Corona-Bilanz der Kreditbanken: Starkes Wachstum bei Onlinekrediten

07.06.2021 | 15:59

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Das Corona-Jahr 2020 war auch für die deutschen Kreditbanken von großen Herausforderungen geprägt. Das zeigt eine aktuelle Bilanz des Bankenfachverbands, in dem die Finanzierungsspezialisten organisiert sind. Insgesamt hatten die deutschen Kreditbanken zum Jahresende 170,1 Milliarden Euro an Verbraucher und Unternehmen verliehen – 0,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Während das Neugeschäft aufgrund des schwächelnden Konsums insgesamt zurückging, erfreuten sich Onlinekredite in der Pandemie großer Beliebtheit.

Konsumzurückhaltung belastete das Neugeschäft

„Die Kreditbanken haben sich im Corona-Jahr 2020 als widerstandskräftig erwiesen“, sagt Frederik Linthout, Vorstandsvorsitzender des Bankenfachverbandes. Das Umfeld für die Branche war herausfordernd. Denn die Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie haben sowohl den privaten Konsum als auch die gewerblichen Ausrüstungsinvestitionen 2020 teils stark reduziert. Diese Entwicklungen haben sich auch auf die Vergabe neuer Kredite ausgewirkt.

Die Kreditbanken haben 2020 Konsumgüter wie Autos, Möbel oder Computer im Wert von 51,6 Milliarden Euro finanziert. Das entspricht einem Minus im Neugeschäft mit Privatkrediten von 6,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der private Konsum ist im Jahr 2020 um 6,1 Prozent und damit in ähnlichem Maße zurückgegangen.

Boom für Onlinekredite

Deutlich gestiegen ist in der Pandemie das Interesse an Onlinekrediten. Während das Kredit-Neugeschäft insgesamt zurückging, verzeichneten Internetkredite ein deutliches Plus. Jeder vierte Ratenkredit, den die Kreditbanken vergaben, kam über das Internet zustande. Im Vergleich zum Vorjahr ist dieses Segment um 6,9 Prozent gewachsen. „Auch beim Thema Finanzierung hat die Pandemie die Digitalisierung beschleunigt“, sagt Linthout.

15 Prozent weniger neue Kredite an Unternehmen

Noch deutlicher zugelegt haben Online-Finanzierungen für Unternehmen. Sie sind zwar noch ein Nischenprodukt und machen lediglich ein Prozent des gesamten Neugeschäfts aus, sind aber im Corona-Jahr um rund 40 Prozent gewachsen. Insgesamt vergaben die Mitgliedsunternehmen des Bankenfachverbands im vergangenen Jahr Kredite in Höhe von 10,0 Milliarden Euro an Unternehmen und Selbstständige – 15 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Für 2021 rechnet der Verband mit einer deutlichen Erholung. „Viele Unternehmen werden aufgeschobene Investitionen nachholen“, so Linthout. Die Kreditbanken sieht er in einer Schlüsselrolle, um mit ihren Finanzierungen die wirtschaftliche Erholung zu unterstützen. Zwar rechnet der Verband infolge der Corona-Krise mit wachsenden Insolvenzen, diese würden aber nicht in allen Branchen gleichermaßen auftreten und sollten insgesamt zu beherrschen sein.