Umfrage: Viele Firmen sehen CO2-Preis als geeignet für Klimaschutz

09.12.2020 | 15:30

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa

Viele Unternehmen in Deutschland sehen laut einer Umfrage die CO2-Bepreisung in Deutschland ab 2021 als geeignetes Instrument für den Klimaschutz - fordern aber zugleich Entlastungen. Vor allem Industriefirmen befürchten eine Gefährdung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit, wie aus einer am Dienstag vorgelegten Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) hervorgeht.

Ab 2021 startet ein CO2-Preis mit dem Ziel, fossile Brenn- und Kraftstoffe weniger attraktiv zu machen und zum Umstieg auf klimafreundlichere Alternativen anzuregen.

Auswirkungen von CO2-Preis aufs eigene Geschäft häufig noch unbekannt

Laut Umfrage bewerten 49 Prozent der Firmen die CO2-Bepreisung als ein geeignetes Instrument für den Klimaschutz. 38 Prozent der Industrieunternehmen sehen eine Gefährdung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit, 46 Prozent der Unternehmen sehen für die eigene Branche einen Entlastungsbedarf. Nur für ein Viertel der Befragten ist die neue CO2-Bepreisung kein Anlass, verstärkt auf klimafreundliche Technologien zu setzen. Allerdings sind erst der Hälfte der Unternehmen die Auswirkung der CO2-Bepreisung auf die eigene Kostenstruktur bekannt.

Energiewende: Mehr Herausforderung, weniger Chance

Laut der bundesweiten Umfrage der IHK-Organisation bewertet die Mehrheit der Betriebe die Energiewende derzeit eher als Herausforderung und weniger als Chance. Dabei falle die Bewertung in den einzelnen Branchen unterschiedlich aus. Positive Einschätzungen kämen aus der Bauwirtschaft und von den Dienstleistern. Handel und vor allem Industrie sähen sie dagegen kritisch.