Verbraucher-Atlas: Fahrraddiebstahl

Fahrraddiebstahl in Deutschland

260.956 Fahrräder wurden 2020 in Deutschland gestohlen. Aber wo sind die Diebe am häufigsten unterwegs und wo sind Fahrräder vor Dieben weitgehend sicher? Und wie sieht es in Ihrer Heimatregion aus? Das erfahren Sie im Verbraucheratlas von Verivox.

Die Karte zeigt die Landkreise und kreisfreien Städte mit den Diebstahlzahlen. Orange eingefärbt sind die Regionen, in denen überdurchschnittlich viel gestohlen wurde. Grau erscheinen die Regionen mit niedrigen Diebstahlzahlen. Eingefärbt sind die Regionen nach der Häufigkeit pro 100.000 Einwohner. In der Karte lesen Sie auch die absoluten Daten. Wenig überraschend: Viel geklaut wird in Städten und insbesondere in Großstädten. Bei den Regionen liegen der Osten und der Norden vorn.

Wo gibt es die meisten Fahrraddiebstähle?

Sicherer Süden, Diebstahlhochburgen im Norden und Osten

Corona hat den Dieben das Handwerk offensichtlich erschwert. Die Zahl der Fahrraddiebstähle sank um 6,1 Prozent auf 260.956. Auch in den Vorjahren hatte der Trend schon nach unten gezeigt. In den Neunzigerjahren schlugen Diebe teilweise über 500.000-mal im Jahr zu.

Die Daten der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) zeigen, wo Diebe besonders häufig untrwegs waren und welche Landkreise und Städte verhältnismäßig sicher sind. Spitzenreiter war Leipzig mit 1.539 gestohlenen Fahrrädern pro 100.000 Einwohner – gefolgt von Münster, Halle (Saale) und Osnabrück. Die sichersten Großstädte lagen in Nordrhein-Westfalen - Remscheid (55), Solingen (102) und Siegen (105).

Noch deutlich weniger wird in den sicheren Landkreisen gestohlen. Im bayerischen Landkreis Regen gab es nur 8 Diebstähle pro 100.000 Einwohner, im saarländischen Landkreis St. Wendel 20 und im thüringischen Landkreis Greiz 21. Das sicherste Bundesland - in Hinsicht auf den Fahrradklau - ist das Saarland vor Rheinladn-Pfalz.

Wem das Fahrrad gestohlen wird, der wird es meist nicht wiedersehen. Nur 9,8 Prozent der Diebstähle konnte die Polizei im vergangenen Jahr aufklären. Die Aufklärungsquote lag in diesem Jahrtausend meist bei zehn Prozent. In den Neunzigerjahren, als die Diebe besonders aktiv waren, war der Wert teilweise auf sieben Prozent gesunken.

Versicherungen für die Outdoor-Saison

Fahrrad-Versicherung

Fahrradversicherung

Mit dem Extraschutz in der Hausratversicherung ist Ihr Fahrrad gegen Diebstahl versichert.

Fahrradversicherung

Jetzt informieren

Vater und Sohn spielen Fußball

Private Unfallversicherung

Mit einer privaten Unfallversicherung sichern Sie Folgen von Unfällen in der Freizeit umfassend ab.

Private Unfallversicherung

Jetzt informieren

Basisschutz über die Hausratversicherung

Wer seinen teuren Drahtesel schützen möchte, dem hilft die Hausratversicherung. In allen Hausrattarifen sind Fahrräder versichert, sofern sie in der Wohnung, im Keller oder im abgeschlossenen Fahrradkeller stehen. Wer das Fahrrad dagegen draußen abstellt, muss das in der Regel gesondert versichern.

Wie kalkulieren die Versicherer?

Beim Außer-Haus-Schutz fürs Fahrrad gehen die Hausratversicherer unterschiedlich vor. Einige versichern einen bestimmten Prozentsatz des Hausrats – zum Beispiel 1 Prozent in einem Basistarif oder 2 bis 4 Prozent in den höherwertigen Tarifen. Bei einer 80-Quadratmeter-Wohnung mit 52.000 Euro Versicherungssumme wären das 520, 1.040 oder 2.040 Euro für Fahrräder. Bei anderen Versicherern können fixe oder auch selbst festgelegte Summen versichert werden.

Städte-Ranking: Mehrkosten der Fahrradversicherung

Wer sein Fahrrad in der Hausratversicherung versichern möchte, zahlt höhere Beiträge. Verivox hat die Mehrkosten in 25 Großstädten ausgewertet. In der Modellrechnung wurde eine recht hohe Versicherungssumme für Fahrräder angesetzt – 2.000 Euro; für den übrigen Hausrat wurde eine 80-Quadratmeter-Wohnung angenommen. Ausgewertet wurden Angebote mit und ohne Versicherung fürs Fahrrad. In Nürnberg sind die Angebote für Radler nur 16 Euro teurer pro Jahr. Den höchsten Aufschlag gab es in Hamburg mit 66 Euro pro Jahr. In den Diebstahlhochburgen Leipzig und Münster waren es 29 beziehungsweise 26 Euro mehr. Selbst dort, wo viele Fahrräder gestohlen werden, ist also die Versicherung nicht teuer.

Fahrräder für 2.000 Euro versichern

Stadt Diebstähle (Häufigkeit) Versicherung ohne Fahrrad Versicherung mit Fahrrad Mehrkosten fürs Fahrrad
Augsburg 285 pro 100.000 Ew. 29 € / Jahr 50 € / Jahr 21 € / Jahr
Berlin 752 51 108 58
Bremen 881 50 102 53
Dortmund 415 45 88 43
Dresden 712 30 50 20
Düsseldorf 584 59 104 44
Erfurt 697 34 57 24
Essen 249 43 64 21
Frankfurt am Main 577 43 79 35
Hamburg 789 51 116 66
Hannover 863 45 98 54
Karlsruhe 626 32 58 26
Kiel 704 43 78 35
Köln 697 51 103 52
Leipzig 1539 49 78 29
Magdeburg 860 43 70 27
Mainz 431 34 58 25
Mannheim 491 36 67 31
München 408 31 56 25
Münster 1416 34 60 26
Nürnberg 423 29 45 16
Potsdam 902 39 73 34
Rostock 548 38 62 25
Saarbrücken 292 34 56 22
Stuttgart 186 31 49 19
Wiesbaden 196 36 63 27

Tipps für Fahrradbesitzer

Fahrraddiebstahl

Hausrat richtig schützen

Die Hausratversicherung bietet den passenden Schutz für Ihr Hab und Gut – auch für Ihr Fahrrad.

Hausrat richtig schützen

Zur Hausratversicherung

Fahrrad kaufen

Fahrrad oder E-Bike finanzieren

Wer ein hochwertiges Fahrrad oder E-Bike anschaffen will, findet hier günstige Angebote und Tipps für die Finanzierung.

Fahrrad oder E-Bike finanzieren

Fahrrad finanzieren

E-Bike

E-Bike und Pedelec versichern

E-Bikes und Pedelecs werden immer beliebter – doch welche Versicherung eignet sich am besten?

E-Bike und Pedelec versichern

Elektrofahrrad versichern

So sichern Sie Ihr Fahrrad rundum ab

1. Rund um die Uhr geschützt: Auf Nachtzeitklausel achten

Fahrradbesitzer sollten zudem darauf achten, dass neue Verträge keine Nachtzeitklausel enthalten. Die besagt, dass Fahrräder zwischen 22 und 6 Uhr draußen nur versichert sind, wenn Radler ihr Gefährt, zum Beispiel kurz vor dem Kinobesuch, in der Nähe des Gebäudes anschließen und direkt nach der Vorstellung zurückfahren wollen. Wer jedoch bei Freunden übernachtet und das Fahrrad – natürlich mit einem Fahrradschloss gesichert – über Nacht vor der Haustür abstellt, der sieht im Falle eines Diebstahls keinen Cent mit der Nachtzeitklausel. In vielen neueren Verträgen gibt es die Nachtzeitklausel nicht mehr – ein deutlicher Pluspunkt für Radler.

2. Eigenständige Fahrradversicherung

Eine weitere Möglichkeit ist eine eigenständige Fahrradversicherung, die nicht Teil der Hausratpolice ist – sozusagen eine „Vollkasko“ fürs Fahrrad. Diese sind allerdings erheblich teurer und kosten für ein 750 Euro teures Rad etwa 70 bis 120 Euro im Jahr. Dafür ist die Leistung aber auch deutlich umfangreicher: Neben dem Diebstahl sind – je nach Tarif –eine Pannenhilfe inklusive Abhol-Service, Schäden durch Stürze, Vandalismus und teilweise sogar durch Verschleiß mitversichert.

Gerade für E-Bikes oder Pedelecs kann sich die Fahrradversicherung lohnen. Eine Ausnahme gilt bei schnellen motorisierten Rädern mit einer Geschwindigkeit von 20 Kilometer pro Stunde oder mehr. Diese gelten als Kleinkrafträder und Fahrer benötigen – je nach Ausstattung – eine Kfz-Haftpflichtversicherung und einen Führerschein.

3. Fahrräder sicher abschließen

Sie sollten es Fahrraddieben nicht zu leicht machen. Fahrräder sollten immer einzeln und mit einem hochwertigen Schloss an einem festen Gegenstand abgeschlossen werden. Einfache Rahmenschlösser bieten keinen ausreichenden Schutz.

Verivox Verbraucher-Atlas

In welchem Bundesland zahlen Verbraucher am meisten für Strom? Wo ist das Gas am günstigsten und wie viel Geld kann eine Familie durch einen Tarifwechsel sparen? Welche Stadt surft am schnellsten im Internet und wo fahren die Autos mit den meisten PS?

Der Verbraucher-Atlas zeigt regionale Unterschiede zu vielen wichtigen Verbraucherthemen aus den Bereichen Energie, Telekommunikation, Finanzen, Versicherung oder Mobilität. Auf übersichtlichen Deutschlandkarten erfahren Sie auf einen Blick, wie Ihre Region abschneidet und erhalten wertvolle Tipps zu Tarifen und Verträgen rund um Ihren Haushalt.

Zum Verbraucher-Atlas