Hundehaftpflicht - Vergleichen Sie jetzt!

Tierhalterhaftpflicht

  • Schutz vor finanziellem Ruin
  • Direkt wechseln und sofort sparen
  • Ihr unabhängiger Versicherungsmakler – Erstinformation

Das sagen unsere Kunden

4.6 / 5
  • 205669 Bewertungen zu Verivox abgegeben
  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen
11.12.2018 um 22:10 Uhr Sehr übersichtlich
11.12.2018 um 20:58 Uhr alles bestens
11.12.2018 um 19:23 Uhr Unkompliziert
11.12.2018 um 16:43 Uhr Alles gut
11.12.2018 um 16:32 Uhr Sehr guter Service

Hundehaftpflicht-Vergleich nutzen - bevor der Hund einen Schaden verursacht

Ist ein Hund auch noch so lieb und gut erzogen, kann er doch einmal außer Kontrolle geraten und einen nicht geringen Schaden verursachen. Da Hunde normalerweise bei der Privathaftpflicht nicht mitversichert werden können, sollten Halter für solche Fälle mit einer Hundehaftpflicht vorsorgen.

Personen-, Sach- und Vermögensschäden werden durch die Hundehaftpflicht abgesichert

In der Regel deckt diese Versicherung vom Hund herbeigeführte Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Die Versicherungssummen lassen sich relativ großzügig gestalten. Einige Versicherer leisten einen Ausgleich bei Schäden bis zur Deckungssumme von bis zu 20 Millionen Euro.

Ein Personenschaden liegt dann vor, wenn durch den Hund ein Mensch verletzt oder getötet wird. Typische Folgeschäden bei einem Personenschaden sind beispielsweise Schmerzensgeldforderungen, Verdienstausfall oder Arzt- und Heilbehandlungskosten. Gerade bei Personenschäden ist das Schadenspotential sehr hoch. Muss ein Geschädigter lebenslanger behandelt und gepflegt werden, gehen die Schäden in die Millionenhöhe.

Rennt der Hund hingegen auf die Straße und verursacht einen Autounfall, ist von einem Sachschaden die Rede. Hier kommen auf den Hundehalter zum Teil hohe Schadensersatzanforderungen sowie Kosten für die Reparaturen oder den Nutzungsausfall zu. Die Hundehalterhaftpflicht übernimmt sämtliche Kosten für den Versicherten.

Ein Vermögensschaden tritt ein, wenn das Tier weder Gegenstände beschädigt noch Personen verletzt, aber dennoch Kosten verursacht hat. Wird der Hund beispielsweise so vor einem Geschäft angeleint, dass sich niemand an ihm vorbei in den Laden traut, kann der Inhaber für diese Zeit beim Halter einen Verdienstausfall geltend machen.

Auf diese Bausteine sollten sie im Hundehaftpflicht-Vergleich achten

Forderungsausfallschutz und Auslandsversicherung

Um nahezu alle Risiken abzudecken, sollte eine gute Hundehaftpflichtversicherung neben der Grundsicherung noch weitere Elemente enthalten. So gewährt eine Forderungsausfalldeckung Versicherungsschutz, wenn der Hundehalter selbst durch den Hund eines anderen verletzt wird, der nicht versichert ist und den Schaden nicht zahlen kann. Viele Versicherungen bieten zudem einen Schutz bei Reisen oder längeren Aufenthalt im Ausland. Je nach Versicherung gilt der Schutz weltweit oder auf die EU beschränkt.

Mietsachschäden und Leinenpflicht

Der Einschluss von Mietsachschäden schützt vor hohen Kosten für zerkratzte Türen oder zerbissene Türrahmen in der Mietwohnung. Leichte Schäden im Parkettboden muss der Vermieter hingegen hinnehmen, wenn die Hundehaltung generell erlaubt ist. Mietsachschäden sind nicht in jeder Hundehaftpflicht automatisch versichert!

Bei fast allen aktuellen Tarifen zählt das Führen ohne Leine zu den Bestandteilen der Hundehaftpflichtversicherung. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass die gesetzlichen Vorschriften bezüglich der Anleinpflicht eingehalten werden. Diese zählen zu den vertraglichen Obliegenheiten: Werden sie nicht eingehalten, kann der Versicherungsschutz verloren gehen.

Deckungssumme und Selbstbeteiligung

Wie bereits zuvor beschrieben kann die Höhe der Schäden schnell recht hoch werden. Hundehalter sollten deshalb vor Abschluss prüfen, welche Art von Schäden mit welcher Deckungssumme versichert ist.

Je nach Anbieter der Hundehaftpflicht wird im Schadensfall eine Selbstbeteiligung fällig. Die niedrige jährliche Rate kann mit einer Selbstbeteiligung bei kleineren Schäden schnell teuer werden.

Warum ist die Hundehaftpflicht wichtig?

Grundsätzlich ist jeder Hundehalter für die Taten seines Tieres voll verantwortlich und muss somit für sämtliche von diesem verursachte Schäden aufkommen. Dabei muss nicht immer der absolute Super-GAU eintreten, damit sich eine Hundehaftpflicht lohnt. Schon eine zerrissene Jacke durch eine allzu stürmische Begrüßung oder das Geschäft des Vierbeiners auf dem teuren Teppich des Nachbarn können für Ärger sorgen.

Deshalb lohnt sich ein Hundehaftpflicht-Vergleich

Da die Versicherer ihre Produkte zu den unterschiedlichsten Konditionen anbieten und auch der Leistungsumfang der Hundehaftpflichtversicherung erhebliche Unterschiede aufweisen kann, lohnt sich ein Hundehaftpflicht-Vergleich fast immer. Im Vergleichsrechner von Verivox können die unterschiedlichen Policen einem ausführlichen Leistungsvergleich unterzogen werden.

Pferd läuft über die Wiese

Pferdehaftpflicht

Mehr Sicherheit für Sie und Ihre Pferde.

Kugelschreiber auf Kündigungsschreiben auf dem Schreibtisch

Teure Kfz-Versicherung kündigen

Wie und wann Sie zu einem besseren Vertrag wechseln können.