Speedport heißen die DSL-Router der Telekom. Die Modelle werden mit ihren jeweiligen Funktionen unterschiedlichen Ansprüchen gerecht. Beispielsweise sind sie mit verschiedenen DSL-Varianten kompatibel, verfügen teils über WAN-Ports oder ISDN-Anschlüsse und sind nicht nur für WLAN, sondern auch als Telefonanlage oder Smart-Home-Zentrale einsetzbar. Das für DSL-Anschlüsse erforderliche Modem ist bei allen Varianten bereits im Router integriert.

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit dem Speedport Smart lässt sich auch das Smart Home steuern.
  • Der Speedport Hybrid vereint Mobilfunk- und Festnetz.
  • Nutzer können ihren Speedport-Router kaufen oder mieten.

Speedport: Router und Zubehör der Telekom

Die aktuelle Generation des Telekom-Routers führt der moderne und schnelle Speedport Smart an – mit Multi-User-MIMO-Technik sowie zeitgleichen Datenströmen auf den Frequenzbändern 2,4 Gigahertz und 5 Gigahertz. Ihm fehlen jedoch einige Funktionen, die die übrigen Router im Sortiment abdecken. Verivox gibt einen Überblick über die Kriterien, die für den Erwerb eines Speedport-Routers wichtig sind.

Welcher Speedport-Router ist der richtige?

Angesichts der zahlreichen Speedport-Modelle, die im Laufe der Jahre auf den Markt gekommen sind, fragen sich viele Telekom-Kunden: Welches davon ist eigentlich das beste für meinen Haushalt? Soll ich meinen alten Router gegen einen neueren austauschen? Die Speedport-Router der Telekom werden von AVM, Arcadyan oder Huawei hergestellt. Schon daraus ergeben sich Unterschiede in der Bauweise der verschiedenen Modelle. Noch wichtiger aber sind die Funktionen, die dem Bedarf des Nutzers entsprechen sollten. Folgende Fragen helfen dabei herauszufinden, welche davon der neue Telekom-Router erfüllen soll:

  • Wie schnell soll die WLAN-Datenübertragung mindestens sein?
  • Wie viele Geräte sollen sich mit dem Router verbinden lassen?
  • Soll eine Multi-User-Funktion vorhanden sein?
  • Soll der Speedport auch als Telefonanlage fungieren?
  • Ist ein integrierter ISDN-Bus erforderlich oder soll der Router mit einem ISDN-Adapter kompatibel sein?
  • Soll der Router auch das Smart Home steuern?
  • Welche Zusatzfunktionen (IPTV, eine NFC-Schnittstelle, USB-Anschlüsse, Multimedianutzung) sind gewünscht?

Benötigen Nutzer nur grundlegende Funktionen, kann ein alter Speedport genügen – Firmware-Updates sind bei der Telekom erhältlich, und aus Sicherheitsgründen sollte man sie auch aufspielen. Wer sich einen neuen Router anschaffen möchte, erhält im Folgenden einen Überblick über die Funktionen der wichtigsten drei Modelle aus dem aktuellen Sortiment der Telekom.

Speedport W 925V

Der Speedport W 925V stammt vom Hersteller Arcadyan. Er nutzt wie der Speedport Smart die Frequenzbänder 2,4 Gigahertz und 5 Gigahertz gleichzeitig, was schnelles WLAN selbst bei Nutzung mehrerer Geräte ermöglicht. Gäste und Bewohner können ihre Smartphones per NFC oder QR-Code schnell und bequem mit dem Internet verbinden.

IP-Telefonie in HD-Voice-Qualität ist mit dem Speedport W 925V ebenfalls problemlos möglich – als Basisstation lässt er sich mit bis zu fünf schnurlosen Telefonen verwenden. Im Gegensatz zum Smart-Modell kann der Router dank eines entsprechenden Anschlusses auch als ISDN-Anlage dienen. Zudem verfügt er über vier LAN-Anschlüsse für Geschwindigkeiten im Gigabit-Bereich, einen Port für ein externes Modem, zwei TAE-Anschlüsse (Fax, analoges Telefon) und einen USB-2.0-Anschluss.

Speedport Hybrid

Der Vorteil beim Speedport Hybrid vom Hersteller Huawei liegt in der Kombination aus DSL-Internet und LTE-Mobilfunk, die hohe Datenübertragungsraten ermöglicht. 4G/LTE ist bereits schneller als das Internet über einen DSL-Festnetzanschluss und gerade in ländlichen Regionen auch eher verfügbar. Der Hybrid-Router bündelt Festnetz- und Mobilfunk-Bandbreiten automatisch und greift selbstständig auf die jeweils besser verfügbare Variante zu. Er enthält einen SIM-Kartenslot für die erforderliche Hybrid-SIM-Karte. Außerdem verfügt er über zwei SMA-Anschlüsse für externe LTE-Antennen, vier Ethernet-LAN-Schnittstellen mit Gigabit-Geschwindigkeit und einen USB-2.0-Port.

Auch mit dem Speedport Hybrid ist IP-Telefonie in HD-Voice-Qualität möglich. Die NAS-Funktion gewährleistet den Datenaustausch, die Datensicherung und die Synchronisation von Geräten im Heimnetzwerk. Ein Medienserver für die Übertragung von Bildern, Musik und Videos lässt sich einrichten. Der Router unterstützt WLAN TO GO, was bedeutet, dass sämtliche Telekom HotSpots in Deutschland sowie die international verfügbaren Fon Hotspots kostenlos nutzbar sind.

Speedport Smart

Mit dem Speedport Smart lässt sich eine Smart-Home-Zentrale einrichten: Der von Huawei hergestellte Router ist für den Telekom-Tarif Magenta SmartHome optimiert. Damit lässt sich das Zuhause automatisieren – zum Beispiel durch die automatische Steuerung von Lampen, Heizung, Alarmsystem sowie Entertainment-Geräten wie TV oder Musikanlage – auch von unterwegs. Der Smart-Home-Funkstandard ZigBee lässt sich per Funkstick einfach nachrüsten.

Der Speedport Smart nutzt parallel die Frequenzen 2,4 Gigahertz und 5 Gigahertz und verfügt über die Multi-User-MIMO-Technik. Dadurch kann er bis zu drei Geräte gleichzeitig mit separaten WLAN-Strömen versorgen – Verzögerungen beim Datentransfer bleiben damit aus. Besucher und Smartphone-Nutzer können sich per NFC oder QR-Code bequem in das WLAN einwählen. Einen separaten Gastzugang sowie die Funktion WLAN TO GO gibt es außerdem. An den Router lassen sich zwei analoge und bis zu fünf drahtlose IP-Telefone anschließen. Letztere ermöglichen Gespräche in HD-Voice-Qualität. Des Weiteren bietet der Speedport Smart vier Gigabit-Ethernet-LAN-Schnittstellen sowie einen USB-2.0-Anschluss.

Speedport mieten oder kaufen?

Nutzer haben die Wahl: Sie können ihr Speedport-Modell bei der Telekom entweder kaufen oder es für wenige Euro pro Monat mieten. Bei der Kaufoption fällt nur eine einmalige Zahlung an – der Router ist danach Eigentum des Nutzers. Die Mietoption ermöglicht hingegen größere Flexibilität: Mietet ein Nutzer den gewünschten Speedport, kann er jederzeit auf ein anderes, moderneres Modell umsteigen. Zudem bietet die Telekom einen umfangreichen Support-Service für gemietete Router und tauscht defekte Geräte aus.

Weitere Speedport-Zubehörprodukte

Den Speedport-Router der Telekom gibt es auch als Mobilfunkvariante mit 4G/LTE – erhältlich als Speedbox, Speedbox Mini oder Speedstick. Außerdem enthält das Sortiment Zubehörprodukte für die verschiedenen Speedport-Modelle: zum Beispiel WLAN-Repeater, ISDN-Adapter, den SmartHome Funkstick für ZigBee sowie zahlreiche weitere SmartHome-Produkte. So können Nutzer ihren Router an den eigenen Bedarf anpassen.