 5ers war bis zur Einführung des 8ers, einem eigenständigen Sportcoupé, das sich ganz klar in der Oberklasse verortete, die Speerspitze der sportlichen BMWs. Als 1989 die Wachablösung stattfand, verschwand der 6er für mehr als ein Jahrzehnt von der Bildfläche.

Seit Mitte der 90er Jahre hörten Sportcoupés bei BMW auf den Namen Z. Z-Modelle sind echte Zweisitzer. Während der Z3 als Coupé und Cabrio im Mittelklasse-Segment nach betont sportlichen Käufern suchte, war der Z8 mit einem Neupreis von mindestens 235.000 DM einer besonders finanzstarken Käuferschicht vorbehalten. Ganze 5.703 Z8 verkaufte BMW in den fünf Produktionsjahren. Fast alle fahren noch heute und haben kaum Wertverlust zu verzeichnen. Erst im ersten Drittel der 2000er Jahre besann man sich in München und stellte mit dem E63, der zweiten Generation des 6ers, wieder ein viersitziges Coupé her.

Immer mehr Zwischenstufen sind seither klare Modellpolitik bei BMW. Zuletzt kam der 2er, der ein kleines Cabrio, ein Kompaktcoupé und erstmals mit dem Active Tourer auch einen kleinen Familienvan in sich vereint. Auch der 4er, der das Cabrio und das Coupé der 3er-Serien ersetzt, deutete auf eine filigrane Segmentierung hin. Inklusive der beiden Stromer i3 und i8 sind aktuell 19 unterschiedliche Modellreihen ein klares Indiz für diesen Trend.

BMW: konkurrenzstark und zukunftsorientiert

Parallel zum kompakten 1er, dem 3er in der Mittelklasse und dem 5er in der oberen Mittelklasse blieb sich BMW seinen Oberklasse-Wurzeln treu. Die ebenfalls in den 70er Jahren gestartete 7er-Klasse ging im Jahr 2016 bereits mit der sechsten Generation an den Start. Der G11 ist dabei, wie schon seine Vorgänger, auf dem letzten Stand der Technik. Mit den neuesten mechanischen Besonderheiten und intelligenten Fahrsicherheitssystemen ausgestattet wird er als Premium-Oberklasse ausdrücklich gegen die deutsche Konkurrenz von Mercedes S-Klasse und Audi A8 platziert.

Ebenfalls nicht verschließen konnte sich BMW der aufkommenden Nachfrage nach so genannten SUVs. SUVs gehören in den USA längst zum Alltagsbild. Somit mussten auch die deutschen Hersteller hier einsteigen, um nicht den Anschluss an die Konkurrenz zu verlieren. Neben den großen amerikanischen Herstellern sowie Land Rover und Toyota hatte auch Mercedes mit der M-Klasse bereits diesen Weg beschritten.

Der X5 war der erste, eingeschränkt geländegängige BMW. In den USA produziert und dort gegen die einheimische Konkurrenz platziert war der X5 auch in Europa ein Erfolg. Das SUV-Konzept ging voll auf. Mit dem X1 und dem X3 ist BMW heute auch in der Kompakt- und Mittelklasse mit einem SUV vertreten. Die Coupé-Varianten X4 und X6 runden die Palette ab, die Ende 2015 fünf Modelle umfasst.

Mit einer breiten Modellpalette und durch den Mini im unteren und durch Rolls Royce im oberen Bereich des automobilen Spektrums vertreten, sieht sich BMW auch für die Zukunft gut aufgestellt. Neben Porsche und Toyota gehören die Münchner zu den profitabelsten Automobilherstellern weltweit. Die BMW Group ist außerdem unter den sogenannten Premiumherstellern führend bei der Reduzierung des CO2-Ausstoßes der Fahrzeuge. Entsprechend hatte das Unternehmen im Jahr 2008 als einziger europäischer Automobilhersteller die Anforderungen der ACEA-Selbstverpflichtung zur Reduktion von CO2-Emissionen erfüllt. Angesichts gravierender Differenzen zwischen Normverbrauch und Realität gerade auch bei BMW, wird die Zukunft zeigen, was von diesen Ergebnissen zu halten ist.

BMW – von der Firmengründung bis heute

Wie so oft beginnt die Unternehmensgeschichte recht turbulent: Nach anfänglichem Fokus auf Flugzeugmotoren und dem zwischenzeitlichen Verlust der Namensrechte und etlichen Umorientierungen fand das Unternehmen schließlich 1922 seinen heutigen Namen. Produziert wurden zunächst Motorräder und Flugzeugmotoren. Erst nach Übernahme der Fahrzeugfabrik Eisenach im Jahr 1928 avancierte BMW auch zum Automobilhersteller. Dem zunächst nur übernommenen Dixi 3/15 folgte schnell der BMW 3/15 PS.

In den dreißiger Jahren wuchs die Modellpalette schnell über alle Segmente an. Vom 303 bis zum 335 entstanden vor dem Zweiten Weltkrieg insgesamt 13 unterschiedliche Modelle. Zu Spitzenzeiten Ende der 30er Jahre wurden sechs Modelle gleichzeitig produziert – beachtlich für die damalige Zeit.

Multifunktionsanzeige und ein Teil des Lenkrads im Close-up

eVB-Nummer

Hier erhalten Sie weitere Informationen zur elektronischen Versicherungsbestätigung.

eVB-Nummer

Seitenblick auf lächelnde Frau in Cabrio am Meer im Sonnenschein

Kfz-Versicherung wechseln

Sie möchten Ihre Kfz-Versicherung wechseln? Hier erhalten Sie alle wichtigen Informationen.

Kfz-Versicherung wechseln