Verbraucher-Atlas: Ökostrom in Deutschland

Ökostrom in Deutschland

Wo in Deutschland entscheiden sich besonders viele Verbraucher für Ökostrom? Und warum ist grüne Energie besonders in urbanen Regionen sehr beliebt? Das erfahren Sie hier in unserem Verbraucheratlas zum Thema "Ökostrom in Deutschland".

Deutschland erlebt Ökoboom

Deutsche Stromkunden wählen wieder häufiger Ökostrom. Im Februar 2021 wählten 68 Prozent der Verivox-Kunden einen ökologischen Tarif. Ein ähnlich starkes Interesse gab es zuletzt nach dem Reaktorunfall im japanischen Fukushima. Im Jahr nach der Katastrophe entschieden sich zwei von drei Verbrauchern (76 Prozent) für Ökostrom. Das Interesse flaute in den Folgejahren kontinuierlich ab, 2018 griff nur noch knapp jeder Dritte (32 Prozent) zu. Seit Jahresbeginn 2019 zeigt der Trend aber wieder deutlich nach oben. Im Jahr 2020 lag der Anteil der Ökostromwechsel schon bei 64 Prozent, aktuell liegt die Quote bei 68 Prozent.

Ökostromwechsel 2012 - 2021

So häufig entscheiden sich Verbraucher für Ökostrom

Ökostrom-Nachfrage in den Bundesländern

Je urbaner, desto öko

Ökostrom ist umso beliebter, je städtischer jemand wohnt. So entscheiden sich Stadtbewohner wesentlich häufiger für Ökostrom als Landbewohner und Menschen in den Innenstädten häufiger als am Stadtrand oder in den Vororten. Die Auswertung aller Verivox-Ökostromwechsel der vergangenen zwei Jahre zeigt, dass Berliner, Hamburger und Münchener sich überproportional häufig für einen Ökostromtarif entscheiden. Während bundesweit durchschnittlich 34 Prozent aller Verbraucher in einen Öko-Tarif wechselten, waren es in Hamburg und Berlin rund zehn Prozent mehr. Auch in München entschieden sich mit 43 Prozent deutlich mehr Verbraucher für grünen Strom.

„Ähnlich wie bei Lebensmitteln haben Großstädter auch beim Strom einen ausgeprägteren Wunsch nach grünen und nachhaltigen Produkten. Das gilt insbesondere in den urbanen, hippen Bezirken. Doch anders als bei Bio-Produkten können Verbraucher durch den Wechsel in einen Ökostromtarif sogar noch Geld sparen“, erklärt Valerian Vogel, Energieexperte bei Verivox.

Berlin: Innenstadtbezirke mit höchster Ökostromquote

In Berlin beziehen durchschnittlich 44 Prozent der Bewohner Ökostrom. Die urbanen, hippen Bezirke der Stadt liegen aber deutlich darüber – allen voran Friedrichshain-Kreuzberg. Hier entschied sich mit 54 Prozent mehr als jeder zweite Verbraucher für Ökostrom. Darauf folgen die Bezirke Mitte (47 Prozent), Tempelhof-Schöneberg und Neukölln (jeweils 45 Prozent).

Die höchste Ökostrom-Wechselquote wurde in der Postleitzahl 10999 in Kreuzberg zwischen dem Kottbusser Tor und dem Görlitzer Park erzielt. Zwei von drei Verbrauchern (66 Prozent) haben sich hier für Ökostrom entschieden. Das geringste Interesse an Ökostrom zeigt sich in den Randbezirken der Hauptstadt. So haben sich jeweils nur rund 35 Prozent der Verbraucher in Marzahn-Hellersdorf und Spandau beim Stromanbieterwechsel für Ökostrom entschieden. Doch selbst die Berliner Schlusslichter liegen noch leicht über dem bundesdeutschen Durchschnitt.

Ökostromwechsel in den Berliner Bezirken

Ökostromwechsel in Berlin nach PLZ

München: Schwanthalerhöhe am umweltfreundlichsten

In München leben die meisten Ökostrombezieher im Bezirk Schwanthalerhöhe. Rund 57 Prozent der Stromwechsler entscheiden sich hier für regenerativen Strom. Au-Haidhausen und Altstadt-Lehel befinden sich ebenfalls unter den Spitzenreitern. Der Anteil aller Stromwechsel liegt hier bei 48 Prozent. Am seltensten greifen die Einwohner von Ramersdorf-Perlach (37 Prozent) zu grünem Strom. Auch in Allach-Untermenzing und in Moosbach (jeweils 38 Prozent) stößt Ökostrom auf ein unterdurchschnittliches Interesse.

Ökostromwechsel in München

Hamburg-Altona ist Grünstromhochburg

In Hamburg ist der Anteil der Ökostromwechsler in Altona am größten. Knapp jeder zweite (47 Prozent) entschied sich hier für grünen Strom. Aber auch in Hamburg-Mitte, Eimsbüttel und Hamburg Nord ist der Anteil der Ökostromwechsler weit überdurchschnittlich (45 Prozent). Die geringsten Werte erreichen Harburg (37 Prozent) und Bergedorf (38 Prozent). In Hamburg-Altona liegt zugleich die grünste Postleitzahl: Im Schanzenviertel, in 20357 Hamburg entschieden sich knapp zwei Drittel aller Wechsler (63 Prozent) für einen Ökostromtarif. Am wenigsten waren es in 22115 Hamburg-Mitte, rund um den U-Bahnhof Mümmelmannsberg wählte nicht einmal jeder Dritte (29 Prozent) grünen Strom.

Ökostromwechsel in Hamburg

Jetzt Ökostrompreise vergleichen

Preisgarantie Siegel

Sicherheit durch Preisgarantie
Die Preise am Markt steigen. Achten Sie daher bei Ihrem Wechsel auf die Preisgarantien des jeweiligen Tarifs. So können Sie sich bis zu 24 Monate Preisgarantie sichern und müssen sich keine Sorgen um eine Preiserhöhung machen.

Ökostrom
  • Bis zu 820 Euro sparen

    So haben wir gerechnet

    Wohnort: Glinde, 21509
    Jahresverbrauch: 9.500 kWh

    Günstigster Tarif: HansaStrom12 (Hansastrom - eine Marke der JES AG), Kosten im ersten Jahr: 2.642,70 Euro
    Grundversorgungstarif: E.ON Grundv. Strom, Kosten: 3.467,74 Euro

    (Über ein Viertel der deutschen Haushalte beziehen laut Bundesnetzagentur den örtlichen Grundversorgungstarif. Sie können jederzeit wechseln.)

    Einsparung: 825,04 Euro

    (Stand: 12.10.2021)

  • Über 1.000 Stromanbieter

  • Über 15.000 Tarife im Vergleich

Verivox Verbraucher-Atlas

In welchem Bundesland zahlen Verbraucher am meisten für Gas am günstigsten und wie viel Geld kann eine Familie durch einen Tarifwechsel sparen? Welche Stadt surft am schnellsten im Internet und wo fahren die Autos mit den meisten PS? Der Verbraucher-Atlas zeigt regionale Unterschiede zu vielen wichtigen Verbraucherthemen aus den Bereichen Energie, Telekommunikation, Finanzen, Versicherung oder Mobilität. Auf übersichtlichen Deutschlandkarten erfahren Sie auf einen Blick, wie Ihre Region abschneidet und erhalten wertvolle Tipps zu Tarifen und Verträgen rund um Ihren Haushalt.

Zum Verbraucher-Atlas